Offline-Werbung Und plötzlich plakatiert Rocket Internet die ganze Stadt zu

Im TV ist jeder Werbepause ein Sammelbecken für Start-up-Werbung. Nun kann man den vielen Kampagnen auch auf der Straße nicht mehr entkommen. Rocket Internet plakatiert mittlerweile gefühlt ganz Berlin mit Offline-Werbung für seine neuen Start-ups zu. Plakatwerbung dürfte mehr als ein Hype sein!
Und plötzlich plakatiert Rocket Internet die ganze Stadt zu

Wer momentan durch Berlin läuft oder mit der U-Bahn durch die Stadt fährt, kommt an Werbung für die neuesten Start-ups von Rocket Internet nicht drumrum. Der Essenslieferdienst Eatfirst, die Putz-Plattform Helpling, der Einkaufsservice Shopwings und der Wäschedienst ZipJet setzen alle gezielt auf große Plakatwerbung bzw. Mini-Werbebanner in der U-Bahn. Teilweise sind inzwischen ganze U-Bahn-Wagen mit Start-up-Werbung zugepflastert, denn auch Lieferando ist in vielen Bahnen massiv vertreten.

Plakatwerbung ist zwar kein komplett neuer Trend für Digital-Start-ups, immerhin gab es in der Vergangenheit viele andere Kampagnen – etwa von 9flats, Lieferando (wobei die Kampagne “Wir Rinder vom Bahnhof Zoo” nicht überall in Berlin gut aufgenommen wurde), Urbanara und Bloomy Days – siehe “Bloomy Days gibt sich zum Valentinstag höchst erotisch“. Mit dem Außenwerber Ströer und dem Wettbewerber Wall gibt es sogar schon lange Unternehmen, die gezielt Start-ups auf ihre Plakate locken wollen. Wall arbeitet dabei mit GMPVC German Media Pool zusammen.

Die Plakatoffensive von Rocket Internet wird aber sicherlich folgen haben, denn nun werden auch andere Unternehmen stärker über Plakatwerbung nachdenken – einfach weil Rocket Internet es macht. Es geht da aber um mehr als den berühmten Herdentrieb. Warum Plakatwerbung von Rocket Internet so wichtig ist? Darauf liefert Olaf Kolbrück bei etailment die passende Antwort: “Weil Rocket Internet zeigt, wie wichtig auch für neue Startups Brand-Marketing und Imagewerbung ist, die nicht gleich Traffic erzeugt. Gerade auch für digitale Unternehmungen ist das wichtig. Plakatwerbung schafft nämlich Vertrauen in E-Marken, weil der Kunde so – Sie sagen es – ein ‘vertrautes’ Element seiner Kohlenstoffwelt vorfindet”. Eben! Siehe dazu auch “Was Start-ups über Marken-Werbung wissen müssen“.

ds-helpling-plakat-pur

Passend dazu unsere Artikel “Warum Start-ups über Offline-Werbung nachdenken sollten” und “Offline-Media für Online-Start-ups?!“.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. speedracr

    Daumen hoch für Rocket, nachdem in Berlin sonst mit Vorliebe so innovative Produkte wie Radiosendungen oder Fernsehzeitschriften beworben werden. Eine Frage aber: Verstehe ich den Witz bei “Der Klügere wischt nach” gerade nicht? Klingt als wäre man als Helpling-Kunde gut beraten, noch einmal durchzufeudeln nachdem die Helplinge da waren.



  2. Dirk Krischenowski

    .de ist doch die völlig falsche Endung für Werbung in Berlin, da sollten die Raketen dann doch lieber helpling.berlin und eatfirst.berlin nehmen.

Aktuelle Meldungen

Alle

Profile in diesem Artikel