#Zahlencheck Outfittery = 46,6 Millionen Verlust seit dem Start

Wie bereits kurz berichtet, veröffentlichte Outfittery gerade seinen Jahresabschluss für das Jahr 2016. Hier noch einmal die blanken Fakten: Der Rohertrag (Nettoumsatz nach Retouren, Rabatten und Wareneinsatz) lag 2016 bei 22,7 Millionen Euro, der Jahresfehlbetrag bei 14,6 Millionen.
Outfittery = 46,6 Millionen Verlust seit dem Start

Der Personal-Shopping-Anbieter Outfittery ist eines der ganz gewichtigen Berliner Startups. Deswegen schauen wir uns die Zahlen der Jungfirma, die 2012 von Anna Smend (früher: Alex) und Julia Bösch gegründet wurde, noch einmal ganz genau an. Wie bereits kurz berichtet, veröffentlichte Outfittery gerade seinen Jahresabschluss für das Jahr 2016. Hier noch einmal die blanken Fakten: Der Rohertrag (Nettoumsatz nach Retouren, Rabatten und Wareneinsatz) lag 2016 bei 22,7 Millionen Euro, der Jahresfehlbetrag bei 14,6 Millionen.

Den erwirtschafteten Rohertrag konnte das Unternehmen somit im Vergleich zum Vorjahr um 21 % steigern. Den Jahresfehlbetrag von 17,1 Millionen (2015) auf 14,6 Millionen senken. “Das Ergebnis für 2016 lag leicht unterhalb des erwarteten Wertes”, heißt es im Jahresabschluss. Wie ein Berliner Investor, der nicht genannt werden möchte, zudem anmerkt: “21 % Wachstum sind für ein schnell wachsendes Startup nicht gerade viel”. Wobei Outfittery den Rohertrag von 2014 von 8 Millionen über 18,8 Millionen auf 22,7 Millionen steigern konnte, ein Plus von 183,75 % in drei Jahren. Der Großteil dieses guten Wachstums entfiel allerdings auf 2015. Für die Vorjahre weist der Personal-Shopping-Anbieter leider keinen Rohertrag aus.

Wie berichtet, erreichte Outfittery im November 2017 erstmals den Break-Even – auf Monatsbasis. “Nach Jahren des sehr starken Wachstums, in denen wir in acht Länder expandiert sind, haben wir 2017 den Fokus auf operative Exzellenz gesetzt”, sagte Gründerin Bösch kürzlich. “Wir sind sehr stolz darauf, unser selbst gestecktes Ziel erreicht zu haben.” Eine große Rolle beim Sprung in die schwarzen Zahlen spielte laut Unternehmen “der zunehmende Fokus auf den Bereich Data und Technologie”.

Und wie lief es danach? Auf Anfrage verkündet das Unternehmen, dass es 2017 alle Ziele erreicht und teils sogar übertroffen habe. “Mit 2018 sind wir bisher sehr zufrieden”, teilt das Startup zudem mit. Man darf gespannt sein, ob das Unternehmen in diesem Jahr den Komplettsprung in die schwarzen Zahlen schafft. Mitbewerber Modomoto ist dies bereits gelungen!

Fakten aus dem Jahresabschluss 2016
* Die Vorjahreszahlen der Umsatzerlöse und der sonstigen betrieblichen Erlöse sind aufgrund der Neufassung von § 277 Abs. 1 HGB durch das BilRUG nicht vergleichbar. Bei Anwendung des § 277 Abs. 1 HGB in der Fassung des BilRUG hätten sich für das Vorjahr Umsatzerlöse in Höhe von TEUR 36.293 ergeben.
* 2016 konnte mit einem Volumen von knapp 290.000 Bestellungen einen Rohertrag (Nettoumsatz nach Retouren, Rabatten und Wareneinsatz) von EUR 22,7 Mio. erzielt werden. Dies entspricht einer Steigerung von 21% gegenüber dem Vorjahr (Vorjahr: EUR 18,8 Mio.).
* Der Rohertrag konnte in 2016 durch die konsequente Weiterverfolgung der Wachstumsstrategie sowie verbesserte Margen um 21% von EUR 18,8 Mio. auf EUR 22,7 Mio. gesteigert werden. OUTFITTERY hat im Berichtsjahr sein Geschäft insbesondere in der DACH-Region weiter ausgebaut und konnte den Rohertrag hier um rund 30% steigern.
* Für 2017 strebt das Unternehmen weitere deutliche Ergebnisverbesserungen an. Dazu gehört, einen positiven Deckungsbeitrag Ill und eine Verbesserung der EBIT-Marge von -32% in 2016 um rund 30% zu erzielen. Das Ergebnis für 2016 lag leicht unterhalb des erwarteten Wertes, wir erwarten aber, dass wir für 2017 unsere Planwerte erreichen können.

Outfittery im Zahlencheck
2016: 22,7 Millionen Euro (Rohertrag*); 14,6 Millionen (Jahresfehlbetrag)
2015: 36 Millionen Euro (Umsatz); 18,8 Millionen Euro (Rohertrag*); 17,1 Millionen (Jahresfehlbetrag)
2014: 18,7 Millionen Euro (Umsatz); 8 Millionen Euro (Rohertrag*); 10,8 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2013: 3,6 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2012: 620.000 Euro (Jahresfehlbetrag)

*Nettoumsatz nach Retouren, Rabatten und Wareneinsatz

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Mehr Startup-Substanz im Newsfeedfolgt ds auf Facebook

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Outfittery

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.