Bei Jupidi wird via SMS geflirtet

Der neuerliche Flirtboom geht weiter: Mit Jupidi (www.jupidi.de) wollen Kjell Fischer, Jascha Samadi und Benny Schilling einsame Herzen auf mobile Art miteinander verkuppeln. Die Kontaktanbahnung funktioniert bei Jupidi über SMS. “Völlig anonym und […]
Bei Jupidi wird via SMS geflirtet

Der neuerliche Flirtboom geht weiter: Mit Jupidi (www.jupidi.de) wollen Kjell Fischer, Jascha Samadi und Benny Schilling einsame Herzen auf mobile Art miteinander verkuppeln. Die Kontaktanbahnung funktioniert bei Jupidi über SMS. “Völlig anonym und ohne die Gefahr einer öffentlichen Abfuhr, bringt Jupidi in Erfahrung, ob der Traumprinz oder die Traumfrau ähnliche Gefühle hegt”, erklärt Gründer und Geschäftsführer Fischer das Konzept. Wenn der oder die Angeflirtete Interesse zeigt, stellen die Hamburger einen Kontakt zwischen den beiden Nutzern her. Die Flirterei kann dabei weiter über Jupidi laufen oder direkt zwischen Verknalltem und Schwarm. Das Ganze ist somit eine moderne Version der Liebeszettel, die früher in jeder Schulklasse durch die Reihen gereicht wurden.

Die Zielgruppe von Jupidi dürfte somit auch klar sein: Der mobile Flirtdienst, der von der Beteiligungsgesellschaft Neuhaus Partners und der KfW finanziell unterstützt wird, soll vor allem einsamen jugendlichen Herzen zwischen 12 und 19 Jahren das Flirten erleichtern. Für die Kontaktanbahnung via Kurzmitteilung müssen die verliebten Nutzer 99 Cent zahlen, jede weitere SMS schlägt mit 49 Cent zu Buche. Für die Angeflirteten entstehen außer den normalen SMS-Gebühren keine Kosten. Vielnutzer können ein sogenanntes Superstar-Paket buchen und ihr Guthabenkonto für 4,99 Euro aufladen. Dann kostet die erste SMS nur noch 49 Cent und jede weitere 29 Cent.

Jeder Nutzer bringt einen weiteren mit

Ihr Guthaben können die Flirter entweder über die Webseite investieren oder direkt via Kurzmitteilung. Die Nutzer brauchen dazu nur eine SMS mit allen wichtigen Daten (unter anderem dem eigenen Namen, dem Namen des Schwarms und die Handynummer) an die 60777 schicken. So können die Nutzer Jupidi jederzeit und überall unabhängig vom Internet flirten. Im Gegensatz zu klassischen Flirtbörsen spielen die Jupidi-Nutzer zudem eine große Rolle bei der Verbreitung der Idee. Denn dadurch, dass jeder Nutzer bei dem mobilen Datingservice immer direkt eine andere Person anspricht, bringt jeder Erstnutzer auch einen weiteren potenziellen User mit. Selbst wenn dieser die Avancen nicht erwidert, wird er dadurch vielleicht selbst zum Nutzer von Jupidi.

Artikel zum Thema
* verblitzt.de verkuppelt U-Bahn-Flirter
* Yeeva setzt auf kostenloses Dating
* Bei Simpado wird über kleine Kärtchen geflirtet
* Bei Owonda wird geflirtet
* Bei KissNoFrog und Meetya dreht sich alles um schnelle Dates

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.