Brokr steht zum Verkauf

Ein weiteres Web-2.0-Projekt steht bei eBay zum Verkauf. Diesmal ist es die Aktien-Community Brokr, bei der jeder sein Börsengeschick auf den Prüfstand stellen kann. Im August schickte die ashampoo Internet Services GmbH die […]

Ein weiteres Web-2.0-Projekt steht bei eBay zum Verkauf. Diesmal ist es die Aktien-Community Brokr, bei der jeder sein Börsengeschick auf den Prüfstand stellen kann. Im August schickte die ashampoo Internet Services GmbH die Cyber-Plattform ins Rennen. Alle registrierten Nutzer bekommen zum Start 50.000 Euro Spielgeld und können sich anschließend ihr ganz persönliches Aktien-Portfolio zusammenstellen. Nach Angaben von Mitentwickler Jens Klüsener melden sich täglich zwischen 40 und 50 neue Mitglieder bei Brokr an. Die Gesamtzahl der registierten Nutzer liegt demnach bei 3300. “Momentan hat Brokr durchschnittlich 40.000 Visits und knapp 700.000 Page Impressions monatlich”, fügt Klüsener hinzu.

\'Screenshot

Trotz dieses kleinen Anfangerfolges wollen sich die Oldenburg nun von ihrer Börsen-Community trennen. “Vor allem, weil wir aufgrund zahlreicher Projekte kaum Zeit haben, dieses Projekt weiter zu betreuen.” Einfach einstellen wollten die Macher ihre kleine Community aber auch nicht. Deswegen der Exit über das allseits bekannte Auktionshaus. Der Höchstbietende erhält neben der Domain Brokr.de auch die Nutzungslizenz der Software, sämtliche Dateien und Userdaten sowie einen Installations-Service. Übernommen werden muss auch der laufende Vertrag mit einem Datenlieferanten für die Börsenkurse. Dieser kostet monatlich rund 500 Euro.

Artikel zum Thema
* Erster Blick auf Tradingbird
* Tradingbird fliegt 2008 los
* myratings öffnet bald die Tore
* Stockjaeger.de setzt auf Aktien
* sharewise legt los
* About Change Ventures steigt bei sharewise ein
* Brokr spielt an der Börse

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.