#Zahlencheck Parfumdreams-Exit an Douglas: Parfümerie-Riese zahlte stattlichen 22-fachen Ebit-Aufschlag

Seit 2014 steigerte der Hidden Champion parfumdreams seinen Umsatz von 41,8 Millionen auf 74,6 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss lag dabei zuletzt bei rund 2 Millionen Euro. Douglas war Parfumdreams zuletzt 65 Millionen Euro wert. Der Exit war auf jeden Fall ein guter Deal für die parfumdreams-Macher.
Parfumdreams-Exit an Douglas: Parfümerie-Riese zahlte stattlichen 22-fachen Ebit-Aufschlag

Ende April wanderte der Hidden Champion parfumdreams (gehört zur Parfümerie Akzente) unter das Dach von Douglas. Der angeschlagene Parfümerie-Riese sicherte sich zunächst 80 % am Unternehmen, dessen Online-Historie 2004 begann. Der Kaufpreis war bisher nicht bekannt. Diesen liefert Douglas nun in seinem aktuellen Geschäftsbericht (PDF)! 52 Millionen Euro war Douglas der bisherige Anteil wert. Somit bewertete Douglas das Unternehmen, das auch 28 stationäre Filialen betreibt, bei der Übernahme mit 65 Millionen Euro.

Ein spannender Kaufpreis: parfumdreams erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen beachtlichen Umsatz in Höhe von 75 Millionen Euro. Der Innenumsatz lag dabei bei rund 36 Millionen. Das Ebit – Gewinn vor Zinsen und Steuern – bei knapp 3 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss betrug rund 2 Millionen Euro. Die Bewertung des Unternehmens mit 65 Millionen ist somit das 22-fache des Parfumdreams-Ebits. Somit ist der Exit von Parfumdreams an Douglas auf jeden Fall ein guter Deal für die Parfümerie Akzente-Besitzer, die Familie Renchen.

Zur besseren Einordnung hier noch weitere Zahlen zu Parfumdreams. Im aktuellen Akzente-Jahresabschluss heißt es zur Entwicklung des Unternehmens: “2017 konnte der Gesamtumsatz der Gesellschaft um 11.863 TEUR im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden. Maßgebend für die positive Entwicklung der Umsatzerlöse war überwiegend der Bereich Online-Shop. Dieser Zuwachs wurde im Online Geschäft sowohl im In- als auch im europäischen Ausland erwirtschaftet. Dies ist unter anderem auf die Erschließung weiterer Märkte im europäischen Ausland zurückzuführen”. Zuletzt war parfumdreams, das 450 Mitarbeiter beschäftigt, in zehn Ländern unterwegs. Doch nicht nur online steht parfumdreams gut da, auch die Offline-Ableger entwickeln sich weiter gut. Neueröffnungen in Worms, Schorndorf und Lampertheim trieben den Umsatz im Offline-Segment weiter nach oben. Dabei hebt das Unternehmen auch hervor, dass “im Kalenderjahr 2017 keine Schließung von stationären Fachgeschäften erfolgte”. Unter dem Strich steht beim Online-Offline-Riesen “eine Umsatzrendite von 2,70 %”.

Für 2018 rechnet die parfumdreams-Crew weiter mit zweistellig steigenden Umsätzen: “Es wird von einem positiven Ergebnis ausgegangen”. Wobei das Unternehmen zuletzt eigentlich immer ein positives Ergebnis vorweisen konnte. Die Ausnahme von der Regel ist das Jahr 2016. Vor allem im Ausland soll parfumdreams weiter zulegen: “Wir sind im Jahr 2017 massiv in das europäische Ausland expandiert und werden diesen erfolgreichen Weg im nächsten Geschäftsjahr weiterverfolgen und fortsetzen”. Hoffentlich bekommt parfumdreams unter dem Dach von Douglas auch weiter die Freiheit, die das Unternehmen braucht, um weiter ordentlich expandieren zu können.

Fakten aus dem Jahresabschluss 2017
* Im Geschäftsjahr 2017 konnte der Gesamtumsatz der Gesellschaft um 11.863 TEUR im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden. Maßgebend für die positive Entwicklung der Umsatzerlöse war überwiegend der Bereich Online-Shop. Dieser Zuwachs wurde im Online Geschäft sowohl im In- als auch im europäischen Ausland erwirtschaftet. Dies ist unter anderem auf die Erschließung weiterer Märkte im europäischen Ausland zurückzuführen.
* Dieser Anstieg des Umsatzes wurde in einem überproportionalen Maße im Bereich Online-Shop erzielt, weshalb dieser Geschäftsbereich für die Gesellschaft weiter an Bedeutung gewinnt und sich dadurch im zu betrachtenden Geschäftsjahr die Entwicklung aus den Vorjahren bestätigt hat.
* Neben der überproportionalen Umsatzsteigerung im Online Shop konnte auch im Bereich stationäre Fachgeschäfte u.a. durch die Neueröffnungen in Worms, Schorndorf und Lampertheim eine Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr erzielt werden. Darüber hinaus trugen auch die im Vorjahr hinzugekommenen und nun mit einem vollen Umsatzjahr enthaltenen Fachgeschäfte zur Umsatzsteigerung bei.
* Das Jahresergebnis beläuft sich nach Ablauf des Geschäftsjahres auf 2.015 TEUR. Hieraus ergibt sich eine Umsatzrendite von 2,70 %. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr ist vor allem auf den starken Umsatzzuwachs zurückführen. Gleichzeitig erfolgte im Rahmen des Personalaufwands lediglich ein unterproportionaler Anstieg im Vergleich zum Vorjahr und im Rahmen der Werbekosten, die einen signifikanten Betrag der sonstigen betrieblichen Aufwendungen begründen, konnten die Kosten nahezu auf dem Vorjahreswert gehalten werden.

parfumdreams im Zahlencheck

2017: 74,6 Millionen Euro (Umsatz); 2,0 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2016: 62,7 Millionen Euro (Umsatz); 517.999 Euro (Jahresfehlbetrag)
2015: 53,2 Millionen Euro (Umsatz); 1,3 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2014: 41,8 Millionen Euro (Umsatz); 1,1 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2013: 17,4 Millionen Euro (Rohergebnis); 1,6 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2012: 13,1 Millionen Euro (Rohergebnis); 1,6 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2011: 9,4 Millionen Euro (Rohergebnis); 1,0 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2010: 6,0 Millionen Euro (Rohergebnis); 735.421 Euro (Jahresüberschuss)

PODCAST

Im neuen ds-Podcast kommentieren OMR-Podcast-Legende Sven Schmidt und ds-Chefredakteur Alexander Hüsing wieder die wichtigsten Startup- und Digital-News aus Deutschland. Wir sprechen über den geplanten IPO von Westwing sowie die Börsenambitionen von Auxmoney und Adjust, die Pläne von Otto mit Hermes, das Berliner Startup mitte und Vinted.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): parfumdreams

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.