Start-up-Radar German Autolabs – und der Beifahrer wird digital

Schon vor dem Start investieren Target Partners und einige Business Angels 2 Millionen Euro in die mobile Jungfirma German Autolabs. Seit knapp einem halben Jahr werkeln der ehemalige Aupeo-Macher Holger G. Weiss und Co. bereits an ihrem digitalen Beifahrer.
German Autolabs – und der Beifahrer wird digital

Aupeo-Macher Holger G. Weiss, der zuletzt als Venture Partner bei Target Partners tätig war, startet wieder durch. Gemeinsam mit Patrick Weissert (ehemals Here) baut er unter dem Namen German Autolabs einen digitalen Beifahrer, “der das Autofahren in Zeiten von Messaging und Apps sicherer und unterhaltsamer macht”. “Selbstfahrende Autos werden langsam Realität. Bis wir uns aber entspannt im Fahrzeug zurücklehnen können, besteht die wahre Herausforderung in der Ablenkung von Fahrern durch digitale Inhalte”, sagt Weiss.

Das erste Produkt von German Autolabs wird 2017 auf den Markt kommen. Seit knapp einem halben Jahr werkeln Weiss und Co. bereits an German Autolabs. 12 Mitarbeitern arbeiten in einem Hinterhof eines früheren Kreuzberger Fabrikgebäudes bereits für das junge Unternehmen. “Die intelligente, semantische Spracherkennung ist der Schlüssel, der das Fahrzeug für die digitale Welt öffnet. Durch Amazons Alexa, Ok Google oder Siri sind wir mittlerweile daran gewöhnt, digitale Dienste mit der Stimme zu steuern. Unser Produkt ist als digitaler Beifahrer konzipiert, der ähnlich wie das Navi vor zehn Jahren auf keiner Fahrt fehlen darf”, sagt Weissert. Damit wäre German Autolabs dann in einem Milliardenmarkt unterwegs.

Schon vor dem Start investieren Target Partners und einige Business Angels 2 Millionen Euro in die mobile Jungfirma. “German Autolabs will das digitale Leben in jedes Auto bringen und einen riesigen Markt erobern – mit über 500 Millionen Fahrzeugen allein in Europa und Nordamerika. Holger Weiss ist einer der erfahrensten Unternehmer weltweit im Bereich Connected Mobility, Patrick Weissert ein führender Kopf für die Entwicklung digitaler Konsumentenprodukte. Wir freuen uns, dieses erstklassige Gründerteam als Investoren zu begleiten”, sagt Berthold von Freyberg, Partner bei Target Partners.

Lesetipp: “5 Start-ups, die auf Künstliche Intelligenz setzen

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up-Radar. Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden.

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.