Zweistelliger Millionenexit: RTL übernimmt netzathleten

Sportlicher Exit: Die Mediengruppe RTL übernimmt den Vertical-Network-Betreiber netzathleten (www.netzathleten-media.de). Das Münchner Start-up, welches von einem Team um den ehemaligen Leistungssportler Stefan Pfannmöller gegründet wurde, wandert komplett unter das Dach der Mediengruppe. Die […]
Zweistelliger Millionenexit: RTL übernimmt netzathleten

Sportlicher Exit: Die Mediengruppe RTL übernimmt den Vertical-Network-Betreiber netzathleten (www.netzathleten-media.de). Das Münchner Start-up, welches von einem Team um den ehemaligen Leistungssportler Stefan Pfannmöller gegründet wurde, wandert komplett unter das Dach der Mediengruppe. Die netzathleten-Macher bezeichnen RTL bzw. den RTL-Vermarkter IP Deutschland als ihrem “Wunschpartner”. Die netzathleten kennen die RTL-Gruppe bereits, bisher waren das Start-up und RTL aber nur Kooperationspartner in Sachen Vermarktung. Ab sofort ist RTL der Herr im Hause netzathleten. Der Kaufpreis liegt nach Informationen von deutsche-startups.de bei knapp über 20 Millionen Euro – wobei ein Teil davon leistungsbezogen ist und erst fließt, wenn bestimmte Ziele erreicht werden.

“Mit der Investition in netzathleten media bauen wir den Bereich Onlinevermarktung neben unseren eigenen reichweitenstarken Inhalte-Angeboten weiter aus. Wir freuen uns auf die noch intensivere Zusammenarbeit mit dem Team der netzathleten, das in den vergangenen Jahren sehr großes Know-how im Aufbau von vertikalen Netzwerken bewiesen hat”, sagt Marc Schröder von RTL Deutschland. Zum netzathleten-Portfolio gehören derzeit die fünf Verticals business & more, entertainweb, GesünderNet, netzathleten network und worlds of food. Alle diesen thematischen Netzwerke bündeln kleine und mittlere Themen-Websites unter einem gemeinsamen Dach und vermarkten die so entstandene Reichweite.

ds_netzathlethen_shot

Der Dickfisch im netzathleten-Teich war zuletzt entertainweb, eine Ansammlung von Websites zu den Themen Consumer Electronics, Movies und Games. Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) bescheinigte dem entertainweb-Vertical im April 5,74 Millionen Unique User. Alle fünf Verticals erreichen laut netzathleten-Crew “überschneidungsfrei 13,6 Millionen Unique User”. Eine stattliche Anzahl, die selbst Schwergewicht RTL dauerhaft nicht kalt lassen konnte. Und auch andere Medienhäuser wie Gruner + Jahr, die ebenfalls zu den Kooperationspartnern der netzathleten gehören, und die Telekom sollen sich zuletzt für eine Übernahme des bajuwarischen Start-ups interessiert haben. Was sicherlich auch den Preis in die Höhe getrieben haben dürfte.

Nach der Übernahme bleiben die netzathleten-Gründer Florian Calmbach und Martin Junker als Geschäftsführer an Bord. Ebenso bleibt auch Peter Lauck beim Vertical. Er war erst Anfang dieses Jahres von G+J EMS zu den netzathleten gewechselt. netzathleten-Mitgründer Pfannmöller, der sich besonders um Themen wie Investor Relations, gekümmert hat, tritt dagegen künftig kürzer. Sein Arbeitsfeld gibt es künftig bei den netzathleten nicht mehr. Er bleibt dem Start-up aber “in der Übergangsphase als Berater” erhalten. Langfristig will sich Pfannmöller, der zuletzt rund 16 % der netzathleten-Anteile hielt, wieder neuen Projekten widmen. Calmbach und Junker waren mit 14 bzw. 10 % an Bord. Zu den wichtigsten Investoren zählten Mountain Super Angel (12 %) und Team Europe (11 %). Ab sofort befinden sich die netzathleten komplett in der Hand der Mediengruppe RTL Deutschland. Wobei IP Deutschland sich um die neue Tochter kümmert. Die IP kann die netzathleten-Verticals weiter mit Budgets von Großkunden bestücken und das Sales-Team des Start-up kümmert sich weiter um die beratungsintensiven Kunden.

Abwechslungsreiche Unternehmensgeschichte

Die turbulente Geschichte der netzathleten findet mit der Übernahme ihren krönenden Abschluss: In den vergangenen Jahren bereicherten die netzathleten die deutsche Gründerszene mit einer beeindruckenden und vor allem abwechslungsreichen Unternehmensgeschichte. Die Sportler-Community wandelte sich zunächst in eine Sportplattform samt Magazin und später zu einem vertikalen Netzwerk rund um das Thema Sport. Die Veränderungen erfolgten nach dem Abklopfen der jeweiligen Erfolge. Die Grundidee ein studiVZ für Sportler aufzubauen erschien vor vier Jahren lukrativ. Eine ganze Reihe Konkurrenten versuchte dies ebenfalls.

Statt den Special interest-Netzwerken machten jedoch die Generalisten in Form von Facebook das Rennen. “Menschen orientieren sich eher am Freundeskreis, als am Thema”, lautet das Fazit von netzathleten-Mitgründer Pfannmoeller im vergangenen Jahr. Das zweite Konzept Sportplattform samt Magazin sorgte zwar für steigende Zugriffszahlen, der Aufstieg in vermarktungsrelevante Sphären gelang damit alleine jedoch auch nicht. Es folgte der Wandel zum Vertical Network, der rasante Aufstieg zum Massenprodukt und jetzt schließlich der lukrative Verkauf an RTL.

Vertikale Themen-Netzwerke von netzathleten Media *

business & more
Thema: Finanzen, Vorsorge, Versicherung, Steuern
Zugriffszahlen: 1,36 Millionen Unique User

entertainweb
Thema: Consumer Electronics, Movies, Serien, Games
Zugriffszahlen: 5,74 Millionen Unique User

GesünderNet
Thema: Gesundheit, Wellness
Zugriffszahlen: 5,15 Millionen Unique User

netzathleten network
Thema: Sport
Zugriffszahlen: 5,10 Millionen Unique User

worlds of food
Thema: Kochen, Diät, Bio, Gourmet
Zugriffszahlen: 1,14 Millionen Unique User

* Zugriffszahlen: AGOF internet facts 2011-04

Artikel zum Thema
* netzathleten auf Expansionskurs: Startschuss für entertainweb und worlds of food
* GesünderNet legt Zahlen vor – netzathleten deswegen im Minus
* Von der Community zum Vertical: netzathleten auf dem Weg nach ganz oben
* netzathleten starten GesünderNet
* netzathleten wachsen rasant – Vertikale Netzwerke im AGOF-Check
* Vertical-Boom: Sportvertical fordert die netzathleten heraus
* netzathleten wandeln sich um Vertical

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.