Bei Amorolo wird in einem französischen Straßencafé geflirtet

Wie viele andere Zeitgenossen im Lande haben auch Raphael Laumann und Daniel Nicolai ein Herz für flirtbereite Onliner. Ihre neue Datingplattform hört auf den Namen Amorolo (www.amorolo.de). Mit einer “romantischen Atmosphäre und anspruchsvoller […]

Wie viele andere Zeitgenossen im Lande haben auch Raphael Laumann und Daniel Nicolai ein Herz für flirtbereite Onliner. Ihre neue Datingplattform hört auf den Namen Amorolo (www.amorolo.de). Mit einer “romantischen Atmosphäre und anspruchsvoller Web-2.0-Technik” wollen sich die beiden Berliner, die knapp zwei Jahre an ihrer Datingplattform gearbeitet haben, von der unzähligen Konkurrenz im Web abgrenzen. Über 2.000 Singlebörsen existieren bereits. Den Rahmen von Amorolo bildet ein französisches Straßencafé. “Wir wollen Amorolo eine besondere Atmosphäre geben, die Freude beim Flirten macht”, sagt Nicolai. Was allerdings ein digitales Abbild von Nervbolzen Jürgen Drews darin zu suchen hat, bleibt schleierhaft. Schwamm drüber!

Zurück zum Kern der Sache: “Mit Video-, Audio- und Textchat haben die Singles neben der Partnersuche, den Partnervorschlägen, Romantik-Auktionen und Expresso Dating vielfältige Möglichkeiten sich kennenzulernen”, erklärt der Hauptstädter. Die von anderen Partnerbörsen bekannten Persönlichkeitstests, Partnervorschläge und Textnachrichten sollen Flirtmöglichkeiten der Datingplattform komplettieren. Bei der Finanzierung von Amorolo setzen die Macher der Twenty2Eight Entertainment GmbH aus Gebühren: “Männer (sowie Frauen, die beide Geschlechter bevorzugen) zahlen nach Ende der Beta-Phase einen monatlichen Beitrag”. 14 Tage darf jeder neuer Nutzer das Angebot aber kostenlos auf Herz und Nieren prüfen.

Datingdienste sprießen wie Pilze

Mit dem Start von Amorolo wird die Liste der neuen Flirt- und Datingdienste immer länger. Der Grund dafür ist einfach: Fast 400 Millionen Euro setzen die westeuropäischen Datingportale jährlich um. Der Umsatz der deutschen Partnerbörsen wird nach einer Prognose des Branchenverbands Bitkom in diesem Jahr erstmals auf über 100 Millionen Euro steigen. Und die potenzielle Zielgruppe ist riesig: Jeden Monat suchen über 6 Millionen User im Netz eine neue Liebe. Nur Anbieter, die schnell viele Nutzer und Nutzerinnen gewinnen, haben in diesem Geschäft langfristig eine Chance.

Neue Dating- und Flirtdienste

Amorolo (www.amorolo.de)
Schwerpunkt: Videochat, Speed Dating
Online seit: September 2008

Jupidi(www.jupidi.de)
Schwerpunkt: Mobiler Flirtdienst
Online seit: August 2008

KissNoFrog (www.kissnofrog.com)
Schwerpunkt: Speed Dating mittels Webcam
Online seit: Februar 2008

liebejz.de (www.liebejz.de)
Schwerpunkt: Partnersuche
Online seit: August 2008

Meetya (www.meetya.com)
Schwerpunkt: Speed Dating mittels Live-Chat
Online seit: Dezember 2007

Owonda (www.owonda.com)
Schwerpunkt: Blind Dating mittels Webcam
Online seit: April 2008

Simpado (www.simpado.de)
Schwerpunkt: Dating mittels Kärtchen
Online seit: Mai 2008

verblitzt.de (www.verblitzt.de )
Schwerpunkt: Zufallsbekanntschaften
Online seit: Juli 2008

Yeeva (www.yeeva.de)
Schwerpunkt: Kostenlose Partnersuche
Online seit: Februar 2008

Artikel zum Thema
* Bei Jupidi wird via SMS geflirtet
* verblitzt.de verkuppelt U-Bahn-Flirter
* Yeeva setzt auf kostenloses Dating
* Bei Simpado wird über kleine Kärtchen geflirtet
* Bei Owonda wird geflirtet
* Bei KissNoFrog und Meetya dreht sich alles um schnelle Dates

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.