#DealMonitor PlusDental bekommt 32 Millionen – Kumovis sammelt 3,6 Millionen ein

Der #DealMonitor, unsere Übersicht über Investments und Exits in der DACH-Region, bietet wieder alle Deals des Tages in der praktischen Übersicht. Darunter: Das Hamburger E-Health-Startup Sympatient sammelt 1,6 Millionen Euro ein.
PlusDental bekommt 32 Millionen – Kumovis sammelt 3,6 Millionen ein

Im aktuellen #DealMonitor für den 28. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

PlusDental
+++ Der Health-Investor Ping An Global Voyager Fund investiert gemeinsam mit den Holtzbrinck Ventures und Lakestar 32 Millionen Euro in das junge Berliner Startup PlusDental, früher als SunshineSmile bekannt. Das Startup, das von Constantin Bisanz, David Khalil, Peter Baumgart und Lukas Brosseder ins Leben gerufen wurde, positioniert sich im Bereich “digitale Zahnmedizin und ästhetische kieferorthopädische Korrekturen mit transparenten Zahnschienen”. PlusDental vertrieb seine Zahnkorrekturschienen – Aligner genannt – anfangs direkt an seine Kunden. Inzwischen setzt das Unternehmen auf Kooperation mit Zahnärzten. Nach eigenen Angaben lag die Bewertung von PlusDental, seit 2017 am Start, bei über 100 Millionen Euro.

Kumovis
+++ Renolit, ein Unternehmen für Folien, Platten sowie weitere Produkte aus Kunststoff, und Solvay Ventures investieren gemeinsam mit den Altinvestoren High-Tech Gründerfonds (HTGF) und Ffilipa Venture Capital 3,6 Millionen Euro in Kumovis. Das 2017 als Spin-Off der TU München von Miriam Haerst, Stefan Fischer Maschinenbau, Alexander Henhammer, Stefan Leonhardt und Sebastian Pammer gegründete Unternehmen kümmert sich um die Entwicklung von 3D-Druckern in der Medizintechnik.

Sympatient
+++ Der Schweizer Geldgeber Investiere (Zürich), IFB Innovationsstarter und einige Business Angels investieren 1,6 Millionen Euro in Sympatient. Das Hamburger E-Health-Startup, das aus einer wissenschaftlichen Studie am UKSH entstande, wurde 2017 von Christian Angern, Julian Angern und Benedikt Reinke gegründet. Mit Invirto bietet die Jungfirma eine “digitale Psychotherapie gegen Angststörungen für zu Hause, die nach Goldstandard behandelt” an. 11 Mitarbeiter wirken derzeit für Sympatient.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock