#Zahlencheck Gesamtverluste bei koawach steigen auf 7,4 Millionen

Insgesamt kostete der Aufbau des Food-Startups bereits koawach rund 7,4 Millionen Euro. Der Hauptteil dieser Summe entfiel dabei auf die Jahre 2017 und 2018. 2018 wirkten durchschnittlich rund 33 Arbeitnehmer für das junge Unternehmen.
Gesamtverluste bei koawach steigen auf 7,4 Millionen

Das Berliner Startup koawach, das 2014 von Heiko Butz und Daniel Duarte gegründet wurde, ist weiter im Expansionsmodus. Wie schon 2017 lag auch 2018 der Jahresfehlbetrag wieder bei knapp 3,5 Millionen Euro. Umsatzzahlen von koawach, einer kleinen Kapitalgesellschaft gibt es leider keine. Wie viele andere Food-Startups auch, setzt das koawach-Team, das Kakao-Produkte mit Guarana verkauft, auf den Einzelhandel als Vertriebspartner. Über die eigene Website bietet das Startup aber auch ein Abo mit seinen Produkten an.

Bis Ende 2018 flossen rund 8,6 Millionen Euro in das Startup. Die Jungfirma, die 2015 bei der Vox-Show “Die Höhle der Löwen mitmachte, wird unter anderem von der ProSiebenSat1.-Tochter SevenVentures unterstützt.  Weitere Investoren des Unternehmen sind unter anderem Linden Capital, also Thomas Andrae, und Laurus Capital, also Carsten Schröder. SevenVentures  hält weiter rund 33 % an koawach.

2018 wirkten durchschnittlich rund 33 Arbeitnehmer für koawach. Im Vorjahr waren es durchschnittlich 26 Arbeitnehmer. 2016 hatte das junge Food-Unternehmen nur 20 Angestellte. Somit stiegen die Personalkosten von koawach in den vergangenen Jahren deutlich. Insgesamt kostete der Aufbau des Startups bereits rund 7,4 Millionen Euro. Der Hauptteil dieser Summe entfiel dabei auf die Jahre 2017 und 2018.

Fakten aus dem Jahresabschluss 2018
* Nach den in § 267 HGB angegebenen Größenklassen ist die Gesellschaft eine kleine Kapitalgesellschaft. Die größenabhängigen Erleichterungen gemäß § 288 HGB wurden in Anspruch genommen.
* Der Posten Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, enthält Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern in Höhe von 5.950,00 EUR (Vorjahr: 1.163.661,46 EUR). Es handelt sich dabei um Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen.
* Der Posten Sonstige Verbindlichkeiten enthält Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern in Höhe von 267.508,69 EUR (Vorjahr: 291.249,17 EUR), die in voller Höhe mit einem Rangrücktritt versehen sind. Darüber hinaus sind weitere Sonstige Verbindlichkeiten in Höhe von 39.900,82 EUR mit einem Rangrücktritt versehen.
* Im Geschäftsjahr wurden durchschnittlich 33 Arbeitnehmer beschäftigt.

koawach im Zahlencheck

2018:3,5 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2017
: 3,5 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2016: 221.853 Euro (Jahresfehlbetrag)
2015: 141.288 Euro (Jahresfehlbetrag)

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): VOX

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.