Zahlencheck Kleine Krise: Weitere (leicht) rote Zahlen bei GameDuell

GameDuell hat großartige Zeiten hinter sich - mit Jahresüberschüssen in Millionenhöhe. Zuletzt schrieb das Grownup aber rote Zahlen. Auch 2016 musste das Unternehmen erneut Verluste ertragen. Und auch für 2017 plant die Gamesfirma weiter mit Verlusten.
Kleine Krise: Weitere (leicht) rote Zahlen bei GameDuell

In der Gamesszene lagen Licht und Schatten zuletzt eng beieinander. 2015 zwang die Gameskrise auch das etablierte Unternehmen GameDuell leicht in die Knie. Unter dem Strich stand beim Berliner Unternehmen damals ein Verlust in Höhe von 212.920 Euro. Und auch 2016 musste das GameDuell-Team rote Zahlen verkraften, der Verlust lag bei 716.160 Euro. “Die Gesellschaft schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem im Vergleich zum Vorjahr höheren negativen Ergebnis ab. Grund hierfür waren unter anderem außerplanmäßige Abschreibungen auf Finanzanlagen und in Entwicklung befindliche Spiele, welche durch die positiven Sondereffekte aus Steuerrückerstattungen nicht ausgeglichen werden konnten”, heißt es dazu im Jahresabschluss.

Beim Rohergebnis konnte GameDuell 2016 aber punkten. Dieses stieg auf 20,3 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 18,5 Millionen Euro. 2014 waren es 18 Millionen Euro. “Das Rohergebnis ist im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,79 Millionen Euro gestiegen. Bei einem leichten Anstieg der Umsatzerlöse und Materialaufwendungen, konnte der Rückgang aktivierter Eigenleistungen durch höhere sonstiger Erträge mehr als ausgeglichen werden. Im Gesamtjahresverlauf investierte GameDuell in die Entwicklung neuer Produkte für die strategisch wichtigen Märkte Mobile- und Social-Games”, steht dazu im Jahresabschluss.

Spannend ist dabei die strategische Neuausrichtung, die die Hauptstädter seit Jahren vornehmen: “Der Rückgang der Umsätze aus dem Bereich Classic wurde durch den starken Anstieg der Umsätze aus dem Mobile-Bereich überkompensiert, sodass sich die Umsatzerlöse insgesamt positiv entwickelt haben”. Auch für 2017 erwartet GameDuell “eine stabile Entwicklung der Umsatzerlöse für den Bereich Web und weiterhin ein deutliches Wachstum im Bereich Social/Mobile. Es wird für die GameDuell-Gruppe für 2017 ein durch Investitionen in Zukunftsmärkte geprägtes leicht negatives Ergebnis erwartet”. Erst in den Jahren darauf will das Grownup wieder aus den roten Zahlen kommen.

Die Entwicklung von GameDuell im Schnelldurchlauf: Im Jahre 2013 lag das Rohergebnis bei 20 Millionen, der Jahresüberschuss bei 1,9 Millionen. 2012 waren es 31,8 Millionen und 2,1 Millionen. 2011 lag das Rohergebnis bei 36,3 Millionen, 2010 bei 33,5 Millionen, 2009 waren es 26,7 Millionen, 2008 nur 17,6 Millionen. Der Jahresüberschuss entwickelte sich wie folgt: 5,7 Millionen (2011), 2 Millionen (2010), 853.822 (2009) und 1,3 Millionen (2008). GameDuell hat somit großartige Zeiten hinter sich – mit Jahresüberschüssen in Millionenhöhe (15 Millionen). Nach einigen Jahren Durststrecke kommen die Berliner hoffentlich wieder dahin.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Mehr Startup-Substanz im Newsfeedfolgt ds auf Facebook

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): GameDuell

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.