BrainsToVentures und Peter Kabel steigen bei mamiweb ein

Der Schweizer Investorenkreis BrainsToVentures AG (b-to-v) investiert über seinen Side Fund in das Mütter-Netzwerk “mamiweb“. Lead-Investor der Finanzierungsrunde ist Peter Kabel. Neben ihm steigen einige weitere – nicht genannte – Investoren in das […]

Der Schweizer Investorenkreis BrainsToVentures AG (b-to-v) investiert über seinen Side Fund in das Mütter-Netzwerk “mamiweb“. Lead-Investor der Finanzierungsrunde ist Peter Kabel. Neben ihm steigen einige weitere – nicht genannte – Investoren in das junge Unternehmen ein. Über die Höhe der Finanzspritze ist nichts bekannt. “Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Kapitalgebern, die im Medien- und Internetbereich bereits eine Reihe erfolgreicher Beteiligungen hinter sich haben und deren Investmentphilosophie sich an einer langfristigen Partnerschaft orientiert”, sagt Mamiweb-Geschäftsführer Gerhard Oellinger.

Das Mütter-Netzwerk “mamiweb” ging im Mai dieses Jahres an den Start. Aktuell geben die Gründer die Zahl der registrieten Mitglieder mit 13.000 an. “Der Werbemarkt im Bereich Frauen gehört zu einem der ganz großen Wachstumsbereiche in der Online-Werbebranche. Laut einer Studie von emarketer verfügen Mütter über bis zu 80 % des Haushaltsvermögens. Ein guter Grund also, die Zielgruppe von \’mamiweb\’ als besonders interessant für die Werbewirtschaft einzustufen”, sagt Investor Kabel.

Artikel zum Thema
* Mütter-Netzwerke nennen Zahlen
* Zehn Fragen an Stephanie Staar von netmoms
* paulsmama legt los
* netmoms entdeckt das Lokale
* Mamiweb hilft Müttern
* Mütter erobern das Netz
* mummynetwork.com will moderne Mütter vernetzen

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. SunTzu

    Herzlichen Glückwunsch MamiWeb!
    Da bin ich ja mal gespannt, wie das frische Kapital und die Kontakte eingesetzt werden und was es bewirkt. Toi, toi, toi.

    Gibts zu der Studie bzgl. der These, Mütter würden über bis zu 80 % des Haushaltsvermögens verfügen, eine Quellenangabe? Für welches Land / Region gilt dies? “Über bis zu 80%” kann viel bedeuten.

    Falls meine Freundin das liest: Ich will ein Kind von Dir :)

  2. Kabel zitiert aus einer Studie von emarketer.

    Wenn mich nicht alles täuscht ist es diese hier

    http://www.emarketer.com/Reports/All/Moms_jul06.aspx?src=report_head_info_sitesearch



  3. sven

    Also ich versteh das gane noch nicht so.
    Wieso investieren Leute in solche Netzwerke?

    Was erwarten die davon?
    z.B. Investition in ein Social Network, was bring das einem Investor?

    Werbeeinnahmen werden das eingesetze Budget doch nicht wieder “rausholen” ? Oder?

    Grüße



  4. Alex

    hmm,… es scheint an Dir vorübergegangen zu sein, dass Online-Werbung eine der am stärksten wachsenden Branchen ist (weltweit).

    Oder meinst Du, dass Microsoft und Google einfach planlos um 3,8 bzw. 6,9 Mrd. USD Online-Vermarktungsunternehmen erwerben?

    Bei den social Networks heisst das Zauberwort ausserdem “Targeted Advertising”, was sie besonders interessant macht.

    Und gerade der Frauenbereich ist doppelt interessant, da für diese Zielgruppe bereits bei den traditionellen Medien (z.B.: TV) viel größere Werbeetats zur Verfügung stehen als für Männer. Frauen geben nun mal das Geld aus, Frauen gehen ja oft shoppen um zu entspannen ;)

    Von daher, verstehe ich das Investment voll und ganz.

  5. Pingback: kapitalmarktexperten.com » egghat punktet

  6. Pingback: Peter Kabel fährt mit Carsablanca vor :: deutsche-startups.de

  7. Pingback: Carsablanca fährt los :: deutsche-startups.de

  8. Pingback: Was bedeutet Erfolg für… Peter Kabel ... auf Karriere-Bibel

Aktuelle Meldungen

Alle