schutzgeld.de startet Privates Preisverbrechen

Die Mafia breitet sich in Deutschland aus: Die Düsseldorfer Agentur Marketing Factory Consulting erweitert “schutzgeld.de” um die Plattform “Privates Preisverbrechen“. Bei der Schwester des Live-Shopping-Dienstes können ganz normale Mafiosis und solche, die es […]

Die Mafia breitet sich in Deutschland aus: Die Düsseldorfer Agentur Marketing Factory Consulting erweitert “schutzgeld.de” um die Plattform “Privates Preisverbrechen“. Bei der Schwester des Live-Shopping-Dienstes können ganz normale Mafiosis und solche, die es werden möchten, ihre Waren verhökern. Das Motto der neuen Verkaufsplattform lautet: “Verkauf alles, was du hast! Zu deinem Preis und ohne Extrakosten!”. Kurz nach dem offiziellen Start ist die Zahl der angebotenen Waren selbstverständlich noch gering. Auf “schutzgeld.de” wird aber bereits fleißig die Werbetrommel für das neue Familienmitglied gerührt.

Artikel zum Thema
* Invasion der Live-Shopping-Dienste
* magazino geht an den Start
* Makemydeal.de legt los
* Preisbock meckert los
* Noch mehr Live-Shopping
* Live-Shopping brummt

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Hm, vielleicht etwas geschmacklos, den Begriff “Mafia” so zu verharmlosen.
    Erst recht wenn man die aktuellen Ereignisse bzgl. “Mafia” noch in Erinnerung hat.

  2. Pingback: amiando - Teamblog

  3. Beim Schreiben der Zeilen hatte ich natürlich auch die aktuellen Ereignisse in Duisburg vor Augen. Meine launischen Worte sollen das tragische Erergnis auch nicht schönen, trotzdem habe ich mich für diesen lockeren Stil entschieden.



  4. Cheater

    Die Seite hat sicherlich einen gewissen Unterhaltungswert, weil alles auf “mafiös” getrimmt ist – aber es ist keine Seite, wo man unbedingt kaufen wird.

    Regel 1: Innovate, don’t immitate
    -> wurde versucht
    Regel 2: Integrate, don’t alienate
    -> ging leider in die Hose

    Es reicht eben nicht, es krampfhaft “anders” zu machen, um sich von den 1000 exisitierenden Shopping-Seiten abzuheben.



  5. Twix

    Wie kommst du darauf, dass das Konzept in die Hose ging? Wenn du mal das Medienecho liest und die ständig wachsende Fan-Community um schutzgeld.de betrachtest, dann würdest du sehen, dass es ganz offensichtlich nicht in die Hose geht! Und auch wenn die Seite von vorne das Bild von Mafia usw. verkörpert ist es in Wahrheit doch ein seriöses Unternehmen wie mir scheint. Zumindest habe ich schon mehrfach etwas bestellt, ohne dabei etwas beanstanden zu müssen!

  6. Pingback: schutzgeld.de gibt auf :: deutsche-startups.de

  7. Pingback: Schutzgeld startet Privates Preisverbrechen - amiando - the easiest way to organize your events.

Aktuelle Meldungen

Alle