#Übersicht Über 25 (ganz junge) Kölner Startups, die wir im Auge behalten

In der Domstadt Köln gibt es immer mehr Startups. Hier einige spannende - insbesondere sehr junge - Kölner Startups, die wir im Auge behalten. Darunter Jungfirmen wie bergtau, ella, how.fm, Meravando, Pinkbus, Roamlike, snabBus und viamonda.
Über 25 (ganz junge) Kölner Startups, die wir im Auge behalten

In Köln lässt es sich gut leben, feiern und gründen. Mehr als 200 Unternehmen sind inzwischen auf RheinlandStartups, einer Online-Community für das Rheinland, versammelt. Innerhalb eines Jahres legte die Zahl der Startups in der Region um mehr als 100 Unternehmen zu. Hier einige spannende – insbesondere sehr junge – Kölner Startups, die wir im Auge behalten.

advofirst
Die Kölner Firma advofirst versucht “Mikroberatung auf Anfrage” zu etablieren. “Mit unserem Produkt bieten Sie Ihrem Kunden einen persönlichen Chat, über den Sie Ihre Dienstleistungen berechnen und bezahlen lassen können”, teilen die Rheinländer mit.

apronex
Mit apronex können Imker ihre Bienen schützen. Für die Nutzung der Box müssen Imker eine fixe Summe für die gewählte Variante – derzeit 109 oder 139 Euro und eine monatliche Servicegebühr zahlen. Geführt wird apronex von Daniel Kremerov.

bendesk
Das Kölner Unternehmen bendesk, das von von Achim Trude geführt wird, bringt sich als “digitale B2B-Lösung zur Verwaltung von Corporate Benefits” ins Spiel. Die Vorteile für Unternehmen und Arbeitnehmer in Sachen bendesk klingen überzeugend!

bergtau 
Bei bergtau finden Genussmenschen tiefgefrorene Smoothies zum Selbermixen. “Das Tolle daran ist, dass unsere Rezepte anders als das, was man sonst so auf dem Markt findet”, sagt Thorsten Lüttger, der das Food-Startup gemeinsam mit Annunziata von Schnurbein führt.

buynomics
Das junge Unternehmen buynomics hilft Unternehmen bei der “Preisgestaltung sowie der Komposition von Produkt-Portfolien”. Konkret hat das Unternehmen eine Pricing-Plattform entwickelt, die mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz Kaufprozesse simuliert.

Double Spring Box
Double Spring Box will neuen Schwung in Deutschlands Schlafzimmer bringen. “Boxspring-Betten ähneln sich, sind wuchtig und raumfüllend. Lattenrostsysteme bieten wenig Komfort. Aus Mangel an Alternativen startete ich 2013 mit der Entwicklung eines Schlafsystems”, sagt Gründer Jörg Hubrig zur Idee hinter Double Spring Box.

ella 
Bei ella dreht sich alles um Künstliche Intelligenz (KI). Und zwar um eine KI, die irgendwann “Geschichten erzählen kann”. “Unsere KI erstellt Texte für die digitale Unterhaltungsbranche”, sagt Michael Keusgen, der das Startup gemeinsam mit Daniel T. Hoffmann gegründet hat.

flipside
Das junge Startup flipside platziert Werbung auf Kassenzetteln. “Werbung auf der Rückseite von Kassenbons ist in so gut wie jedem Einzelhandelsmarkt, Geschäft, Store etc. möglich”, schreibt das Startup, das von Karl Gerlinger geführt wird, dazu.

how.fm
Das Kölner Startup how.fm, ein digitaler Trainer für manuelle und handwerkliche Arbeitsabläufe, sammelte kürzlich erstmals Geld ein – unter anderem von den trivago-Gründern, den Blinkist-Machern und Andy Chung. Das junge Unternehmen  wurde 2018 von Andreas Kwiatkowski und Farhoud Cheraghi gegründet.

Legaly
AnwaltNow, das Jura-Startup von Lennart Letzel und Sascha Greier bringt Anwälte mit Kunden zusammen. Dabei wird die Rechtsberatung zum Festpreis angeboten. Mit Legaly haben die Kölner ihr Portfolio zudem gerade um ein B2B-Angebot erweitert.

mokebo
Das Kölner Startup mokebo will den Möbelmarkt aufmischen. “Mit der Handelsmarke mokebo ebnen wir vielen Möbelproduzenten den Weg in den E-Commerce auf alle relevanten Plattformen und kontrollieren Preis, Qualität und Kundenerfahrung”, teilt das Startup mit.

MEDPartner24
Der B2B-Marktplatz MEDPartner24 richtet sich insbesondere an niedergelassene Ärzte. Das junge Kölner Unternehmen, das 2018 gegründet wurde, positioniert sich als Vergleichs- und Bestellplattform für Praxisbedarf, Sprechstundenbedarf, Ärztebedarf und Medizintechnik.

Meravando
Thomas Tibroni, Jörn Michelsen und Fabian Siegberg setzen mit Meravando auf nachhaltige Kreuzfahrten. “Als ambitioniertes Startup ist es unser Ziel, ein Umdenken im Kreuzfahrttourismus zu bewirken und gleichzeitig dazu beizutragen, den weltweiten CO2-Ausstoß zu senken”, teilt die Jungirma mit.

mooncamp
mooncamp kümmert sich darum, eine Feedbackkultur aufzubauen. Dabei fallen dann Schlagwörter wie Mitarbeiterbefragungen, 1:1 Meetings und 360 Grad Feedback. Wer sich für das junge Kölner Startup interessiert, kann sich derzeit auf eine Warteliste eintragen.

nextbase
Nach einem Praktikum bei REWE entschließt sich Kai Aichinger, der zuvor BWL studiert hat, nextbase zu gründen. “nextbase ist eine Plattform, die Startups mit interessanten, innovativen und aussagekräftigen Produkten eine weitere Möglichkeit zum Vertrieb bietet”, erklärt der Rheinländer das Konzept hinter seinem Startup.

operaize
Das Kölner Startup operaize ist in einem echten Trendsegment unterwegs. Die Jungfirma “entwickelt eine neue, revolutionäre Generation von Verfahren und Lösungen für die Planung, Steuerung und Optimierung der industriellen Wertschöpfungsketten”.

Pinkbus
Pinkbus will sich als Alternative zu Flixbus und BlaBlaBus etablieren. Die Rheinländer setzen dabei auf Direktverbindungen. “Zur Zeit nutzen Direktreisende die Bahn und das Flugzeug, der Bus stellt für viele keine attraktive Alternative dar”, sagt Tino Engelmann, der das Startup gemeinsam mit Christian Höber gegründet hat.

PlanMy.Wedding
Auf der noch jungen Hochzeitsplattform PlanMy.Wedding tummeln sich bereits über 1.000 Anbieter aus der Hochzeitsbranche. Dank individueller Filtermöglichkeiten gibt es dort “ein regelrechtes Matching zwischen den Anforderungen der Brautpaare und den Angebotsportfolios der Hochzeitsanbieter”.

RE.X
Den Kölnern Rainer Duppré und Dominic Beckbauer gingen die Verspätung der Deutschen Bahn “irgendwann so auf den Keks”, dass sie RE.X gegründet haben. “Wir vereinfachen den Prozess, seine Erstattung bei Verspätungen zu bekommen”, erklärt Mitgründer Duppré das Konzept des sogenannten “Rückerstattungs-Express”.

Roamlike
Das Kölner Startup Roamlike ermöglicht Unternehmen Produktplatzierungen in Ferienunterkünften. Firmen wie Vodafone, Tchibo oder Beiersdorf setzen bereits auf Roamlike. Die Idee zu Roamlike entstand aus einem eigenen FeWo-Inserat.

Scalara
Mit Scalara wird das Verwalten von Immobilien komplett digital. Nutzer der cloud- und webbasierten Software können ihre Objekte bei Scalara eintragen und alle relevanten Daten an einem Ort bündeln. Aber auch Projektentwickler und Bauträger kommen bei Scalara zum Zug.

snabBus
Das junge Kölner Startup snabBus kümmert sich um Gruppenreisen via Bus. “Mit snabBus rücken an Stelle von Angebotsanfragen per Mail, Telefon und Fax transparente Online-Prozesse, die mit Sofortpreisen unheimlich viel Zeit sparen”, sagt snabBus-Macher Benedikt Kolbinger.

Swarm Protein
Swarm Protein verkauft Insektenriegel. Anders als gedacht und geplant war der Einzelhandel von Anfang an begeistert vom Produkt der Rheinländer.”Einige Regionen haben die Verhandlungen mit uns schon in unserer Prototypenphase aufgenommen”, sagt Mitgründer Timo Bäcker.

Tanzguru.de
Das junge Unternehmen Tanzguru.de tritt an, die Tanzschulen im Lande zu digitalisieren. Über 200 Tanzschulen aus ganz Deutschland sind bereits beim Kölner Startup Tanzguru an Bord. Im Raum Köln und Düsseldorf zählt die Plattform bereits 60 Tanzschulen.

vera
Bei vera dreht sich alles um Versicherungen. Die Nutzung der App ist kostenlos. Die User von vera können mit der Anwendung, die auch als Desktop-Version geplant ist, sogar noch Geld verdienen. Das Startup finanziert sich dabei über sogenannte Bestandsprovisionen von Versicherungsgesellschaften.

viamonda
Das Kölner Unternehmen viamonda positioniert sich als “Experte für die Online-Planung und Online-Buchung von individuellen Rundreisen”. Das Schweizer Familienunternehmen Twerenbold investierte gerade in den digitalen Reiseveranstalter.

Werksta.tt
Das junge Startup Werksta.tt “entwickelt mit der intelligenten Backplanung ein Computersystem, welches Bäckereien hilft die Produktion und den Verkauf besser abzustimmen, um überschüssige Produktion zu minimieren”. Momentan sucht das Startup Pilotkunden für seinen Service.

Kölle is e jeföhl – #Köln


In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit über 650 Start-ups, 25 Gründerzentren, attraktiven Investoren und zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt vom Digital Hub Cologne und der Stadt Köln.

Foto (oben): Shutterstock

Geboren 1978, studierte Soziologie, Politik und Psychologie an der Freien Universität in Berlin. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie im Jahr 2000 im Onlineressort des Medienfachdiensts “kressreport”. Ein Jahr später zog es sie ins Ruhrgebiet zu “Unicum”. Seit 2008 gehört Veronika Hüsing zum Redaktionsteam von deutsche-startups.de.