Preisbock meckert los

Berlin hat Knut und Jena den “Preisbock“. Seit 9 Uhr ist die tierische Verkaufsplattform nun endlich online. Die Macher des Live-Shopping-Dienstes wollen den Nutzern jeden Tag “ein absolut phantastisches, unglaubliches, segensreiches und für […]

Berlin hat Knut und Jena den “Preisbock“. Seit 9 Uhr ist die tierische Verkaufsplattform nun endlich online. Die Macher des Live-Shopping-Dienstes wollen den Nutzern jeden Tag “ein absolut phantastisches, unglaubliches, segensreiches und für Dich unabkömmliches aber dennoch wahres Kaufangebot unterbreiten”.

Bereits Ende April kündigte Holger Weser, Leiter Marketing E-Commerce beim “Preisbock”-Betreiber dotSource, gegenüber “deutsche-startups.de” zunächst “einen recht simplen Dienst” mit wenigen Funktion an. Weitere klassische Web-2.0-Features sollen später nach und nach hinzukommen. Ziel ist eine Mischung aus Live-Shopping und Social Commerce.

Artikel zum Thema
* Noch mehr Live-Shopping
* Live-Shopping brummt
* Preisbock steht in den Startlöchern

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.