Delivery Hero sammelt weitere 40 Millionen Euro ein

Erst im April dieses Jahres holte sich der Essensvermittler Delivery Hero (www.deliveryhero.com), der zuvor bereits 15 Millionen Euro eingesammelt hat, von seinen Altgesellschaftern – darunter Team Europe, Holtzbrinck Ventures, Tengelmann Ventures, Kite Ventures […]
Delivery Hero sammelt weitere 40 Millionen Euro ein

Erst im April dieses Jahres holte sich der Essensvermittler Delivery Hero (www.deliveryhero.com), der zuvor bereits 15 Millionen Euro eingesammelt hat, von seinen Altgesellschaftern – darunter Team Europe, Holtzbrinck Ventures, Tengelmann Ventures, Kite Ventures und ru-net – mal eben weitere 25 Millionen Euro Risikokapital ab. Knappe vier Monate später legt das Berliner Start-up mit Welteroberungsplänen erneut nach und sammelt imposante 40 Millionen Euro ein. Das frische Kapital stammt unter anderem von Kite Ventures, Kreos Capital und “anderen Alt-Investoren”. Insgesamt sammelte Delivery Hero damit innerhalb von 21 Monaten bisher beachtliche 80 Millionen Euro ein.

“Uns steht nun genügend Kapital zur Verfügung, um unsere internationalen Wachstumspläne voranzutreiben. Wir sind froh, das Vertrauen unserer Investoren kontinuierlich zu halten”, sagt Delivery Hero-Chef Fabian Siegel. “Wir freuen uns, Delivery Hero mit einem flexiblen Finanzierungsmodell zu unterstützen und das rasante Wachstum der Berliner auch in Zukunft zu fördern”, sagt Mårten Vading von Kreos Capital. Delivery Hero ging 2010 an den Start und beschäftigt momentan weltweit 400 Mitarbeiter. Zuletzt wuchs die Jungfirma durch die Übernahme der OnlinePizza Norden Group, zu der unter anderem OnlinePizza.se in Schweden, PizzaOnline in Finnland und PizzaPortal in Polen gehören.

Erst Ende Februar übernahm Delivery Hero zudem einen maßgeblichen Anteil am britischen Essenvermittler hungryhouse.co.uk. Ansonsten ist Delivery Hero in Deutschland, Österreich, Russland, Australien, der Schweiz, Südkorea, China und Mexiko unterwegs. Die Ambitionen von Delivery Hero unterstrich Oberheld Siegel bereits mehrfach mit dem Satz: “Unser Ziel ist es, einen Weltmarktführer aufzubauen”. Mit jetzt 80 Millionen Euro Kapital scheint das Unternehmen auf einem guten Weg. Man darf gespannt sein, ob das Start-up das Geld für weitere Übernahmen nutzt. Es wäre zumindest die logische Weiterentwicklung des bisheriges Weges.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Hausbesuch bei Lieferheld

Anfang November 2011 durfte sich deutsche-startups.de beim Berliner Start-up Lieferheld einmal ganz genau umsehen. In den riesigen Büroräumen – umweit der Friedrichstraße – arbeiten über 100 Lieferhelden in sehr schicken Räumlichkeiten. Das Büro ist vollgepackt mit Bildern von Superhelden aller Art, etlichen großen Pappkameraden und ganz ganz vielen leeren Pizzakartons. Einige heldenhafte Eindrücke gibt es in unserer kunterbunten Fotogalerie.

ds_lieferheld

Artikel zum Thema
* Delivery Hero holt sich 25 Millionen Euro und übernimmt OnlinePizza-Gruppe
* Delivery Hero übernimmt Lieferheld und greift Just-Eat an
* Der millionenschwere internationale Wettkampf der Lieferdienst-Start-ups
* Fundstück: Online-Zahlungen bei Lieferheld
* Lieferheld und Delivery Hero sammeln zusammen stattliche 8 Millionen Euro ein
* Ein Lieferheld geht um die Welt – Team Europe exportiert das Lieferheld-Konzept ins Ausland
* Lieferheld kooperiert mit bloomsburys – Lieferando startet Auslandsexpansion

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.