"Gründen mit Komponenten" Rafael Kugel = Sologründer und Serial Entrepreneur

"Auch wenn es verführerisch ist, sich gleich mit anderen Gründern zu einem Team zusammenzutun: Es ist in meinem Augen sehr wichtig sich ehrlich zu fragen, ob eine Teamgründung oder eine Sologründung der richtige Weg für einen selber und für das Geschäftsmodell ist", sagt Rafael Kugel.
Rafael Kugel = Sologründer und Serial Entrepreneur

In unserem Themenschwerpunkt Sologründer beschäftigen wir uns ausführlich mit Einzelgründern, also Gründern die als Einzelperson ein Start-up hochziehen – siehe dazu auch “Einzelgründer sind keine schlechten Teamplayer” und “Einzelgründer müssen nicht immer kleine Brötchen backen“. Im Interview mit deutsche-startups.de spricht Rafael Kugel, Gründer von RatioDrink und Havelwasser, über sein Leben als Sologründer.

Was ist die größte Herausforderung, der sich Sologründer stellen müssen?
Als Sologründer steht man für jede Entscheidung voll und ganz in der Verantwortung. Dies ist Lust und Last zugleich. Man darf als Sologründer nicht in Versuchung geraten, alles selber machen zu wollen. Von Anfang an sollte man sich professionelle Hilfe hinzuholen, zum Beispiel Lieferanten, Lohnverarbeiter oder Logistiker, damit man auch als Sologründer seinen Kopf freihalten kann, am Unternehmen zu arbeiten und nicht im Unternehmen.

Wie kann man diese Arbeitsweise am besten lernen und verinnerlichen?
Der Grundgedanke ist, klar zu unterscheiden zwischen Management Team und Lead Entrepreneur. Prinzip ist es, alle Standard-Prozesse möglichst so zu automatisieren oder zu delegieren, dass ich bei diesen zwar informiert werde, aber nicht eingreifen muss. Statt Pakete packen kann ich dann als Gründer über die nächsten Schritte der Unternehmensentwicklung nachdenken.

Blicken wir einmal auf die positive Seite: Was ist der größte Vorteil, den Sologründer haben?
Der größte Vorteil ist, dass ich schnell und direkt entscheiden kann. Mühsame Abstimmungsprozesse, lange Diskussionen über Zuständigkeiten und Rücksichtnahme auf persönliche Befindlichkeiten und Animositäten der Mitgründer entfallen. Man ist schnell und flexibel. Und wenn es Lorbeeren zu ernten gibt ist klar, wer diese verdient hat.

Jetzt ein Blick auf die negative Seite: Was ist der größte Nachteil, den Sologründer haben?
Man muss jede wichtige Entscheidung selber treffen. Man muss die volle Verantwortung übernehmen und kann diese nicht auf andere schieben. Man kann Entscheidungen nicht im Gründerteam diskutieren und abwägen. Ich versuche diesen Nachteil abzufedern, indem ich mir gute Ideenpartner suche, mit denen ich schwierige Entscheidungen durchsprechen kann. Treffen muss ich die Entscheidung am Ende aber selbst.

Wer sind denn diese Ideenpartner?
Die Ideenpartner sind Personen aus meinem persönlichen Umfeld, Familie, Freunde, befreundete Unternehmer, oft aber auch Personen mit einem völlig wirtschaftsfernen Background, die einen sehr unverstellten Blick auf bestimmte Fragestellungen zulassen. Besonders als Ideenpartner nennen möchte ich natürlich Günter Faltin. Mit ihm gemeinsam habe ich die RatioDrink AG gegründet. Dabei haben wir das Komponentenmodell erprobt und umgesetzt.

Sind Ihnen Fehler unterlaufen, die bei einer Teamgründung vermutlich nicht passiert wären?
Bei einer Gründung passieren Fehler, wichtig ist es, diese so früh wie möglich zu erkennen und zu korrigieren. Sicher sind mir einige Fehler passiert. Vermutlich habe ich aber auch Fehler vermieden, die einem bei einer Teamgründung unterlaufen wären.

Gibt es Tools und Services, die Ihnen die Arbeit erleichtern?
Ja, sehr viele. Das fängt bei Telefon- und Sekretariatsdienstleistungen an, geht über Organisations- und Steuerungstools und hört beim Steuerberater auf. Ich versuche, möglichst alle Leistungen und Prozesse mit sinnvollen Tools und Services zu unterstützen.

Würden Sie wieder ein Unternehmen alleine gründen?
Auf jeden Fall! Ganz aktuell bin ich mit einem neuen Getränk Havelwasser, eine Mischung aus Birnensaft und Weißwein und eine tolle Alternative zum Beispiel zum Hugo, wieder als Sologründer gestartet. Der Markteintritt war im Frühjahr 2015, mittlerweile ist Havelwasser bereits in mehr als 200 Bioläden und Getränkemärkten verfügbar. Ich versuche bei meinen Gründungen möglichst konsequent von Anfang an alle Prozesse auszulagern im Sinne von Günter Faltins Ansatz des ‘Gründen mit Komponenten’. So habe ich als Sologründer sogar die Möglichkeit, als Serial Entrepreneur mehrere Unternehmen gleichzeitig oder nacheinander zu gründen.

Welchen Tipp geben Sie anderen Sologründern mit auf den Weg?
Auch wenn es manchmal sehr verführerisch ist, sich gleich mit anderen Gründern zu einem Team zusammenzutun: Es ist in meinem Augen sehr wichtig sich ehrlich und schonungslos zu fragen, ob eine Teamgründung oder eine Sologründung der richtige Weg für einen selber und für das Geschäftsmodell ist.

Passend zu unserem Themenschwerpunkt Sologründer empfehlen wir folgende Artikel: “Als Einzelgründer durchstarten – aber wie?“, “Mit weniger als 1.000 Euro zum eigenen Start-up?” und “So expandiert man als Sologründer ins Ausland“. Weitere Artikel über Einzelgründer gibt es in unserer Übersicht zum Themenschwerpunkt Sologründer.

ds-soloBuchtipp für Sologründer: Ausführliche Informationen über das große Thema Solopreneurship (in all seinen Facetten) bietet das gelungene und lehrreiche Buch Solopreneur: Alleine schneller am Ziel von Brigitte und Ehrenfried Conta Gromberg, das als Buch und EBook zur Verfüfung steht. Hier ein Auszug: “Lieber solo gründen? Drei Mythen rund um Teams“.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.