Zitra wird abgewickelt – Tengelmann Ventures und Co. beerdigen den B2B-Marktplatz

Der im Sommer 2011 gestartete B2B-Marktplatz Zitra (www.zitra.com) gibt auf. Wer die Plattform ansteuert, findet dort den Hinweis, dass diese Seite vorübergehend nicht erreichbar sei. Wobei schon jetzt klar ist, dass Zitra nicht […]
Zitra wird abgewickelt – Tengelmann Ventures und Co. beerdigen den B2B-Marktplatz

Der im Sommer 2011 gestartete B2B-Marktplatz Zitra (www.zitra.com) gibt auf. Wer die Plattform ansteuert, findet dort den Hinweis, dass diese Seite vorübergehend nicht erreichbar sei. Wobei schon jetzt klar ist, dass Zitra nicht mehr zurückkehren wird. Das Unternehmen, das von den Supreme-Machern Frank Engel und Philipp Kraft gegründet wurde und maßgeblich von Tengelmann Ventures unterstützt wurde, wird abgewickelt.

Von einem “geordneten Schlussstrich” ist aus dem Umfeld des Kölner Unternehmens die Rede. Der Abwicklung ging offenbar – wie zu hören ist – eine intensive Analyse unter den Gesellschaftern voraus. Dabei schien das Konzept, einen Marktplatzes für Restposten aller Art zu etablieren, recht aussichtsreich. Zielgruppe von Zitra waren Großhändler, Zwischenhändler, Shoppingclubs und Hersteller, die eine Möglichkeit suchten, ihre Ware schnell zu verkaufen. Auf der anderen Seite sahen die Rheinländer Onlinehändler, eBay-Händler und Outlet-Stores als potenzielle Käufer. Privatpersonen hatten bei Zitra nie keine Chance, sie bekamen keinen Zugang zur Plattform. Startgesellschafter Tengelmann Ventures und Neuinvestor KfW statten das Start-up Ende 2011 mit einer mittleren siebenstellige Summe aus.

ds_zitra

Karl-Erivan W. Haub, Geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Tengelmann, war damals hellauf begeistert vom Konzept des Start-ups: “Zitra hat durch sein einmaliges Geschäftsmodell das Potential, ein bedeutender Player im internationalen Warenhandel zu werden. Das Geschäftsmodell ist ein bislang fehlender Marktplatz im E-Commerce und begeistert schon jetzt zahlreiche Händler”. Die hohen Erwartungen konnte Zitra leider nicht erfüllen. Offenbar auch, weil die gewerbliche Restpostenvermarktung sehr eigenen Regeln unterliegt. Etwa wenn Klamotten aller Art zu großen Posten angeboten werden und diese Produkte alle kaum oder meist gar nicht standardisiert sind. Da ist die Skalierung des Modells kaum möglich. Eingesessene Anbieter wie Restposten.de (www.restposten.de) oder fashion4web (www.fashion123.de) scheinen dies besser hinzubekommen.

Artikel zum Thema
* Mittlere siebenstellige Summe: B2B-Marktplatz Zitra sammelt Kapital ein
* Bei Zitra können Händler handeln – Tengelmann unterstützt den Marktplatz

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Christian

    Video ist “privat” -.-



  2. martin

    Das Hauptproblem war, dass es dort kaum Ware gab zu wirklich guten Einkaufskonditionen.

    Ich war selbst dort registriert und wenn man sich dort so die Preise angeguckt hat blieb nur ein Schluss übrig – es wurden dort Dumme gesucht, die für überteuerte Preise Waren kaufen sollen, die man selbst nicht losgeworden ist.

    Dadurch und auch durch den zu erwarteten Nichtverkauf von einigen Positionen eines Postens blieb wenig bis keine Marge übrig.



  3. JürgenH

    ..Konzept schien aussichtsreich.., nachdem wir vor gut 1 1/2 Jahre einige Test gefahren hatten, war uns schnell klar, daß das Konzept nicht funktioniert. Mich wundert, daß die Schliessung nicht früher erfolgte. Richtig ist auf jeden Fall die Aussage, daß dieser Markt besonderen Regeln unterliegt, die auch vom Management nur unzureichend gemeistetert bzw. eigesehen wurden.



  4. motzki

    habe den sinn von zitra nie verstanden, wie martin schon sagt gab es dort nie “echte” restposten, sprich nichts lohnenswertes. und sowas kriegt “mittleren siebenstellige Summe”. wofür?

  5. Pingback: B2B-Plattform Zitra gibt auf » Take-me-to-auction

  6. Pingback: Die Woche im Rückblick: MyParfum, Global Founders Capital, Lingoda, NumberFour :: deutsche-startups.de

  7. Auch wenn Zitra durchaus ein interessantes Konzept hatte, war es meiner Meinung nach nie zu Ende gedacht. Die Preise auf der Plattform schienen eher nach dem Motto “Wenn es bei Zitra jemand kauft, werden wir reich, notfalls kriegen wir es aber auch so los” generiert.

Aktuelle Meldungen

Alle