#Zahlencheck Goodgame: Umsatz sinkt deutlich – dafür gibt es aber wieder einen Gewinn (11,8 Millionen)

Auch 2017 sank der Umsatz von Goodgame Studios weiter. Am Ende waren es nur 95,6 Millionen. Das Unternehmen erwirtschaftete aber wieder einen üppigen Jahresüberschuss. Und zwar 11,8 Millionen. Im Vorjahr musste die Gamesfirma noch einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 10,6 Millionen verkraften.
Goodgame: Umsatz sinkt deutlich – dafür gibt es aber wieder einen Gewinn (11,8 Millionen)

Hamburger Spieleunternehmen Goodgame Studios, das von den Brüdern Kai und Christian Wawrzinek gegründet wurde, steckte zuletzt in einer handfesten Krise. Beim einem Umsatz in Höhe von 132,1 Millionen Euro erwirtschaftete die Gamesfirma einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 10,6 Millionen. Auch 2017 ging der Umsatz von Goodgame Studios weiter nach unten. Am Ende waren es nur 95,6 Millionen. Das Unternehmen erwirtschaftete aber wieder einen üppigen Jahresüberschuss. Und zwar 11,8 Millionen.

“Das abgelaufene Geschäftsjahr 2017 hat die Erwartungen der Geschäftsführung erfüllt. Die prognostizierte leichte Steigerung des Betriebsergebnisses konnte durch die Anpassungen der Struktur des Unternehmens im laufenden Geschäftsjahr 2016 und 2017 überkompensiert werden”, teilt das Unternehmen, das inzwischen zu Stillfront gehört, im brandneuen Jahresabschluss mit. Vor allen bei den Personalkosten sparte Goodgame zuletzt massiv: “Der absolute Rückgang der Personalaufwendungen von TEUR 54.375 um TEUR 36.280 auf TEUR 18.095 (Vorjahr: TEUR 62.077 um TEUR 7.702 auf TEUR 54.375) war signifikant. Ursächlich hierfür ist der vollzogene Rückgang der im Durchschnitt beschäftigten Mitarbeiter von 1.054 Mitarbeitern in 2016 auf 318 Mitarbeiter in 2017”. Für die vielen Mitarbeiter, die das Unternehmen verlassen mussten sicherlich bitterlich. Der massive Personalabau führte die Jungfirma aber wieder zurück in die schwarzen Zahlen.

Von seiner einstigen Größe ist Goodgame somit weit entfernt. Dies betrifft auch den Umsatz. Noch 2014 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 202,1 Millionen. Seitdem halbierte sich der Umsatz um mehr als die Hälfte (53 %). Die Hanseaten sind aber dennoch zufrieden: “Das abgelaufene Geschäftsjahr hat die Erwartungen der Geschäftsführung erfüllt. Die prognostizierte leichte Steigerung des Betriebsergebnisses konnte durch die Anpassungen der Struktur des Unternehmens im laufenden Geschäftsjahr 2016 und 2017 überkompensiert werden”. Für das inzwischen abgelaufene Jahr 2018 rechnete die Gamefirma wieder mit einem “deutlichen Umsatzwachstum”. Man darf gespannt sein!

Fakten aus dem Jahresabschluss 2017
* Die Umsatzerlöse sind im Vergleich zum Vorjahr um TEUR 36.462 auf TEUR 95.597 gesunken; dies resultiert im Wesentlichen aus dem Rückgang der Anzahl der zahlenden Spieler. Im abgelaufenen Geschäftsjahr sind TEUR 6.910 (Vorjahr: TEUR 16.902) in die Entwicklung neuer und Weiterentwicklung bestehender Onlinespiele investiert worden.
* Nach Berücksichtigung der Ertragsteuern und der sonstigen Steuern erhöhte sich das Jahresergebnis um TEUR 22.333 auf TEUR 11.763.
* Das abgelaufene Geschäftsjahr 2017 hat die Erwartungen der Geschäftsführung erfüllt. Die prognostizierte leichte Steigerung des Betriebsergebnisses konnte durch die Anpassungen der Struktur des Unternehmens im laufenden Geschäftsjahr 2016 und 2017 überkompensiert werden.
* Am Umsatz gemessen betrug die Personalaufwandsquote ca. 18,9% (Vorjahr: 41,2%). Der absolute Rückgang der Personalaufwendungen von TEUR 54.375 um TEUR 36.280 auf TEUR 18.095 (Vorjahr: TEUR 62.077 um TEUR 7.702 auf TEUR 54.375) war signifikant. Ursächlich hierfür ist der vollzogene Rückgang der im Durchschnitt beschäftigten Mitarbeiter von 1.054 Mitarbeitern in 2016 auf 318 Mitarbeiter in 2017.
* Durch die im September 2016 und Januar 2017 durchgeführten Maßnahmen im Zusammenhang mit der Anpassung der Kapazita?ten und Struktur des Unternehmens ist die wirtschaftliche Entwicklung der Altigi GmbH für das Geschäftsjahr 2018 als erfolgsversprechend anzusehen.
* Für das Geschäftsjahr 2018 ist bei einem deutlichen Umsatzwachstum von einer signifikant Steigerung des Betriebsergebnisses auszugehen, da Kosteneinsparungsmaßnahmen sich weiter auswirken werden.

Goodgame Studios im Zahlencheck

2017: 95,6 Millionen Euro (Umsatz); 11,8 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2016: 132,1 Millionen Euro (Umsatz); 10,6 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2015: 188,2 Millionen Euro (Umsatz); 24,4 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2014: 202,1 Millionen Euro (Umsatz); 18,6 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2013: 102,6 Millionen Euro (Umsatz); 7,9 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2012: 27,9 Millionen Euro (Umsatz); 23.206 Euro (Jahresüberschuss)
2011: 242.836 Euro (Jahresüberschuss)
2010: 428.083 Euro (Jahresfehlbetrag)
2009: 8.586 (Jahresüberschuss)

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Goodgame

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.