#Zahlencheck Travian Games: Von 21 Millionen Jahresüberschuss (2009) zu 1,96 Millionen Verlust (2016)

Wie viele andere Gamesunternehmen schaffte es Travian zuletzt nicht, große neue Hits am Markt zu etablieren. Der Umsatz ging in den vergangenen Jahren von 57,1 Millionen Euro auf zuletzt 27,5 Millionen zurück. In den besten Jahren erwirtschaftete das Unternehmen einen Jahresüberschuss von über 20 Millionen.
Travian Games: Von 21 Millionen Jahresüberschuss (2009) zu 1,96 Millionen Verlust (2016)

Die Spieleschmiede Travian Games ist eine der wenigen gewichtigen Spieleunternehmen, die noch zu keinem Großunternehmen etc. gehören. Das bayerische Grownup, das 2005 gegründet wurde, hat glorreiche Zeiten hinter sich – mit mehr als 57 Millionen Euro Umsatz und einem Jahresüberschuss in Höhe von 21,5 Millionen. Diese Rekordzahlen stammen aber auch schon aus dem Jahre 2009. Seitdem ging der Umsatz von Travian Games, dessen wichtigstes Spiel noch immer Travian (dessen Wurzeln bis 2004 zurück reichen) ist, extrem zurück – auf zuletzt 27,5 Millionen.

2015 und 2016 erwirtschaftete das Unternehmen, das gerade 45 Mitarbeiter entlassen hat, zudem Verluste. “Dies ist hauptsächlich auf die außerplanmäßige Abschreibung von Finanzanlagevermögen zurückzuführen. Der Umsatzrückgang konnte vollständig durch Einsparungen im Bereich des Materialaufwands kompensiert werden”, teilt das Unternehmen im Jahresabschluss für 2016 mit. Im Vorjahr hieß zu den Verlusten: “Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Umsatzrückgang nicht vollständig durch Einsparungen im Bereich des Materialaufwands kompensiert werden konnte. Darüber hinaus hat die Wertberichtigung der Travian Kingdoms App das Jahresergebnis stark belastet”. Die Travian Kingdoms App war für die Spielefirma ein Flop: “Direkt beim Marktgang der App zeigte sich, dass die geplante Akzeptanz bei Weitem nicht erreicht werden kann und auch keine positive Entwicklung zu erwarten ist”.

Wie viele andere Gamesunternehmen schaffte es Travian zuletzt nicht, große neue Hits am Markt zu etablieren. Zudem ist Travian vor allem in Europa unterwegs. 72,2 % Der Umsätze entfallen auf Europa. Auf die großen Spielemärkte USA und Asien entfallen gerade 7,8 % bzw. 20 %. Insgesamt lief 2016 unter den Erwartungen: “Für das Jahr 2016 wurde ein stabiles Umsatzniveau prognostiziert, welches vor allem durch robuste Nachfrage nach etablierten Produkten und Steigerungspotential von neueren Produkten realisiert werden sollte. Diese Prognose wurde durch einen hinter den Erwartungen zurückbleibenden Markterfolg vereinzelter Spiele nicht vollumfänglich erreicht”.

Auch für 2017 plante das Unternehmen mit “leicht sinkenden Umsätzen”. Die nun vorgenommenen Entlassungen und die Einstellung von zwei Spielen deutet darauf hin, dass das laufende Jahr auch ziemlich schlecht gelaufen ist. Travian Games verweist schon 2016 auf die Weiterführung der “in 2015 begonnenen Kosten- und Prozessoptimierungen”. 2016 beschäftigte das Unternehmen 164 Mitarbeiter. Im ersten Quartal 2015 waren es noch 178 Mitarbeiter. Hinzukommen aber noch die Mitarbeiter bei den Ablegern Bright Future und northworks. Zum Hintergrund: 2012 waren mal 222 Mitarbeiter bei Travian angestellt. Man kann somit von einer handfesten Krise bei Travian Games sprechen. Das Unternehmen muss nun schnell wieder in die Spur kommen.

Fakten aus dem Jahresabschluss 2016
* Die Umsatzerlöse gingen gegenüber dem Vorjahr um rund 15,4% auf 27,5 Mio. EUR zurück.
* Wie bereits in den Vorjahren war auch im Geschäftsjahr 2016 das Online-Spiel “Travian” der Hauptumsatzbringer. Allerdings lieferten das von der Travian Games GmbH entwickelte “Travian: Kingdoms”, das von der Bright Future GmbH entwickelte “Rail Nation” sowie das von der northworks Software GmbH entwickelte Online-Spiel “Goalunited Legends” mit einem Umsatzanteil von insgesamt 36% einen großen Beitrag zum Gesamtumsatz, so dass die Abhängigkeit von Travian Legends auf Vorjahresniveau gehalten werden konnte.
* Der Personalaufwand reduzierte sich leicht um 3,8% auf 10,2 Mio. EUR (2015: 10,6 Mio. EUR).
* Das Jahresergebnis ging im Vergleich zum Vorjahr auf -1,96 Mio. EUR zurück (2015: ­ 0,018 Mio. EUR). Dies ist hauptsächlich auf die außerplanmäßige Abschreibung von Finanzanlagevermögen zurückzuführen. Der Umsatzrückgang konnte vollständig durch Einsparungen im Bereich des Materialaufwands kompensiert werden.
* Im ersten Quartal 2016 waren bei der Travian Games GmbH insgesamt 164 Mitarbeiter angestellt. Hiervon waren 131 Mitarbeiter in Vollzeit und 15 Mitarbeiter in Teilzeit beschäftigt. Im Laufe des Berichtsjahres verminderte sich die Anzahl der Vollzeitbeschäftigten um 2 auf 129. Die Anzahl der in Teilzeit beschäftigten Mitarbeiter erhöhte sich auf 17.

Travian Games im Zahlencheck

2016: 27,5 Millionen Euro (Umsatz); -2,0 Millionen Euro (Jahresergebnis)
2015: 32,5 Millionen Euro (Umsatz); -0,02 Millionen Euro (Jahresergebnis)
2014: 36,8 Millionen Euro (Umsatz); 3 Millionen Euro (Jahresergebnis)
2013: 40,0 Millionen Euro (Umsatz); 3,4 Millionen Euro (Jahresergebnis)
2012: 48,6 Millionen Euro (Umsatz); 1,1 Millionen Euro (Jahresergebnis)
2011: 49,3 Millionen Euro (Umsatz); 8,3 Millionen Euro (Jahresergebnis)
2010: 52,6 Millionen Euro (Umsatz); 17,3 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2009: 57,1 Millionen Euro (Umsatz); 21,5 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2008: 44,0 Millionen Euro (Umsatz); 20,4 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2007: 14,2 Millionen Euro (Umsatz); 5,3 Millionen Euro (Jahresüberschuss)

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Travian

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.