OpenSocial: Neben Xing ist auch amiando dabei

Die OpenSocial-Initiative von Google sorgt derzeit für reichlich Gesprächsstoff. Mit OpenSocial (Projektname Maka-Maka) will der Suchmaschinengigant einen offenen Programmierstandard etablieren, mit dem Applikationen auf allen Online-Plattformen laufen, die diesen Standard unterstützen. Besonders kleinere […]

Die OpenSocial-Initiative von Google sorgt derzeit für reichlich Gesprächsstoff. Mit OpenSocial (Projektname Maka-Maka) will der Suchmaschinengigant einen offenen Programmierstandard etablieren, mit dem Applikationen auf allen Online-Plattformen laufen, die diesen Standard unterstützen. Besonders kleinere Dienste dürften von OpenSocial profitieren, denn die Entwickler müssen ihre Applikationen künftig nicht mehr an viele unterschiedliche Plattformen anpassen. Zudem stehen durch diesen Programmierstandard dann jedem Anbieter hoffentlich unzählige Applikationen zur Verfügung. Daneben ist OpenSocial aber auch ein Angriff auf Facebook.

Aus deutschen Landen sind bisher nur das Karriere-Netzwerk Xing und der Einladungs- und Ticketdienst amiando bei OpenSocial mit dabei. Zu den internationalen Startpartnern gehören unter anderem bebo, Flixster, iFamily, LinkedIn, Netvibes, Ning, PayPal, Plaxo, Slide und Viadeo. Als besonderen Partner präsentierte Google zudem Dickschiff MySpace. “Für uns ist es sehr spannend, mit solchen Partnern gemeinsam arbeiten zu können”, sagt Felix Haas, Gründer und Vorstandschef der amiando AG. Die 2006 gründete Online-Einladungsplattform ist mittlerweile in drei Sprachen verfügbar (deutsch, englisch, französisch) und bietet seit dem Sommer auch ein Ticket-Shop-System an, mit dem jeder Nutzer einen Online-Vorverkauf für seine Veranstaltung einrichten kann.

Nachtrag: Die Reise-Community Cosmotourist tritt laut Unternehmenangaben als dritter deutscher Vertreter der OpenSocial-Initiative bei. “Der OpenSocial- Standard wird eine unglaubliche Beschleunigung für soziale Applikationen und deren Funktionsumfang mit sich bringen. Dies ist insbesondere für eher kleinere und spezialisierte Netzwerke wie dem unsrigen eine unglaubliche Chance”, sagt Frederik Kraus, Geschäftsführer von Cosmotourist. Die Reise-Community wurde 2006 von Kraus und Constantin Wunn ins Leben gerufen.

Artikel zum Thema
* Zehn Fragen an Dennis von Ferenczy von amiando
* amiando spricht jetzt englisch und französisch
* amiando startet Ticket-Shop
* invyte macht amiando Konkurrenz
* Wellington und Ehssan Dariani steigen bei amiando ein

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.