#StartupTicker

femtasy bietet erotische Hörspiele für Frauen

Bei femtasy, das 2018 von Nina Julie Lepique und Michael Holzner gegründet wurde, geht es um sexy Hörspiele. 18 Mitarbeiter wirken bereits für die Jungfirma. trivago-Gründer Rolf Schrömgens und Co. investieren zuletzt eine siebenstellige Summe in das Kölner Startup.
femtasy bietet erotische Hörspiele für Frauen
Mittwoch, 4. März 2020Vonds-Team

+++ Eines der vielen Kölner Startups, das mehr Aufmerksamkeit verdient hat, ist femtasy. Beim Startup geht es um sexy Sprachnachrichten! “Sexy Sprachnachrichten auf wissenschaftlicher Basis”, sagt Gründerin Nina Julie Lepique. “Wir haben eine Studie mit über 1.500 Frauen zur weiblichen Masturbation durchgeführt und festgestellt, dass Frauen lieber Erotik-Geschichten hören als sie anzusehen. Deshalb haben wir femtasy erschaffen.”

+++ Und wie ist die Idee zu femtasy entstanden? “Ich habe einen sehr offenen Freundeskreis und habe häufig mitbekommen, wie frustrierend und unpassend das bis dato bestehende Angebot an Erotik-Inhalten für viele der Frauen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis war. Zu billig, zu visuell, zu sehr auf – vermeintlich – männliche Schönheitsideale und Fantasien fokussiert. Das wollten wir ändern – und Inhalte schaffen, die für Frauen und ihre Bedürfnisse gemacht sind”, sagt Lepique.

+++ trivago-Gründer Rolf Schrömgens, Blinkist-Gründer Holger Seim und E-Sport-Pionier Jens Hilgers investierten kürzlich eine siebenstellige Summe in das Kölner Startup. Zuvor hatte die Jungfirma bereits eine “Finanzierungsrunde mit 13 renommierten Business Angeln, darunter Tom Bachem und vielen weiteren inspirierenden Persönlichkeiten aus dem deutschsprachigen Umfeld” abgeschlossen. Im Zuge der Investmentrunde kündigte das Startup aber auch an, künftig von Berlin aus arbeiten zu wollen. Im Herzen bleiben die femtasy-Macher aber immer Rheinländer.

Durchstarten in Köln – #Koelnbusiness

In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit circa 400 Startups, über 60 Coworking Spaces, Acceleratoren und Inkubatoren sowie attraktiven Investoren, zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt von der KölnBusiness Wirtschaftsförderungs-GmbH#Koelnbusiness auf LinkedInFacebook und Instagram.

KoelnBusiness

Foto (oben): Shutterstock