Wäsche-Start-up ZipJet kümmert sich nun auch um Berliner Wäsche

ZipJet geht nun auch in Berlin an den Start. Mit ZipJet setzt Rocket Internet auf ein Konzept, das etwa Washio, sfwash und FlyCleaners in den USA bereits umsetzen. Das Konzept von ZipJet ist denkbar einfach: Beim Start-up können online-affine Menschen ihre dreckige Wäsche an der eigenen Haustür abholen lassen.
ZipJet kümmert sich nun auch um Berliner Wäsche

Anfang November des vergangenen Jahres schickte Rocket Internet sein Wäsche-Start-ups ZipJet in Rennen. Bisher war das junge Unternehmen nur in London aktiov – nun geht der Wäschereiservice auch in Berlin an den Start. “Wir sehen, dass es eine große Nachfrage nach Haushaltsdienstleistungen gibt. Darum sind wir überzeugt, dass ZipJet in Berlin ebenso erfolgreich sein wird wie in London”, sagt Florian Färber, der den hochrangigen Titel “Global Co-Founder von ZipJet” trägt. Zunächst kommen aber nicht alle Berliner in den Genuss von ZipJet. Zum Start deckt das Start-up die Bezirke Mitte, Prenzlauer Berg, Kreuzberg, Tiergarten, Schöneberg, Friedrichshain, Charlottenburg und Tempelhof ab.

Das Konzept von ZipJet ist denkbar einfach: Beim jungen Start-up können online-affine Menschen ihre dreckige Wäsche an der eigenen Haustür abholen lassen und bekommen sie innerhalb von 24 Stunden gereinigt wieder zurück. Abhol- und Liefertermine sind im 30 Minutentakt möglich. Wobei der Service von Montag bis Freitag zwischen 7 und 21 Uhr geöffnet hat und Samstag von 9 bis 14 Uhr sowie am Sonntag von 17 bis 21 Uhr. W”ir wollen den Menschen mehr Freizeit und Zeit für ihre Familie und Freunde schenken. Es ist nicht neu, dass Menschen das Gefühl haben, immer weniger von ihrer Zeit zu haben: sie verbringen immer mehr Zeit im Büro oder beim Studium, haben eine Familie zu managen, reisen viel und müssen sich um den Haushalt kümmern”, sagt Färber.

Mit ZipJet setzt Rocket Internet auf ein Konzept, das etwa Washio, sfwash und FlyCleaners in den USA bereits umsetzen. In Deutschland versuchten sich in der Vergangenheit beispielsweise cleenbox und MyDryclean.de an vergleichbaren Konzepten. Die deutschen Ableger scheiterten aber beide. In den USA ging zudem Prim, ein ähnliches Konzept, bereits baden.

ZipJet beschäftigt in London und Berlin bereits “über 40 feste Mitarbeiter”. Als Gründer gibt Rocket Internet nun neben Färber nun nur noch Lorenzo Franzi, der in London residiert, an. Beim Start in Großbritannien wurden zusätzlich noch Damian Kastil und Marco Sperling als Unternehmensmacher genannt. “Damian und Marco haben uns am Anfang beim Aufbau des Unternehmens unterstützt. Nun sind wir hinsichtlich Operations und Shared Services so gut aufgestellt, dass Lorenzo Franzi mit seinem Team in London und wir hier in Berlin ZipJet in weitere Städte ausrollen können”, sagt ZipJet-Macher Färber dazu im Gespräch mit Gründerszene.

Fotogalerie: Rocket Internet – Die neuesten Start-ups

ds-rakete-580

Der Berliner Über-Inkubator Rocket Internet gründet bekanntlich Start-ups wie am Fließband – und manchmal noch schneller. Hier eine Übersicht der neuesten Projekte.

Foto: ipo from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.