Neuer Look für urdeal

Ordentlich aufgehübscht haben Malte Frantz und Sebastian Wagner ihre Live-Shopping-Plattform urdeal. Ziel des Relaunches war es, dem Cyber-Verkaufsshop einen “moderneren und frischeren Eindruck” zu verpassen. Dies ist gelungen. Neben der optischen Überarbeitung haben […]
Neuer Look für urdeal

Ordentlich aufgehübscht haben Malte Frantz und Sebastian Wagner ihre Live-Shopping-Plattform urdeal. Ziel des Relaunches war es, dem Cyber-Verkaufsshop einen “moderneren und frischeren Eindruck” zu verpassen. Dies ist gelungen. Neben der optischen Überarbeitung haben die Hamburger auch die Versandabwicklung verbessert. “Dadurch konnte die Regellieferzeit um die Hälfte reduziert werden, so dass die gekauften Artikel in ein bis zwei Werktagen bei den Kunden eintreffen”, sagt Gründer Frantz. “Für Käufer, die es besonders eilig haben, wurde zudem eine garantierte Lieferung am nächsten Tag eingeführt”.

Die Live-Shopping-Plattform urdeal ging Ende Mai ins Netz. Bis jetzt haben sich laut Unternehmensangaben über 3.000 Nutzer registriert. Momentan gibt es bei urdeal alle 48 Stunden ein neues Produkt – meist aus den Segmenten Unterhaltungselektronik und Computerzubehör. “Unser Ziel ist es aber in absehbarer Zeit auf täglichen Produktwechsel umzustellen, da dieses eindeutig zu höheren Absätzen führt”, sagt Frantz. Sicherlich der richtige Weg. Durch einen täglichen Rhythmus wird das Spontankaufprinzip einfach verstärkt.

Artikel zum Thema
* Hauptstadtprodukt sagt Tschüs
* Guut.de setzt auf Live-Shopping
* Invasion der Live-Shopping-Dienste
* magazino geht an den Start
* Makemydeal.de legt los
* cyberport.24 verabschiedet sich
* Preisbock meckert los
* Noch mehr Live-Shopping
* Live-Shopping brummt

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Jan

    Logo sieht aus wie onsari… Neuer Trend: Glossy Zäpfchen



  2. peter reinhardt

    tut mir leid, aber das design ist beschissen. ich kann dieses web2.0 glossy nicht mehr sehen. das sah von anfang an nicht gut aus. warum wird denn nur noch kopiert? einfach mal versuchen es besser zu machen, nur weil es andere haben ist es doch nicht gut…



  3. Dino

    Ach du Schreck. Sieht aus als wär es wieder 1998.



  4. Michael

    Das Design ist bei so einer Seite eher relativ.
    Würd sagen,denen ihr Hauptproblem wird der Marktvorsprung von guut.de sein.Naja,es wird sich zeigen.Sicher ist,wer die besten Investoren hat,gewinnt das Rennen.

  5. Dem Bezug auf onsari kann ich nicht recht folgen – lediglich dieses Web2.0ige “Glossy”-Zeug, wie ihr das nennt, ist ähnlich. Und über das Gefallen dessen kann man sich streiten :).

    Allerdings muss ich mich der Meinung von Dino ein wenig anschließen – die Farben sind tatsächlich etwas ungeschickt gewählt. Dieses #0000FF ist ziemlich krass!

    Gruß,
    Matthias

  6. Ich möchte gerne mal wissen wie sich diese sinnvollen Unternehemen finanzieren möchten. Als Unternehmer (Einzel) muss ich mindestens 200 € am Tag Gewinn machen um gut zu leben. Bin ich eine Gesellschaft langt das bei weitem nich. Also sagen wir mal – mit Investoren und dem üblichen BA Zeugs – 1000 € am Tag. Ich höre hier auf.

    Ich wünsche viel Erfolg und freue mich irgendwann mal wieder davon zu hören ;-)

    Grüße
    Jens



  7. Michi

    Naja, ob die Investoren das Rennen entscheiden (solange beide
    unterstützt werden) würde ich bezweifeln. Der First Mover ist für mich
    entscheidend (wer den auch immer hat).

  8. Pingback: Guut.de nennt Zahlen :: deutsche-startups.de

  9. Pingback: Preisbock erhält Finanzspritze :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle