thanksforaddingme vermarktet Stars und Sternchen

Mit thanksforaddingme (thanksforaddingme.com) wollen Andre Weber, Dieter Bollig, Ralf Ziemes und Oliver Zeisberger die Bekanntheit von Stars und Sternchen via Internet steigern. Der Hebel dazu sollen Profile in den bekannten sozialen Netzwerken wie […]

Mit thanksforaddingme (thanksforaddingme.com) wollen Andre Weber, Dieter Bollig, Ralf Ziemes und Oliver Zeisberger die Bekanntheit von Stars und Sternchen via Internet steigern. Der Hebel dazu sollen Profile in den bekannten sozialen Netzwerken wie MySpace, Facebook oder studiVZ sein. Die vier Kölner Jungunternehmer offerieren die Erstellung und Pflege der öffentlichen Profile – samt aller multimedialen Inhalte. “Kein Star kann es sich in dem vom Internet dominierten Musikgeschäft leisten, die kommunikativen Chancen der Social Networks zu ignorieren”, sagt Weber. Da, wo klassische Medienkanäle immer weniger leisten könnten, biete das exponentielle Wachstum der Social Networks ein zunehmend größeres Marktpotenzial an neuen Fans.

Bereits jetzt nutzen etliche Musikfirmen Social Networks als Marktingplattformen. Bei MySpace etwa gehören Profilseiten von Musikern und Bands schon längst zum guten Ton. Nicht immer handelt es sich dabei freilich um offizielle Seiten. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Frage, ob Musikfirmen ein so wichtiges Marketinginstrument dauerhaft in fremde Hände geben wollen. Anderseits baut die Musikbranche immer mehr Personal ab und deswegen müssen viele Dinge ausgelagert werden. Zu den Investoren von thanksforaddingme.com gehören iSteps Widget Ventures von Mehrdad Piroozram, Tiburon Partners von Daniel Wild, Jörg Rheinboldt mit M10, Stefan Kiwit (TBWA), Paulus Neef und Mark Gazecki.

Artikel zum Thema
* Musik mit Freunden teilen auf Simfy
* Mucelli geht offline
* Offene Clubszene auf myMusic
* Bei Kazzong ist Musik drin
* youmix.de baut um
* Justaloud.com ist online

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.