#Zahlencheck Der Aufbau von HeavenHR kostete bereits 10,2 Millionen

Bis Ende 2018 flossen bereits 16,4 Millionen in HeavenHR. Insgesamt kostete der Aufbau von HeavenHR aber auch schon rund 10,2 Millionen. 2018 beschäftigte HeavenHR durchschnittlich 32 Arbeitnehmer. Im Jahr zuvor waren es noch 40.
Der Aufbau von HeavenHR kostete bereits 10,2 Millionen

Das Berliner Startup HeavenHR, eine cloudbasierte Personalverwaltung, die 2015 von Johannes Roggendorf – der inzwischen Medwing führt – gegründet wurde, legt neue Unternehmenszahlen vor – und zwar den Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2018. Demnach erwirtschaftete die kleine Kapitalgesellschaft damals einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 2,1 Millionen Euro. Im Jahr zuvor waren es noch 3,1 Millionen. Insgesamt kostete der Aufbau von HeavenHR bereits rund 10,2 Millionen.

Bis Ende 2018 flossen bereits 16,4 Millionen in HeavenHR, das von Alexander Bertermann geführt wird. Zu den Investoren der Jungfirma gehören unter anderem Target Global, OpenOcean, Piton Capital und Mutschler Ventures. Zudem investierte zuletzt auch der Versicherer Allianz in HeavenHR. Die Allianz hält inzwischen rund 16,6 am HR-Dienst. Umsatzzahlen zu HeavenHR sind leider keine bekannt.

Dafür aber gibt es Zahlen zu den Mitarbeitern: 2018 beschäftigte HeavenHR durchschnittlich 32 Arbeitnehmer. Im Jahr zuvor waren es noch 40. 2016 waren es 35. Nur 2015 waren es weniger – damals wirkten durchschnittlich 20 Mitarbeiter bei HeavenHR. Entweder brauchte das Startup in der Anfangszeit mehr Mitarbeiter, oder aber das Konzept ging bisher nicht so auf, wir erhofft. Mit der Allianz im Gesellschafterkreis dürfte HeavenHR aber gut für die Zukunft planen können. Die Corona-Krise dürfte HeavenHR aber wohl eher schaden, als nützen. Wenn weniger Unternehmen auf Mitarbeitersuche sind, dürfte es die cloudbasierte Personalverwaltung – von Recruiting bis zur Lohnabrechnungschwerer – haben, neue Kunden zu finden.

Fakten aus dem Jahresabschluss 2018
* Der Jahresabschluss wurde nach den Vorschriften der §§ 242 ff. HGB unter der Beachtung der ergänzenden Bestimmungen für kleine Kapitalgesellschaften aufgestellt.
* Die durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahres im Unternehmen beschäftigten Arbeitnehmer betrug 32.
* Der Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr beträgt EUR 348.736,24 (Vorjahr: EUR 1.853.069,90).

HeavenHRim Zahlencheck

2018: 2,1 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2017: 3,1 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.