netzathleten legen die Latte höher

Seit dem Start im Sommer 2007 machten die netzathleten (www.netzathleten.de) eine enorme Wandlung durch: In den vergangenen drei Jahren wandelte sich die Sportler-Community zu einer Sportplattform. Nun folgt der nächste Schritt: Gründer Stefan […]

Seit dem Start im Sommer 2007 machten die netzathleten (www.netzathleten.de) eine enorme Wandlung durch: In den vergangenen drei Jahren wandelte sich die Sportler-Community zu einer Sportplattform. Nun folgt der nächste Schritt: Gründer Stefan Pfannmoeller baut die netzathleten zu einem vertikalen Netzwerk rund um das Thema Sport aus. “Gerade im so vielfältigen Sportbereich existieren zahlreiche kleinere und mittelgroße \’Experten-Seiten\’, die über die gemeinsame Zielgruppe Sportler und hochwertigen, authentischen Content in verschiedenen Sportarten verfügen”, sagt Pfannmoeller. Die besten Artikel dieser Partner präsentieren die netzathleten unter der Rubrik “Sportchannels”. Durch diese Verzahnung mit den Partnerseiten sichern sich die netzathleten zahlreiche Special-Interest-Inhalte für ihre Plattform und verschaffen den Partner gleichzeitig Aufmerksamkeit bei Nutzern, die das jeweilige Angebot vielleicht noch nicht kennen. Zum Start des neuen Netzwerkes sind bereits 25 Partner an Bord – darunter hochkarätige Spezialseiten wie Biathlon-online.de, TT-total.tv und Volleyballer.de. “Wir sind überrascht wie gut das Konzept von den Partnerseiten angenommen wird. Wir wachsen momentan so schnell, dass wir teilweise mit der Umsetzung gar nicht hinterher kommen”, sagt netzathleten-Gründer Martin Junker.

Vertikale Themennetzwerk sprießen aktuell wie Pilze aus dem Boden: Nach Fem (www.fem.com), Fantastic Zero (www.fantasticzero.de) und Glam (www.glam.de) gingen vor wenigen Wochen die Reise-Netzwerke Just2Guide (www.just2guide.de) und 4trips (www.4trips.de) an den Start. Das Medienhaus Burda schickte über seine Beteiligung Glam zudem die Männerwelt Brash.de (www.brash.de) ins Rennen. Der Grundgedanke bei allen diesen Vertical Content Networks ist gleich: Die Anbieter bündeln kleine und mittlere Themen-Websites unter einem gemeinsamen Dach und vermarkten die so entstandene Reichweite. Die netzathleten nehmen in der gerade entstehenenden Vertical-Welt eine gewisse Sonderrolle ein: Das sportliche Themennetzwerk muss im Gegensatz zu den Mitbewerbern nicht bei Null anfangen: Die Plattform besitzt bereits eine solide Nutzerbasis. Den Wettstreit mit den vielen anderen Sport-Communitys im Lande hat die Mannschaft um Pfannmoeller längst gewonnen. Die IVW zählte bei den netzathleten im vergangenen Monat stattliche 2,8 Millionen Visits und 23,4 Millionen Page Impressions

“First Mover genießen einen starken Vorteil”

Bei der Vermarktung will das netzathleten-Team im Gegensatz zu den anderen Themenwelt-Betreibern ebenfalls einen anderen Weg gehen: In Eigenregie wollen sie das Netzwerk mit Werbung von mittelständischen Unternehmen versorgen, das große Agenturgeschäft soll ein klassischer Vermarkter übernehmen. Im Staffellauf mit den vielen Partnern könnten die netzathleten schon bald zu einen gewichtigen Mitspieler im Online-Sportsegment werden und etablierten Anbietern wie Sport1 oder kicker.de den Rang ablaufen. Im Wettstreit mit anderen Vertical-Betreibern sehen sich die Neu-Münchner mit ihren derzeitigen Partnern bereits auf der Gewinnerseite: “Weil Verticals gerade von ihrer Größe profitieren, die Anzahl der potentiellen Partnerseiten jedoch begrenzt ist, scheint es sich hier um einen klassischen \’winner takes it all\’-Markt zu handeln, bei dem wir als \’First Mover\’ einen starken Vorteil genießen”, sagt netzathlet Florian Calmbach. Einem Mitbewerber in der Welt der vertikalen Themen-Netzwerk sind die netzathleten-Macher bereits extrem auf die Pelle gerückt: Nach dem Umzug in die bayerische Hauptstadt sitzen die netzathleten nun mit Fantastic Zero unter einem Dach.

Artikel zum Thema
* Finanzspritze für netzathleten
* ds-Videointerview: Stefan Pfannmoeller von netzathleten
* Strategiewechsel bei den netzathleten

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle