Münchner Millionenexit Neiman Marcus zahlte 150 Millionen Euro für myTheresa

Endlich gibt es Details zum myTheresa-Exit: 150 Millionen Euro zahlte Neiman Marcus für die bajuwarische Firma. Mytheresa entstand aus einem 1987 gegründeten Modegeschäft, 2006 folgte der große Schwenk Richtung Online-Welt. 100 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftete das Unternehmen zuletzt.
Neiman Marcus zahlte 150 Millionen Euro für myTheresa

Wie bereits berichtet, hat die US-amerikanische Kaufhauskette Neiman Marcus (NMG) den Münchner Mode-Händler myTheresa übernommen. Nun gibt es auch einen Kaufpreis: 150 Millionen Euro zahlte das Unternehmen für die bajuwarische Firma. Erfolgsabhängig können dazu noch weitere 50 Millionen Euro hinzukommen. “MyTheresa.com und das Multilabel-Geschäft in der Münchner Maffeistraße erlösen zusammen 100 Millionen Euro (netto, nach Retouren)”, berichtet dazu etwa die Textilwirtschaft. Die Transaktion soll voraussichtlich im Laufe dieses Jahres abgeschlossen sein.

Im Interview mit dem Handelsblatt nennt MyTheresa-Geschäftsführer Thomas Müller den Verkauf eine Luxussituation. “Wir zählen zu den wenigen E-Commerce-Seiten, die das Wachstum selbstständig finanzieren konnten. Wenn Sie die Finanzierungsrunden bei uns anschauen, sehen Sie, dass es da genau eine einzige gab”. Er denkt zudem, dass die Neiman Marcus Group einen guten Deal gemacht habe. Glaube aber auch, dass sowohl die Alteigentümer als auch Mytheresa einen guten Deal gemacht hätten. Die Neiman Marcus Group mache jährlich Milliardenumsätze. “Wenn wir uns mit der Gruppe vergleichen, dann sind wir mit einem Jahresumsatz von 100 Millionen Euro noch sehr klein. Deswegen glauben wir, dass wir von diesem deutlich größeren Spieler noch etwas lernen können”.

ds-mytherea

Mytheresa entstand aus einem 1987 gegründeten Modegeschäft, 2006 folgte der große Schwenk Richtung Online-Welt. Seit mehreren Monaten suchte Goldman Sachs einen Käufer für das Unternehmen. Künftig werden das Modegeschäft und der Online-Shop als eigenständige Tochter der NMG geführt. Das mytheresa-Management, Thomas Müller, Jens Riewenherm, bleibt dem Unternehmen weiter erhalten. Auch künftig will sich myTheresa dabei auf Märkte in Europa, dem Mittleren Osten sowie der asiatisch-pazifischen Region konzentrieren – und weiter ausbauen.

“Wir hatten die Gelegenheit, das Management-Team der Neiman Marcus Group in den letzten Monaten kennenzulernen und sind beeindruckt von der Professionalisierung im Bereich des E-Commerce”, sagte mytheresa-Geschäftsführer Thomas Müller der Internet World Business. “Wir sind uns daher sicher, dass wir in Zukunft von dem Know-how seitens der NMG stark profitieren können. Auch für mytheresa.com war es seit Gründung im Jahr 2006 immer sehr wichtig, E-Commerce, Luxus und Fashion als gleichwertig zu erachten.”

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Foto: Cute Female Business Superhero from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Lisa

    multiple 1x, klasse



  2. Franz

    Bitte um Info, ob 100, 150 oder 50 Millionen – das widerspricht sich leider im Text und Untertitel



  3. Peter Sanner

    Wo widerspricht sich das?

    100 Mio Umsatz werden von myTheresa gemacht.
    150 Mio gab es als Kaufpreis, hinzu kann wohl eine weitere Option von 50 Mio kommen.

    Ist recht einfach aus dem Text zu entnehmen, ich lese da keinen Widerspruch.

Aktuelle Meldungen

Alle