Bei enter.tv wird gespielt

Bei “enter.tv” darf ab sofort gezockt und gedaddelt werden. Die neue Spiele-Plattform positioniert sich als das “erstes Portal für Multiplayer-Online-Games, an denen eine große Anzahl von Spielern gleichzeitig teilnehmen kann”. Zum Start der […]
Bei enter.tv wird gespielt

Bei “enter.tv” darf ab sofort gezockt und gedaddelt werden. Die neue Spiele-Plattform positioniert sich als das “erstes Portal für Multiplayer-Online-Games, an denen eine große Anzahl von Spielern gleichzeitig teilnehmen kann”. Zum Start der Betaphase gibt\’s ein kleines Ballerspiel in lustiger Hasenoptik. Weitere Geschicklichkeitsspiele aus den Bereichen Action, Quiz und Sport sind bereits angekündigt. Unterteilt ist die “enter.tv“-Welt in die Rubriken Bonus- und Cash-Games. Erstere kann jeder ohne Registrierung spielen. Letztere sind nur Spielern ab 18 Jahren vorbehalten. Bei dieser Spielvariante müssen die Nutzer vorher einen bestimmten Betrag an so genannten Cash Coins setzen. Es geht somit um echte Kohle.

Betrieben wird “enter.tv” von der gleichnamigen enter.tv GmbH, die 2002 von Claudia und Christoph Marloh als kreativer und technischer Dienstleister für interaktive Unterhaltung gegründet wurde. Im vergangenen Jahr starteten die Hamburger die Entwicklung der Spiele-Plattform “enter.tv”. Zur Mannschaft gehören mittlerweile auch die kreativen Köpfen hinter dem Erfolgsspiel “Moorhuhn”. Finanzielle Unterstützung erhalten die Hanseaten vom InnoFonds Nord und einigen Privatinvestoren. Ab September verstärkt zudem Ingo Wegener, vormals “mobile.de”, den Spieleentwickler. Er kümmert sich um die Ressorts Projektmanagement, Entwicklung und Technik.

Artikel zum Thema
* Xybris setzt auf Browserspiele
* Accel steigt bei Gameforge ein
* High-Tech Gründerfonds und Dealjaeger.de-Macher investieren in northworks
* qeep bietet Live-Spiele für unterwegs
* Neue Investoren für Lama Games
* Bei Sauspiel wird Schafkopf gespielt
* eWave macht aus Handybesitzern Spieler
* PlayMyGame personalisiert Spiele

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Siegbert

    Hat ma einer den ADOLF Trailer gesehen ???

    Das find ich geil….naja – und wenn das Team dahinter die Leute sind, die das Moorhuhn gemacht haben, dann wirds wohl ein Erfolg werden – denn was simple Spiele angeht (man sagt in Neudeutsch wohl “Casual” dazu) wissen die Jungs definitiv, was sie tun. Meine Schwester hat das doofe Game gezockt bis der Arzt kommt…

  2. Ziemliche witzig diese Adolf-Version, oder? Wird sicherlich nicht jedem gefallen. Ist aber garantiert ein kalkulierbarer Skandal.



  3. HERZundNIEREN

    …glaub ich auch – kalkulierter geplanter gewollter “Aufreger” – man wird sehn, obs für die Tagesschau reicht :-)

  4. Tagesschau ist vielleicht ein bisschen hoch gegriffen.



  5. HERZundNIEREN

    …nagut :-)
    Die Bild sollte am Anfang reichen – damit haste dann genug Traffic :-)



  6. straight Flush

    …ich find die Papst Trailer cool…bin mit 18 aus dem Club ausgetreten – von sowas kanns ruhig mehr geben…

  7. Sehr problematisch! Ziemlich billige Provokation, so etwas hatten wir nun schon sooooooo oft!
    Und ausserdem: Brauchts das wirklich? Haben die Macher nichts besseres drauf als diesen Unfug? Ist das nicht arg geschmacklos?
    Für die Medien: Diesen minderbemittelten Blödsinn ignorieren. Ansonsten bin ich gespannt, ob die Jungs nicht tatsächlich die Grenzen juristisch überschritten haben….



  8. Custer

    …guck dir pro 7 an – DAS ist geschmacklos :-)

    Es geht doch genau darum – irgend wer wird sich dankbar drauf stürzen und drüber berichten. Die Medien funktionieren lieder derart banal, das dies wahrscheinlich (leider) ein effektiver Weg sein wird, PR bzw. Medienecho kostengünstig zu bekommen. Ob Kirche oder Adolf oder etwas in der Art – provozier und steh lachend dabei, wie sich öffentlich die Leute das Maul zerreissen – das ist virales Marketing in perfektion :-)

  9. Pingback: Das Ende des guten Geschmacks ? « Startupstarters

  10. @ 8: nein, das ist präpubertäres Marketing. Es ist noch nicht einmal originell oder neu. Es ist einfach nur oberflächlich, durchschaubar, abstoßend und dumm. Und zwar so dumm, dass kein Medienschaffender daran Anstoß nehmen wird.

    Und übrigens: auf Kunden die durch ein solch vermeintliches Medienecho auf diese Seite kommen kann man getrost verzichten, oder?



  11. Custer

    @ Johnny D

    Du kannst auf Kunden verzichten ? Cool – ich würd eher sagen “Hallo alle – egal wie du zu uns gefunden hast – komm rein – fühl dich wohl (und lass etwas Geld hier)”

    Zu deinem Punkt “neu” – es muß nicht “neu” sein – es muß klappen…was in dieser kurzlebigen Welt ist schon immer neu – Handys ? Autos ? Zeitungen ? Portale ? Spielideen ? Werbesprüche ?

    Es klappt – genau so hat das Moorhuhn auch geklappt und das war auch nicht originell oder neu – es war einfach überall und vor allem in den Medien – so läuft das. Die Klatschpresse muß diverse Sommerlöcher und Seiten füllen und das geschieht nicht oft mit Themen, die wirklich wichtig wären – es geschieht mit Klatsch, Tratsch und Blödsinn – und sei es ein blödes Game mit Adolf….

    Aber warten wirs ab :-)

  12. Ich finde es unmöglich zu versuchen hierüber Kunden zu gewinnen. Erstens ist es super billig zweitens abstoßend und drittens zu einfach. Können diese Leute sich nicht einmal etwas netteres wirklich kreativ witziges ausdenken ? Da muss es doch Möglichkeiten geben. Ich hoffe das die Medien nicht so dumm sein werden und sich die Mühe machen darüber zu berichten… Man wird sehen.



  13. Mr. J

    …falls Ihr es noch nicht gemerkt habt – ihr seid grade schon mitten drin in der Debatte :-)

    Worüber man sich ereifert ist egal – Hauptsache, man tut es – bin erstaunt, wie gut das anheizen” funktioniert…

  14. Nicht jeder Kunde ist Zielgruppenrelevant. Wer sich anschaut wie kleingesitig und dumm eine Seite versucht, Kunden zu gewinnen, wird zwar Traffic verursachen aber nichts kaufen.
    Auch diese Diskussion hier bringt den Machern gar nichts ein.

    Wenn Kunden um die Diskussion “Provokantes Adolf Hitler Spiel” auf eine Plattform geraten und daran Gefallen finden ist dies, mit Verlaub, eine tolle Klientel, um die ich kaum neidisch bin.

    Wer hier allen ernstes behauptet egal welche Kunden, Hauptsache Geld, sollte seine ethischen Ansprüche nochmals überdenken, genauso wie die Macher des verherrlichenden Nazi Spiels.



  15. Custer

    “Nicht jeder Kunde ist Zielgruppenrelevant”

    So einen Unsinn habe ich ja noch nie gehört – seit wann lebt man von ZIELGRUPPEN ??? Jeder, der auf einer Seite sein Geld lässt ist automatisch Zielgruppe – und wenn ers vorher nicht war, DANN ist ers bestimmt…

    KUNDEN bringen Geld – Zielgruppen sind für Statistiken nett…



  16. StuntmanMike

    …Enter.TV ist offline (Umstrukturierung) und schaut mal im Impressum nach ;-)

    Stuntman Mike

  17. Pingback: enter.tv am Ende - Überreste der Spieleplattform gehen an Tipp24 :: deutsche-startups.de

  18. Pingback: Bei Tipp24games.de rollt die Kugel :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle