United Internet steigt bei Jimdo ein

Mit United Internet steigt ein Schwergewicht beim Websitebaukasten Jimdo (www.jimdo.com) ein. Der börsennotierte Internet-Dienstleister sichert sich 30 % am 2007 von Fridtjof Detzner, Matthias Henze und Christian Springub gegründeten Start-up. Die entsprechenden Verträge […]

Mit United Internet steigt ein Schwergewicht beim Websitebaukasten Jimdo (www.jimdo.com) ein. Der börsennotierte Internet-Dienstleister sichert sich 30 % am 2007 von Fridtjof Detzner, Matthias Henze und Christian Springub gegründeten Start-up. Die entsprechenden Verträge wurden nach Unternehmensangaben in der vergangenen Woche unterzeichnet. “Wir freuen uns sehr, mit United Internet künftig einen starken Partner an Bord zu haben, der die Weiterentwicklung unserer Firma aktiv begleitet. Zudem gibt es zwischen United Internet und Jimdo sehr viele Synergieeffekte, die unser Wachstum weiter beschleunigen werden“, sagt Geschäftsführer Henze.

Vor dem Internet-Dienstleister, zu dem unter anderem GMX, Web.de, 1&1, affilinet, sedo und AdLink gehören, investierten bereits die Samwer-Brüder mit ihrem European Founders Fund (auch an deutsche-startups.de beteiligt) in den Websitebaukasten. Die beiden Online-Schwergewichte vereinbarten 2007 eine Partnerschaft für gemeinsame Investitionen. Vorreiter für die Zusammenarbeit zwischen den Samwer-Brüdern und United Internet war das gemeinsame Investment in die Browserspieleschmiede Bigpoint (kürzlich an GMT Communications Partners und Peacock Equity Fund verkauft).

Netz-Visitenkarte ohne Programmierkenntnisse

Seit Februar des vergangenen Jahres bietet Jimdo Onlinern die Möglichkeit, sich kostenlos und ohne Programmierkenntnisse eine persönliche Netz-Visitenkarte zusammenzustellen. Texte, Bilder, Videos – alles ist möglich. Seit wenigen Wochen verfügt Jimdo auch über den kompletten Reigen der klassischen Social-Network-Funktionen. Die Nutzer können sich somit jetzt auch mit ihren Freunden vernetzen, einander Nachrichten schicken und sich via Newsfeed über Neugkeiten ihrer Kontakte informieren. Neben der kostenlosen Jimdo-Version gibt es eine Profivariante – diese bietet für 5 Euro monatlich einige Extras, wie eine eigene Domain, mehr Speicherplatz, detaillierte Statistiken oder einen eigenen E-Mail-Account. Dieses Produkt-Portfolio passt recht gut zu United Internet.

Die Grundlage für Jimdo bildet ein Content-Management-System, welches Detzner, Henze und Springub selbst entwickelt haben. Über die NorthClick GmbH bieten sie dieses seit 2004 mittelständischen Unternehmen an. Mit der Beteiligung von United Internet bringen die Norddeutschen ihr ersten Unternehmen nun als 100-prozentige Tochterfirma in die Jimdo GmbH ein. „Jimdo wird unter anderem auch von vielen kleinen Unternehmen genutzt, die gerne auch einen umfangreicheren Geschäftskundenservice wahrnehmen würden. Diesen können wir ihnen über NorthClick jetzt bieten“, sagt Henze.

Artikel zum Thema
* Jimdo setzt auf Netzwerk-Funktionen
* Zehn Fragen an Matthias Henze von Jimdo
* Samwer-Brüder steigen bei Jimdo ein
* Jimdo geht nach China
* Jimdo baut jedem seine Wunsch-Website

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.