#Zahlencheck Xucker: Kalorienarm, millionenstark und profitabel

Xucker aus Berlin ist ein echter Nischenhit und ein kleiner Hidden Champion. Seit 2012 wirtschaftet das Startup, das eine Zuckeralternative und Produkte damit/daraus anbietet konsequent ordentliche schwarze Zahlen. Der Umsatz lag dabei zuletzt im zweistelligen Millionenbereich.
Xucker: Kalorienarm, millionenstark und profitabel

Seit 2010 positioniert sich das Berliner Startup Xucker als kalorienarme Alternative zum klassischen Zucker. Konkret geht es um Süßungsmittel wie Xylit und Erythrit. Knabberzeug wie Bonbons aber auch Fruchtaufstriche, die mit Xucker gesüßt sind schmecken quasi wie gewohnt, enthalten aber halt keinen Zucker. Und immer mehr Menschen im Lande meiden Zucker inzwischen wie Vampire die Sonne.

Nachteil: Xylit und Erythrit wirken in größeren Mengen abführend. Bei einigen Menschen sogar in kleinen Dosen. Und: Der angesagte Zuckerersatz ist teuer: Ein Kilogramm reines Xylit und Co. kostet 10 Euro und mehr. Und auch Xuker-Schokolade für mehr als 2 Euro spricht eher solvente Genussmenschen an. Das Geschäft von Xucker brummt trotzdem: Seit 2012 schreibt das Unternehmen, das von Andreas Kumm und Christian Weiten geführt wird, konsequent schwarze Zahlen.

Im Jahresabschluss der Jungfirma, die bisher ohne externe Kapitalgeber ausgekommen ist, ist für 2017 ist ein Jahresüberschuss von 717.924 Euro angegeben. Im vergangenen Jahr wirkten rund 30 Mitarbeiter bei Xucker. Umsatzzahlen veröffentlicht Xucker bisher keine.

Für 2017 peilte die süße Firma nach eigenen Angaben einen Umsatz in Höhe von 12 Millionen Euro an. 2016 lag der Umsatz bei 8,5 Millionen. 2015 waren es 5 Millionen. Damit ist das gebootstrappte Startup zuletzt ordentlich gewachsen – und vor allem immer profitabel gewesen. Die Hauptstädter verkaufen ihre Produkte über ihren eigenen Webshop aber auch bei amazon und im stationären Handel – etwa bei dm.

Ganz klar: Die Xucker-Macher haben ihre Nische gefunden. Es wird spannend zu sehen sein, ob das Unternehmen weiter wachsen kann. Der Markt für Alternativen rund um Zucker ist spannend, weil ein Trendthema, aber auch sicherlich nicht gigantisch groß. Mit immer neuen Produkten versucht die Jungfirma aber zumindest immer mehr Nutzer anzusprechen.

Xucker im Zahlencheck
2017: 717.924 Euro (Jahresüberschuss)
2016: 731.288 Euro (Jahresüberschuss)
2015: 260.615 Euro (Jahresüberschuss)
2014: 207.736 Euro (Jahresüberschuss)
2013: 172.481 Euro (Jahresüberschuss)
2012: 25.787 Euro (Jahresüberschuss)

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.