#Interview rezemo – und Kaffeekapseln sind plötzlich aus Holz #DHDL

Die Stuttgarter Julian Reitze und Stefan Zender möchten mit rezemo den "Markt der Kaffeekapseln revolutionieren". "Der Auftritt in der "Höhle der Löwen" gehört sicherlich zu einer der spannendsten Erfahrungen unserer bisherigen Gründerzeit", sagt Mitgründer Reitze.
rezemo – und Kaffeekapseln sind plötzlich aus Holz #DHDL

Auch in der sechsten Staffel der VOX-Erfolgsshow “Die Höhle der Löwen” wittert die Jury wieder fette Beute. Vor die Löwenrunde treten in der zweiten Folge der sechsten Staffel unter anderem Julian Reitze und Stefan Zender. Die Stuttgarter möchten mit rezemo den “Markt der Kaffeekapseln revolutionieren”.  Im Interview mit deutsche-startups.de stellt Mitgründer Reitze seine Kaffeekapsel aus Holz einmal ganz genau vor.

Welches Problem wollt ihr mit rezemo lösen?
Wir wollen den Markt der Kaffeekapseln revolutionieren! Weltweit werden rund 60 Milliarden Kapseln, die entweder aus Aluminium oder Plastik bestehen, nach dem Gebrauch direkt weggeworfen. Es ist bekannt, dass in der Aluminiumgewinnung in den Tropen unsere Regenwälder zerstört werden, Plastik in riesigen Mengen durch die Weltmeere schwimmt und dort insbesondere als Mikroplastik die Ozeane verseucht. Trotz dieser Probleme ist es bislang niemandem gelungen, eine nachhaltige und ökologisch sinnvolle Lösung zu schaffen. Deshalb haben wir die weltweit erste und einzige Kaffeekapsel aus Holz entwickelt. Unsere Kapsel ist nachweislich die erste Kaffeekapsel, die zu 100 % aus nachwachsenden Rohstoffen besteht.

Wie ist die Idee zu rezemo entstanden?
Die Idee zu rezemo kam uns in unserer Studenten-WG nach einem längeren Auslandsaufenthalt. Dort haben wir ein intensiveres Bewusstsein für Konsum – insbesondere für die Verpackungsproblematik – entwickelt. Wir sind die ersten, die Holzfasern und damit ein unmittelbares Naturmaterial als Grundstoff für Lebensmittelverpackungen verwenden.

Wo steht rezemo in einem Jahr?
Jeder wird wissen: Wenn nachhaltige Kaffeekapsel, dann rezemo! Wir werden natürlich mehr Sorten im Angebot haben und testen weitere alternative Inhalte für die Kapsel. Wir werden stark wachsen und entsprechend mit der Power eines großen Teams unsere Marktposition ausbauen. Weiterhin beschäftigen wir uns schon heute mit ganz verschiedenen Verpackungsarten, die bisher noch aus fossilen Kunststoffen hergestellt werden – hier werden wir neue Entwicklungen anstoßen.

Warum habt ihr euch entschieden, bei “Die Höhle der Löwen” mitzumachen?
Bei „Die Höhle der Löwen“ sind wir mit rezemo angetreten, um unsere Holzkapseln breit bekannt zu machen und genau dafür Support durch die erfahrenen Löwen-Investoren zu bekommen. Wir wollen zeigen: Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen sind HEUTE technisch möglich! Hier liegt die Zukunft für eine ganze Branche.

Wie nervös wart ihr kurz vor eurem TV-Pitch?
Der Moment vor dem Pitch zieht sich ewig. Wir waren natürlich angespannt und wollten unbedingt in die Höhle, um unsere Idee und unser Startup den Löwen vorstellen zu dürfen.

Euer Tipp an andere Gründer, die mit einem Auftritt bei “Die Höhle der Löwen” liebäugeln?
Der Auftritt in der “Höhle der Löwen” gehört sicherlich zu einer der spannendsten Erfahrungen unserer bisherigen Gründerzeit. Man muss sich aber auch bewusst sein, dass um den Auftritt eine intensive Zeit der Vorbereitung und Planung steht. Dabei darf man das eigentliche Geschäft nie aus den Augen verlieren.

Lesetipp: “Die Höhle der Löwen” – Deals (2018), “Die Höhle der Löwen – Deals (2017)“, Die Höhle der Löwen – Deals (2016)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2015)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2014)“. Für mehr Spaß vor der Glotze am besten unser “‘Die Höhle der Löwen’– Bullshit-Bingo” herunterladen.

Tipp: Alles über die Vox-Gründer-Show gibt es in unserer DHDL-Rubrik

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben):  TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.