Offline! „Wir hätten in die USA gehen sollen“ – Sebastian Kurt über das Ende von the Chicken

Ein CheckIn-Dienst für Produkte sollte es sein, der Name „the Chicken“ kam einem Mitarbeiter nachts im Traum. Heute gibt es das Start-up, das zuvor Shopotainment hieß, nicht mehr. Haben die Deutschen das Thema […]
Offline! „Wir hätten in die USA gehen sollen“ – Sebastian Kurt über das Ende von the Chicken

Ein CheckIn-Dienst für Produkte sollte es sein, der Name „the Chicken“ kam einem Mitarbeiter nachts im Traum. Heute gibt es das Start-up, das zuvor Shopotainment hieß, nicht mehr. Haben die Deutschen das Thema CheckIn noch nicht wirklich begriffen oder fehlte dem Produkt der Mehrwert? Sebastian Kurt hat sich vom Scheitern seines Start-ups jedenfalls nicht unterkriegen lassen sondern arbeitet heute für ein anderes Start-up – als Angestellter. Würde er noch einmal gründen, würde er vermutlich auf Fremdkapital verzichten.

Schon 2008 startete Sebastian Kurt mit seinem Mitstreiter Adrian Haß das Portal Shopotainment, da beide das Potential erkannten, das im Bereich Produktempfehlungen liegt. Nutzer sollten Produkte mit einem „Hab ich!“ oder „Will ich!“-Aufruf versehen, verdienen wollte das Unternehmen über Affiliate-Programme. Später entschieden sich die Macher für einen radikalen Namens- und Strategiewechsel. Bei „the Chicken“ sollte es weniger um den Kauf als vielmehr um den spielerischen Umgang mit Produkten und den eigenen Erfahrungen damit gehen. Das Team führte Gamification-Elemente ein, konzentrierte sich auf die Produktsparte Lebensmittel und setzte neben Affiliates auf Lizenzmodelle für Firmen. Der große Durchbruch blieb leider trotzdem aus.

“Der Name und das Logo kamen super an”

Schon bevor es für ihn mit Shopotainment losging, beschäftigte sich Kurt intensiv mit dem Thema und schrieb seine Diplomarbeit zu „Interessenprofile in virtuellen Identitäten“. Darin ging es um die persönlichen Vorlieben von Menschen und wie diese virtuell abgebildet werden. Seine Erkenntnisse flossen in das Start-up mit ein und überzeugten auch andere: Die Junggründer konnten eine Exist-Förderung ergattern und später eine Anschlussfinanzierung von der IBB und von Privatinvestoren. Mit dem Geld stellten die Gründer unter anderem zwei Mitarbeiter ein, die sich um das Marketing kümmern sollten.

Es überrascht, wie kritisch Kurt dem Thema Finanzierungsgelder heute gegenübersteht. „In der Zeit zwischen den beiden Investitionen haben wir eine Weile gebootstrappt und waren während dieser Phase fokussierter als in den Zeiten, als das Boot im ruhigen Wasser schwamm“, erklärt er. Aus dem Erleben heraus, dass der Druck ohne externe Gelder größer ist, würde er bei einem neuen Projekt auf Fremdfinanzierung verzichten – zumindest in der Frühphase. „Durch das Geld von der Bank mussten wir uns auch streng an den Businessplan halten und ständig Gespräche führen“ – eine Tatsache, die er als nicht immer förderlich erlebt hat.

Wenn Sebastian Kurt über das Ende von theChicken nachdenkt, wird ihm klar, dass vielen Menschen der Nutzen eines CheckIn-Dienstes für Produkte nicht klar wurde. Auch nach dem Namens- und Strategiewechsel nicht, obwohl dies der richtige Schritt gewesen sei: „Der Name und das Logo kamen super an, der Wiedererkennungswert ist bis heute enorm.“ Vielleicht hätte es ja zwei Jahre später besser geklappt? Für eine positive Antwort auf diese Frage spricht, dass Kurt und sein Mitstreiter eine kurze Begegnung mit der US-amerikanischen Szene hatten, die sehr eindrücklich war: Ein amerikanisches Blog berichtete über theChicken und innerhalb weniger Stunden hatte die Seite plötzlich 1500 Besucher, die die Idee unterstützten. „Ich glaube, wir hätten mit theChicken in die USA gehen sollen. Leider haben wir zu sehr darauf gehört, dass man zunächst in seinem eigenen Markt bleiben soll. Das stimmt nicht: Gründer sollten sich den für ihr Produkt richtigen Markt suchen, und das ist nicht immer der heimische.“

“Wir hätten in die USA gehen sollen”

Aber nicht nur die Marktfrage war letztlich entscheidend, auch intern hätte man Dinge anders machen sollen. Ihr Team, ist Kurt heute überzeugt, sei zu technikfokussiert gewesen. Neben den Informatik- und Marketingkompetenzen habe jemand gefehlt, der kreatives und grafisches Knowhow mit einbringt: „Wir mussten uns den Kreativpart immer von außen einholen.“ So kam es schließlich 2011 zu jenem Abend, an dem sich die beiden Gründer „aus akutem Anlass“ die Finanzplanung für die kommenden Monate anschauten und sämtliche Optionen durchspielten. Am Ende war klar, dass die Notbremse gezogen werden musste und der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens unumgänglich war.

Diese Phase war für Kurt, der ursprünglich aus Chemnitz stammt und später in Berlin aufwuchs, die schwierigste. Das Kümmern um Dinge, die nicht mehr in erster Linie mit dem eigentlichen Geschäft zu tun haben, die Frage nach der eigenen Zukunft, die vielen Gespräche mit Geschäftskunden, die an der Plattform interessiert waren und mit denen man das Ruder noch hätte herumreißen können. Gespräche mit Geschäftsfreunden aus dem Bekanntenkreis und das Geständnis, dass sie ihr Geld wohl nicht mehr bekommen würden. „Wir waren zum Glück immer ehrlich, haben alles frühzeitig kommuniziert und Lösungen gefunden, so dass in dieser Phase keine Beziehungen in die Brüche gegangen sind.“ Zwischen den Gründer selbst habe es in dieser Zeit nie gekracht, „wir würden jederzeit wieder zusammen gründen“.

Als Informatiker bekam Kurt, der schon während der Schulzeit ständig mit Kumpels über interessante Ideen nachgedacht hatte, relativ schnell wieder interessante Jobangebote auf den Tisch. Von Firmen, bei denen er einen geregelten Acht-Stunden-Job absolviert hätte und auf der sicheren Seite gewesen wäre. Heute ist er froh, dass zum richtigen Zeitpunkt der Gründer von snipclip anrief und ihn nach München holte. Snipclip ist für ihn ein guter Kompromiss: Zwar ein Start-up, aber keines in der kritischen Anfangsphase, und auch der Ortswechsel habe ihm gut getan, erzählt Kurt. Mit dem Scheitern von theChicken ist er versöhnt und schämt sich auch nicht dafür, es sei „kein Minus im Lebenslauf“. Und auch verschiedene andere Menschen haben bereits von seinem Wissen, wie man ein Insolvenzverfahren abwickelt, profitiert.

Veranstaltungstipp: Am 15. Oktober findet erstmals die FailCon Berlin statt. Bei der eintägigen Konferenz, die sich an Gründer, Investoren, Developer und Designer richtet, geht es um Fehler, und was man daraus lernen kann.

Im Fokus: Infos über Start-ups, die es nicht mehr gibt, finden Sie in unserem Special Offline

Artikel zum Thema
* Offline! „Jeder Brief bohrt die Wunde wieder auf“ – das Ende von United Maps
* Offline! ”Die Zweigleisigkeit führte zur Auflösung der Firma” – das Ende von Tagcrumbs
* Offline! ”Die Verkaufssau hat gefehlt” – das Ende von want2do
* Offline! ”Emotional total hart” – das Ende von Lama Games
* Offline! ”Uns ist mittendrin das Mehl ausgegangen” – das Ende von Kazzong

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.



  1. Toto

    Finde es sehr gut, dass einstige Internet Start Ups so offen über ihr Scheitern reden können. Ich persönlich vertrete auch die Meinung, dass Scheitern zwar nie schön, aber auch nicht schlimm ist. Die Erfahrungen und Lehren, die man darauszieht kann man in 1000 Gründungen nicht erreichen. Das ist wiederum auch für Unterstützer interessant, auch wenn ich nicht glaube, dass z.B. Investoren das wirklich gut finden. Mam weiß es nicht…

  2. ” Nutzer sollten Produkte mit einem „Hab ich!“ oder „Will ich!“-Aufruf versehen, verdienen wollte das Unternehmen über Affiliate-Programme.”

    Das hätte bei Erfolg dann gleich dutzende an Kopierkatzen gebracht.

    “gebootstrappt”

    ??? Was auch immer das heissen mag.

    “Ein amerikanisches Blog berichtete über theChicken und innerhalb weniger Stunden hatte die Seite plötzlich 1500 Besucher, die die Idee unterstützten. „Ich glaube, wir hätten mit theChicken in die USA gehen sollen. ”

    Glauben kannst du an die BRD-Regierung! Wenn ich plötzlich so einen Besucherlauf nur wegen einem Beitrag in einem USA Blog gehabt hätte, dann hätten aber bei mir alle Alarmglocken geklingelt.



  3. marc

    Scheitern ist nichts Schlimmes!Scheitern hat auch nicht immer etwas mit den eigenen Fähigkeiten oder Unternehmergeist zu tun.

    Es gibt so viele unterschiedliche Faktoren, die eine Rolle spielen, wenn man ein Start-up gründet, die berücksichtigt werden müssen und nicht alle von diesen liegen nur in den eigenen Händen. Gerade die Bereiche Fremdkapital und Mitspracherecht sowie Ansichten von Investoren, Zahlungsmoral von Vertriebspartnern und Kunden etc. sind nur bedingt beeinflussbar.

    Wichtig ist, dass man eine Vision hat, selbst an das Produkt glaubt und sich trotz Niederlagen und Rückschlägen nicht unterkriegen lässt.

    Ist es in den USA wirklich einfacher? Ich würde das nicht alleine auf einen Blog Beitrag und dessen Aufmerksamkeit zurückführen, aber grundsätzlich sind die USA in verschiedenen Bereichen aufgeschlossener,gerade wenn es um Start-ups und neue Idee geht.

    Beispiele dafür, dass in den USA auch Produkte unterstützt und finanziert werden, trotz beispielsweie eines großen Wettbewerbs oder anderer Faktoren, z.B. neue Ansätze etc. gibt es einige.

    Ich finde es stark, dass sich Gründer auch trauen über Misserfolge zu sprechen. Wünsche den Gründern weiterhin viel Glück und Erfolg mit ihren neuen Projekten.



  4. Petra Panther

    @Rainer Safferthal.

    Ich glaube es wäre besser, wenn Du das Nintendo Tennis nicht bei ebay verkaufst, sondern mal ne Runde selber spielst. Statt hier irgendwelche Bullshit-Kommentare zu hinterlassen.

  5. Pingback: Skurt Sebastian Kurt – Berliner Gründer, Unternehmer, Sportler » Blog Archive » Ich im Interview bei Deutsche Startups und zur Geschichte rund um das Ende von the Chicken



  6. Daniel

    Laut Homepage ist die FailCon am 15. November, nicht Oktober.



  7. wigger

    Der Name ist nie entscheidend. Der Name kam gut an, kann keine Bgründung für ein Business sein. Solche Aussagen sollte man nicht im Zusammenhang mit der Businessentwickung aussprechen. Diese Details sind wichtig. Wenn jemand so etwas mir gegenüber erwähnen würde wüsste ich, der Company gebe ich kein Geld. Aber nur ein Minidetail.

  8. Petra Panther:
    Bullshit-Startups verdienen Bullshit-Kommentare. Wie hoch ist eigentlich die Quote, der hier vorgestllten Startups, die es dann noch nach 1, 2 und 5 Jahren gibt? Früher hiess es “Wer nichts wird, der wird Wirt” und heute wird man halt Startup.



  9. d

    ich glaube Rainer Safferthal will nur einen Haufen backlinks produzieren. deshalb postet er neuerdings hier bei ds.

    zu Sache: ich betrachte mich in Sachen deutsche startup szene als informiert und habe noch nie von thechicken gehört. also in der Sache wiederum hat Rainer Safferthal mit seinem letzten Kommentar recht.



  10. d

    PS nochwas. die wenigsten “Ausländer” überleben auf dem amerikanischen startup markt. und eine finanzierung hätten sie auch nie bekommen. Fakt.



  11. Nikkki

    Danke für das Interview!

  12. Pingback: Scheitern ist keine Schande! :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle