#Zahlencheck Babbel wächst um 27 % auf 106,4 Millionen Umsatz

Der Umsatz von babbel liegt jetzt jenseits der 100-Millionenmarke. Der deutsche Markt macht dabei nur noch rund 30 % (Vorjahr: 33 %) am Gesamtumsatz aus. Das EBIT lag 2018 bei -12.4 Millionen Euro. Die durchschnittliche Zahl der Babbel-Mitarbeiter stieg von 318 auf 439 Mitarbeiter.
Babbel wächst um 27 % auf 106,4 Millionen Umsatz

Der Berliner Sprachlerndienst Babbel, der sich über den Verkauf von Abos finanziert, konnte auch 2018 wieder gut zulegen. Der Umsatz stieg von rund 84 auf 106,4 Millionen Euro. “Insgesamt profitiert Babbel von der steigenden Bedeutung der abonnementbasierten Geschäftsmodelle im Onlinesektor, was sich auch in unserer Wachstumsrate wiederspiegelt: Im abgelaufenen Geschäftsjahr erreichten wir ein Umsatzwachstum von 27 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum”, teilt das Unternehmen im brandneuen Jahresabschluss für 2018 mit.

Insbesondere in den USA ist Babbel weiter gut im Geschäft. “Dort konnte die Gesellschaft ein Umsatzwachstum von 105 % (Vj. 41 %) verzeichnen. Der Anteil des US-Marktes im Vergleich zum Gesamtumsatz betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 18 % (Vj. 11 %)”, heißt es im Jahresabschluss. Der deutsche Markt macht unterdessen nur noch rund 30 % (Vorjahr: 33 %) am Gesamtumsatz aus. Die Internationalisierung ist für das Babbel-Team deswegen auch weiter extrem wichtig: “Die vergangenen Geschäftsjahre haben gezeigt, dass der internationale Trend zum selbstbestimmten Lernen für Unternehmen wie Babbel die Chance bietet, einen beachtlichen Erfolg zu erzielen. Durch die steigende Zahlungsbereitschaft im Online Bereich vergrößert sich das Marktpotenzial für Babbel und es bieten sich zusätzliche Chancen auf Erfolge. Eine weitere Chance bietet der Ausbau der internationalen Märkte wie Asien oder Afrika.”

Es glänzt aber nicht alles bei Babbel: “Das Vorjahresziel, ein Ergebnis auf Vorjahresniveau zu erreichen, wurde verfehlt.” 2017 lag der Jahresfehlbetrag bei 4,1 Millionen. 2018 waren es 5,6 Millionen. Das EBIT für den “Konzern” Babbel lag 2017 bei rund -9 Millionen. 2018 waren es -12.4 Millionen. Die durchschnittliche Zahl der Babbel-Mitarbeiter stieg gleichzeitig aber auch von 318 auf 439 Mitarbeiter. “Im Bereich des Verwaltungsaufwands hat sich der Personalaufwand im Geschäftsjahr um 31 % auf 30.209 Tsd. € erhöht”, heißt es dazu im Jahresabschluss. Für das inzwischen auch schon gelaufene Jahr 2019 rechnete das Unternehmen mit einer “deutlichen Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr aus, die zwischen 35 % und 39 % liegen wird”.

Fakten aus dem Jahresabschluss 2018
* Die Umsatzentwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr ist sehr positiv. Die gegenüber dem Vorjahr erhöhte Umsatzprognose von 22-28 % wurde in allen relevanten Bereichen erreicht, besonders der Anteil des erzielten Umsatzes auf mobilen Plattformen ist weiter gewachsen, und die Umsatzerlöse konnten insgesamt erneut deutlich von 84.051 Tsd. € auf 106.426 Tsd. € gesteigert werden (+27 %).
* Ein wichtiger Indikator für die Entwicklung von Babbel ist der Stand der Internationalisierung, welche maßgeblich durch den Anteil des erzielten Umsatzes in Deutschland im Vergleich zum Gesamtumsatz beschrieben wird. Auch in 2018 hielt der Trend des Umsatzwachstums weiter an. Der Anteil Deutschlands im Vergleich zum Gesamtumsatz betrug in diesem Jahr 30 % (Vj. 33 %).
* Ein starker Wachstumstreiber im abgelaufenen Geschäftsjahr war der US-Markt. Dort konnte die Gesellschaft ein Umsatzwachstum von 105 % (Vj. 41 %) verzeichnen. Der Anteil des US-Marktes im Vergleich zum Gesamtumsatz betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 18 % (Vj. 11 %).
* Das Vorjahresziel, ein Ergebnis auf Vorjahresniveau zu erreichen, wurde verfehlt.
* Die durchschnittliche Mitarbeiteranzahl stieg von 318 Mitarbeitern in 2017 auf 439 Mitarbeiter in 2018.
* “Aufgrund der kontinuierlichen Optimierung unseres Produktes, die Erweiterung unseres Produktangebots, der Intensivierung der Marktbearbeitung in den USA und der stetigen Weiterentwicklung der Marktdurchdringung in den sonstigen identifizierten Wachstumsmärkten gehen wir für 2019 wiederum von einer deutlichen Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr aus, die zwischen 35 % und 39 % liegen wird.”

Babbel im Zahlencheck
2018: 106,4 Millionen Euro (Umsatz); -12.4 Millionen Euro (EBIT)
2017: 84,0 Millionen Euro (Umsatz); -9,0 Millionen Euro (EBIT)
2016: 67,0 Millionen Euro (Umsatz); -8.3 Millionen Euro (EBIT)
2015: 50,6 Millionen Euro (Umsatz); -10 Millionen (EBITDA)
2014: 30,2 Millionen Euro (Umsatz); 1,3 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2013: 13,7 Millionen (Umsatz); 3,9 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2012: 53.617 Euro (Jahresfehlbetrag)
2011: 170.663 Euro (Jahresfehlbetrag)
2010: 486.840 Euro (Jahresfehlbetrag)
2009: 734.270 Euro (Jahresfehlbetrag)
2008: 261.910 Euro (Jahresfehlbetrag)
2008: 24.870 Euro (Jahresfehlbetrag)

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): babbel

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.