Brokr spielt an der Börse

Das Spiel an der Börse fasziniert viele Menschen. Bei der brandneuen Aktien-Community “Brokr” kann nun jeder sein Börsengeschick auf den Prüfstand stellen. “Lufthansa, Deutsche Bank oder doch eher VW? Wer sich bei \’Brokr\’ […]

Das Spiel an der Börse fasziniert viele Menschen. Bei der brandneuen Aktien-Community “Brokr” kann nun jeder sein Börsengeschick auf den Prüfstand stellen. “Lufthansa, Deutsche Bank oder doch eher VW? Wer sich bei \’Brokr\’ beweist und hier ein solides Portfolio auf die Beine stellt, kann vielleicht mit einem gesunden Selbstvertrauen schon bald dazu übergehen, auch einmal an der echten Börse ein paar Euro zu investieren”, sagt Jens Klüsener, Mitentwickler von “Brokr”.

Alle registrierten Nutzer bekommen zum Start 50.000 Euro Spielgeld und können sich anschließend ihr ganz persönliches Aktien-Portfolio zusammenstellen. Wichtig ist den “Brokr”-Machern, der ashampoo Internet Services GmbH, dass dabei “kein echtes Geld zum Einsatz kommt”. Die Idee hinter “Brokr” sei es vielmehr, einfach einmal zu schauen, wie gut oder schlecht ein selbst zusammengestelltes Portfolio an der Börse performe. Die Gewinner und Verlierer des Tages kann sich jeder auf der “Brokr”-Website ansehen. Klassische Commuity-Elemente (unter anderem Nachrichten, Deine Freunde) runden die Aktien-Community ab.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.