Großinvestor Kinnevik übernimmt für 287 Millionen Euro weitere 10 % an zalando

Der schwedische Investor Kinnevik sichert sich weitere 10 % am Schuh- und Modeshop zalando (www.zalando.de). Das Unternehmen zahlt dafür den stolzen preis von 287 Millionen Euro. Die Anteile stammen von Holtzbrinck Ventures, Tengelmann […]
Großinvestor Kinnevik übernimmt für 287 Millionen Euro weitere 10 % an zalando

Der schwedische Investor Kinnevik sichert sich weitere 10 % am Schuh- und Modeshop zalando (www.zalando.de). Das Unternehmen zahlt dafür den stolzen preis von 287 Millionen Euro. Die Anteile stammen von Holtzbrinck Ventures, Tengelmann und Rocket Internet, die aber weiter bei zalando an Bord bleiben und nur einen kleinen Teil ihrer Anteile versilbern. Nach diesem Kauf hält Rocket Internet-Investor Kinnevik 35 % der zalando-Anteile – 26 % davon direkt und 9 indirekt über Rocket Internet. Damit ist Kinnevik, das bisher fast eine Milliarde Euro in diverse Samwer-Start-ups investierte, nun der größte Anteilseigner an zalando. Kinnevik sicherte sich zudem eine Option auf weitere 3 % der Anteile. Kaufpreis: 100 Millionen Euro.

Zuletzt sorgte zalando gleich mehrfach für Schlagzeilen: So stellten die Commerzbank, die Sparkasse Mittelthüringen und die KfW Bankengruppe dem umtriebigen Online-Shop gerade erste “eine langfristige Fremdkapitalfinanzierung in Höhe von 40,7 Millionen Euro” zu Verfügung. Mit dem Geld will die Jungfirma “den Innenausbau seines ersten eigenen Logistikzentrums teilfinanzieren”. Außerdem enthielt das Finanzierungspaket eine Betriebsmittellinie, um die Finanzierung des operativen Geschäfts zu unterstützen. Zudem investierten J.P. Morgan und Digital Sky Technologies (DST) in den Schuh- und Modeshop. Auf der Negativseite stehen Berichte über schlechte Arbeitsbedingungen und niedrige Löhne bei der Jungfirma.

Die 2008 gegründete Jungfirma erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Nettoumsatz in Höhe von 510 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr konnte zalando seinen Umsatz damit “mehr als verdreifachen”. 2012 erwirtschaftete zalando in den ersten sechs Monaten 471 Millionen Euro. Der Verlust den das Unternehmen einfährt, dürfte weiter enorm sein. Das Unternehmen mit seinen über 1.000 Mitarbeitern ist momentan in 14 Ländern aktiv. Die Bewertung des Unternehmens soll zuletzt bei rund 4 Milliarden Euro gelegen haben, somit kaufte Kinnevik nun quasi zum Schnäppchenpreis. Wobei die bisherigen Anteilseigner sicherlich auch so gut wegkommen mit diesem Verkauf.

zalando in Zahlen

Umsatz (Nettoumsatz)
2009: 6 Millionen Euro
2010: 150 Millionen Euro
2011: 510 Millionen Euro

Jahresfehlbetrag
2009: 1,6 Millionen Euro
2010: 20,4 Millionen Euro

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Artikel zum Thema
* Online-Schuhmarkt: Nicht nur Zalando
* zalando: Ein deutsches Start-up-Märchen mit Happy End?
* Zitiert! Heinrich Deichmann über zalando, Retourenraten und immense Kosten
* Zitiert! Robert Gentz über das Erfolgsrezept von zalando
* DST steigt bei zalando ein – Bereitet der Online-Shop seinen Börsengang vor?

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.