#Zahlencheck lampenwelt: Gewinn steigt um 146,7 % auf 3,7 Millionen

lampenwelt.de aus Schlitz in Hessen ist ein echter Hingucker! Im Jahresabschluss 2016 weist das Unternehmen einen Umsatz von rund 61 Millionen Euro aus. Unter dem Strich steht dabei ein Jahresüberschuss in Höhe von 3,7 Millionen Euro.
lampenwelt: Gewinn steigt um 146,7 % auf 3,7 Millionen

Seit dem Einstieg von 3i und Project A steht der 2004 gegründete Hidden Champion lampenwelt.de, ein erfolgreicher Online-Händler für Leuchten, vermehrt im Fokus. Immerhin pumpte allein 3i imposante 120 Millionen in das Grownup, das zuletzt 300 Mitarbeiter beschäftigte. Im Gegenzug sicherte sich 3i die Mehrheit am Unternehmen. Dass “Europas führender Online-Händler für Leuchten” dabei erfolgreicher als so manch gehyptes Berliner Startup wirtschaftet, ist aber noch immer zu wenigen Menschen im Lande bekannt. Zeit, dies zu ändern.

Derzeit ist lampenwelt.de, das von Thomas Rebmann und seinem Bruder Andreas gegründet wurde, in 15 europäischen Ländern (1,5 Millionen Kunden) unterwegs. Im Jahresabschluss 2016 weist das Unternehmen einen Umsatz von rund 61 Millionen Euro aus. Unter dem Strich steht dabei ein Jahresüberschuss in Höhe von 3,7 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies beim Umsatz ein Plus in Höhe von 23 %. Der Jahresüberschuss stieg dabei um 146,7 %. Spannend dabei: “Bedingt durch die starke Ausweitung des Eigenmarkenumsatzes konnte die Lampenwelt den um die Weiterberechnung von Programmierungsleistungen in 2016 bereinigten Rohertrag von 27,6 Mio. Euro um 27,8 % auf 35,3 Mio. Euro steigern. Die Rohertragsmarge erhöhte sich aufgrund des Effektes der Ausweitung des Eigenmarkenumsatzes von 55,7 % im Vorjahr auf 57,9 % im Berichtsjahr”. Damals beschäftigte lampenwelt.de 247 Mitarbeiter. Wie bei anderen E-Commerce-Playern – etwa Home24 – sind somit  Eigenmarken ein wichtiger Wachstumstreiber für lampenwelt.de – und dürften es auch die kommenden Jahre sein.

Zu guter Letzt liefert der digitale Lampenladen im Jahresabschluss noch einen Ausblick auf 2017: “Die Geschäftsleitung geht für 2017 weiter von einer positiven Ergebnisentwicklung aus und plant bei Umsätzen von 75,0 Mio. Euro das Erreichen eines EBITDA für 2017 in Höhe von 12,3 Mio. Euro. Verbunden mit dem verbesserten EBITDA rechnet die Geschäftsführung mit einer leicht verbesserten Eigenkapitalquote”. Auf Anfrage teilt das Unternehmen mit, dass das Umsatzziel für 2017 erreicht wurde. “Bei weiterhin sehr gutem EBITDA”. Für das laufende Jahr peilt das lampenwelt.de-Team “ein Umsatz-Wachstum größer als 20 % mit weiterer positiver EBITDA-Entwicklung an”.

Die Erfolgsgeschichte von lampenwelt.de beginnt bereits 1999. Firmengründer Thomas Rebmann besserte sein Gehalt als Elektrotechniker-Azubi damals mit einem Ebay-Shop für Lampen auf. “Zu dieser Zeit steckte der Online-Handel noch in den Kinderschuhen. Doch mit optimalem Service, hoher Motivation und viel Ausdauer ist es uns gelungen, das Vertrauen der Kunden und Lieferanten zu gewinnen“, blickt Rebmann auf die Anfänge zurück. 2004 folgte die Gründung der Rebmann Lichtsysteme GbR und der Kauf der Domain www.lampenwelt.de. 2011 investierten Christian Becker und Walter Neumüller einen unbekannten Betrag in den Online-Shop.

2015 übernahmen die Geldgeber den Shop dann komplett. Die Gebrüder Rebmann blieben aber als Geschäftsführer an Bord. Damals war lampenwelt.de in 10 Ländern aktiv und erwirtschaftete einen Umsatz in Höhe von rund 40 Millionen Euro (2014). Inzwischen haben – wie erwähnt – 3i und Project A bei lampenwelt.de das Zepter in der Hand. Mit einem runterneuertem und erweitertem Lager bereitet sich das Unternehmen aus Schlitz in Hessen auf einen Umsatz in Höhe von 150 Millionen Euro vor. Man darf gespannt sein, ob das Lampenversender bei diesen Wachstumsplänen auch in Zukunft profitabel wirtschaften kann.

Fakten aus dem Jahresabschluss 2016
* Im Geschäftsjahr 2016 steigerte die Lampenwelt GmbH ihren Jahresumsatz von 49,6 Mio. Euro um 23,4 % auf 61,2 Mio. Euro. Auf die Ermittlung der Umsatzerlöse wurde 2016 erstmals das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (kurz: BilRUG) angewandt. Vorjahresanpassungen in den Umsatzerlösen waren nicht erforderlich. Allerdings sind in den Umsatzerlösen des Geschäftsjahres 2016 definitionsbestimmt 0,2 Mio. Euro Erlöse aus der Berechnung von Programmierungsleistungen enthalten. Der “reine Handelsumsatz” des Geschäftsjahres 2016 beträgt damit 61,0 Mio. Euro und liegt 11,4 Mio. Euro bzw. 23,0 % über dem Vorjahreswert.
* Bedingt durch die starke Ausweitung des Eigenmarkenumsatzes konnte die Lampenwelt den um die Weiterberechnung von Programmierungsleistungen in 2016 bereinigten Rohertrag von 27,6 Mio. Euro um 27,8 % auf 35,3 Mio. Euro steigern. Die Rohertragsmarge erhöhte sich aufgrund des Effektes der Ausweitung des Eigenmarkenumsatzes von 55,7 % im Vorjahr auf 57,9 % im Berichtsjahr.
* Der Jahresüberschuss ist von 1,5 Mio. Euro in 2015 um 146,7 % auf 3,7 Mio. Euro im Berichtsjahr angestiegen. Der Ertragsteueraufwand auf Gesellschaftsebene stieg ebenfalls proportional zur Ergebniserhöhung von 1,7 Mio. Euro im Vorjahr auf 2,7 Mio. Euro im Berichtsjahr an. Die Abschreibungen auf den Geschäfts- oder Firmenwert sind in der Steuerbilanz der Gesellschaft in hohem Umfang nicht zu berücksichtigen und infolgedessen bei der Ermittlung der steuerlichen Bemessungsgrundlage hinzuzurechnen.
* Die Geschäftsleitung geht für 2017 weiter von einer positiven Ergebnisentwicklung aus und plant bei Umsätzen von 75,0 Mio. Euro das Erreichen eines EBITDA für 2017 in Höhe von 12,3 Mio. Euro. Verbunden mit dem verbesserten EBITDA rechnet die Geschäftsführung mit einer leicht verbesserten Eigenkapitalquote.
* Die Anzahl der Mitarbeiter stieg in Summe von 205 zum Ende des Vorjahres auf 247 am Bilanzstichtag 31. Dezember 2016 an. Der Anstieg der Mitarbeiterzahl entfällt im Verhältnis 1/2 auf den Bereich Verwaltung und 1/2 auf den Bereich Lager.

Lampenwelt im Zahlencheck

2016: 61,2 Millionen Euro (Umsatz); 3,7 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2015: 49,6 Millionen Euro (Umsatz); 1,5 Millionen Euro (Jahresüberschuss)
2014: 36,7 Millionen Euro (Umsatz); 3,8 Millionen Euro (Jahresüberschuss)

PODCAST

+++ Im ersten ds-Podcast überhaupt kommentiert ds-Chefredakteur Alexander Hüsing (der für die kommende Runde noch ein tolles Mikro bekommt!) gemeinsam mit OMR-Podcast-Legende Sven Schmidt, ICS-Gründer, VC-Experte und Investor, offen, schonungslos und ungefiltert die Startup-News der Woche.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): lampenwelt.de

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.