#Zahlencheck Wine in Black kostete bis zum Exit 14,1 Millionen

2018 - also kurz vor dem Exit - wirkte bei Wine in Black der verordnete Sparkurs. Der Jahresfehlbetrag auf 918.653 Euro. Insgesamt kostete der Aufbau des Weinshops somit bis Ende 2017 aber beachtliche 14,1 Millionen. Die Zahl der Mitarbeiter sank zuletzt auf 30.
Wine in Black kostete bis zum Exit 14,1 Millionen

Seit Januar 2019 gehört der Berliner Weinshop Wine in Black zur Viva Group, einem Weinimporteur mit Sitz in Stockholm. Rund 15 Millionen Euro wanderten zuvor in die Jungfirma. Der Kaufpreis soll im zweistelligen Millionenbereich gelegen haben. Sehr wahrscheinlich war es aber eine recht niedrige zweistellige Millionensumme, gerade so auf Investmentniveau. 2017 präsentierte sich Wine in Black noch als sehr verlustreiches Unternehmen (Jahresfehlbetrag: 3,2 Millionen Euro).

2018 – also kurz vor dem Exit – wirkte dagegen der verordnete Sparkurs. Der Jahresfehlbetrag auf 918.653 Euro. Insgesamt kostete der Aufbau des Weinshops somit bis Ende 2017 aber beachtliche 14,1 Millionen. Die Investoren mussten dem Startup deswegen 2018 auch weitere 2,5 Millionen zukommen lassen (Kapitalrücklage). Gleichzeitig ging die Zahl der Mitarbeiter auf 30 zurück. 2017 betrug die durchschnittliche Zahl der Arbeitnehmer noch 38. Im Jahr zuvor waren es sogar noch 47.

Das verheißungsvoll gestartete Wine in Black konnte somit den milliardenschweren Weinmarkt – trotz mehrerer Millionenspritzen – nicht erobern. Am Ende blieb ein Exit, beim die bekannten und prominenten Investoren sehr wahrscheinlich zumindest erhobenen Hauptes das verlustreiche Feld verlassen konnten. Man darf gespannt sein, wie sich das Unternehmen unter dem neuen Besitzer langfristig schlägt. Zumindest ist das Startup, das von Christian Fricke geführt wird, seitdem sehr leise.

Fakten aus dem Jahresabschluss 2018
* Nach den in § 267 HGB angegebenen Größenklassen ist die Gesellschaft eine kleine Kapitalgesellschaft.
* Der Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr beträgt EUR 844.660,15 (Vorjahr: EUR 2.959.474,29). Die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen betreffen Verbindlichkeiten  aus Lieferungen und Leistungen.
* Die durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahres im Unternehmen beschäftigten Arbeitnehmer betrug 30.

Wine in Black im Zahlencheck

2018: 918.653 Euro (Jahresfehlbetrag)
2017
: 3,2 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2016: 2,0 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2015: 2,8 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2014: 1,8 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2013: 1,7 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2012: 1,3 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2011: 419.680 Euro (Jahresfehlbetrag)

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.