Exitplanungen Goldman Sachs sucht (wohl) einen Käufer für mytheresa

Mytheresa entstand aus einem 1987 gegründeten Modegeschäft, 2006 folgte der Schwenk Richtung Online-Welt. Anfang 2010 stieg dann Acton Capital Partners bei mytheresa ein. Nun plant der Online-Händler für Luxus-Damenmode und -Accessoires den großen Exit. Zumindest wird ein Käufer gesucht.
Goldman Sachs sucht (wohl) einen Käufer für mytheresa

Das Münchner Unternehmen mytheresa, ein Online-Händler für Luxus-Damenmode und -Accessoires, steht zum Verkauf – dies berichtet zumindest Reuters. Demnach wurde Goldman Sachs bereits beauftragt, einen Käufer für die erfolgreiche Firma zu finden. Mytheresa entstand aus einem 1987 gegründeten Modegeschäft, 2006 folgte der große Schwenk Richtung Online-Welt. Zuletzt machte das Unternehmen angeblich 66 Millionen Euro Umsatz. Für dieses Jahr sind 100 Millionen geplant.

Bereits 2010 stieg Acton Capital Partners bei mytheresa ein. Mit dem frischen Kapital wollten die mytheresa-Macher Christoph Botschen und Susanne Botschen damals “die Marktführerschaft in Deutschland ausbauen und das Auslandsgeschäft forcieren”. Nach eigenen Angaben verfügte mytheresa schon vor vier Jahren über Kunden auf allen fünf Kontinenten. “mytheresa verfügt über eine hervorragende Position in einem großen, stark wachsenden Markt”, sagte Jan-Gisbert Schultze von Acton Capital Partners, zum Einstieg. Der Markt für Luxus-Damenmode und -Accessoires habe ein Volumen von circa 30 Milliarden Euro weltweit.

Bei einem avisierten Umsatz in dreistelliger Millionenhöhe, dürfte ein Verkauf von mytheresa zumindest eine überdurchschnittliche Größe erreichen. Wobei der Nettogewinn 2012 gerade einmal bei 2,5 Millionen Euro lag.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.