Jimdo setzt auf Netzwerk-Funktionen

Mit Hochdruck haben Fridtjof Detzner, Matthias Henze und Christian Springub in den vergangenen Monaten die Internationalisierung ihres Websitebaukasten Jimdo (www.jimdo.com) vorangetrieben. Inzwischen liegt der Dienst in sieben Sprachversionen vor. Nun wollen die Norddeutschen […]

Mit Hochdruck haben Fridtjof Detzner, Matthias Henze und Christian Springub in den vergangenen Monaten die Internationalisierung ihres Websitebaukasten Jimdo (www.jimdo.com) vorangetrieben. Inzwischen liegt der Dienst in sieben Sprachversionen vor. Nun wollen die Norddeutschen ihren Nutzern in aller Welt mit neuen Funktionen beglücken. Seit dem heutigen Tag verfügt der Websitebaukasten auch über den kompletten Reigen der klassischen Social-Network-Funktionen. Die Nutzer können sich somit jetzt mit ihren Freunden vernetzen, einander Nachrichten schicken und sich via Newsfeed über Neugkeiten ihrer Kontakte informieren.

“Mit dieser entscheidenden Weiterentwicklung ermöglichen wir unseren Usern mehr Interaktion. Gleichzeitig sind wir unserer Vision von der privaten Webseite als zentrale Anlaufstelle im Netz ein großes Stück näher gekommen”, sagt Gründer Henze. Vermutlich eine sinnvolle Ergänzung des Dienstes, denn solche Funktionen gehören im Netz für viele Zeitgenossen inzwischen zum Standard. User, die diese neuen Netzwerk-Funktionen nicht haben möchten, können Jimdo einfach weiter wie bisher nutzen. Seit Februar des vergangenen Jahres bietet Jimdo Onlinern die Möglichkeit, sich kostenlos und ohne Programmierkenntnisse eine persönliche Netz-Visitenkarte zusammenzustellen. Texte, Bilder, Videos – alles ist möglich. Zu den Investoren des Websitebaukastens gehören die Samwer-Brüder mit ihrem European Founders Fund (auch an deutsche-startups.de beteiligt).

Artikel zum Thema
* Zehn Fragen an Matthias Henze von Jimdo
* Samwer-Brüder steigen bei Jimdo ein
* Jimdo geht nach China
* Jimdo baut jedem seine Wunsch-Website

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.