“Zweifelsohne ist unser Image beschädigt worden” – Fred Klinkert von YouTailor

YouTailor (www.youtailor.de), ein Online-Shop für Maßkleidung, schlitterte in der Vergangenheit gleich mehrmals in die Insolvenz. Nun erfolgt die neueste Wiederbelebung des Unternehmens. Im Interview mit deutsche-startups.de spricht YouTailor-Geschäftsführer Fred Klinkert über Brand Awareness, […]
“Zweifelsohne ist unser Image beschädigt worden” – Fred Klinkert von YouTailor

YouTailor (www.youtailor.de), ein Online-Shop für Maßkleidung, schlitterte in der Vergangenheit gleich mehrmals in die Insolvenz. Nun erfolgt die neueste Wiederbelebung des Unternehmens. Im Interview mit deutsche-startups.de spricht YouTailor-Geschäftsführer Fred Klinkert über Brand Awareness, zufriedene und treue Bestandskundschaft sowie die Optimierung von Produktion und Stoffeinkauf.

Die Marke YouTailor ist arg ramponiert: Glauben Sie tatsächlich, dass Sie diese Marke noch retten können?
Zweifelsohne ist unser Image in den letzten Monaten beschädigt worden. Dennoch ist seit Gründung des Unternehmens 2008 ein signifikantes Marketing-Budget in den Aufbau der Marke Youtailor geflossen. Vor allem in enorm reichweitenstarke TV-Kampagnen, aber auch Print-Werbung und natürlich Online-Marketing. Das Ergebnis ist eine sehr beachtliche Brand Awareness insbesondere in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das zeigt sich deutlich an unserem Traffic. Des Weiteren hat Youtailor trotz der sicherlich unschönen Ereignisse in der Vergangenheit, auch eine sehr zufriedene und treue Bestandskundschaft.

Haben Sie nie über eine Umbenennung nachgedacht?
Natürlich haben wir auch über einen neuen Markennamen nachgedacht. Doch was wäre die Folge gewesen? Wäre dies ein glaubwürdiger Weg, vor allem gegenüber unserer Bestandskundschaft gewesen, die teilweise noch auf Ihre Bestellung wartet? Was passiert mit unserer SEO-Performance? Wie entwickelt sich der Traffic? Wird die neue Marke angenommen? Etc. Sicherlich gibt es Pros und Cons für beide Varianten, doch haben wir uns am Ende für einen ehrlichen und unseres Erachtens glaubwürdigeren Weg entschieden und sind bewusst bei Youtailor geblieben. Wir glauben an unser tolles und innovatives Produkt, an die Vision hinter Youtailor und das zukünftige Potenzial vor allem international. Wir stehen nicht nur zu unserer Vergangenheit, mit teilweise unschönen Ereignissen, sondern auch zu dem, was wir in den letzten Jahren erreicht und aufgebaut haben. Das wollen und werden wir jedem Kunden, ob neu oder alt, beweisen. Die bisherige Resonanz unserer Kunden bestätigt diesen Weg.

Wie viele Altlasten aus der alten YouTailor-Zeit müssen sich noch abarbeiten?
Es sind noch circa 500 Kunden, die auf ihre Bestellung warten. Der Versand erfolgt vollständig im Oktober. Vor einigen Wochen hatten wir eine Altlast in mittlerer vierstelliger Höhe. Wir geben unser Bestes und bitten alle die noch warten um Verständnis.

Sie sprachen gerade über eine “sehr zufriedene und treue Bestandskundschaft”. Kaum vorstellbar, dass es diese nach den ganzen Querelen in der Vergangenheit noch gibt. Wie sieht den der zufriedene Youtailor-Kunde aus?
Der zufriedene Youtailor-Kunde ist grundsätzlich erstmal begeistert von unserem Produkt. Wir haben zum einen Kunden, die unsere Hemden tragen, weil sie diese individuell nach ihren Wünschen gestalten können und Wert auf eine perfekte Passform legen. Zudem haben wir Kunden, die zusätzlich auf Grund Ihres Körperbaus Schwierigkeiten haben, passende Hemden von der ‘Stange’ zu finden. Am Ende ist es eine Kombination aus drei Punkten – Passform, Tragekomfort und Individualisierung. Der zufriedene Kunde trägt unsere Hemden hauptsächlich im Joballtag.

Und wie genau sieht nun das neue YouTailor aus, was machen Sie nun anders als all ihre Vorgänger?
Neben der optischen Auffrischung mit einem neuen Corporate Design, werden wir uns strategisch grundsätzlich neu ausrichten. Durch die Optimierung von Produktion und Stoffeinkauf, liefern wir nun noch hochwertigere Maßhemden. Des Weiteren arbeiten wir nun erstmals mit eigenen Kollektionen und wollen damit deutlich unseren Fashion-Anspruch unterstreichen. Wir sind nicht mehr nur Anbieter eines einmaligen Maßhemden-Konfigurators, sondern ein Mode-Unternehmen.

Was sind die Vorteile dieser Änderungen?
Unsere Wertschöpfungskette gleicht der eines klassischen Textil-Produzenten. Vom ersten Entwurf unserer Designerin, über die Schnitt- und Passformentwicklung, bis zur letzten Qualitätskontrolle vor Versand an den Kunden, übernehmen wir bis auf die Produktion nun alle Prozessstufen selbst. Youtailor ist ein Bestandskunden-Modell. Insofern ist die Zufriedenheit der Kunden, unser höchstes Gut. Das werden wir in Zukunft noch sehr viel mehr fokussieren, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Darüber hinaus planen wir eigene Offline-Stores, aber dazu in Kürze mehr.

Wo steht Youtailor in einem Jahr?
Wir haben unser Sortiment deutlich erweitert, insbesondere um Anzüge. Dann sehen wir einen großen Erfolgsfaktor in eigenen Stores. Mindestens einer sollte bis dahin eröffnet haben. Auf internationaler Ebene wollen wir in allen europäischen Kernmärkten aktiv sein.

Zur Person
Fred Klinkert, ehemals Rocket Internet, ist seit April dieses Jahres der neue Geschäftsführer von YouTailor. Zuvor kümmerte er sich beim Inkubator Rocket Internet als Manager Global Venture Development um Unternehmen wie Zalando, Payleven und Glossybox.

Artikel zum Thema
* Wird der Problemfall YouTailor noch ein Erfolg? Ex-Rocket-Mann dreht jeden Stein um
* YouTailor startet erneut wieder durch! Der dritte Anlauf soll endlich funktionieren
* YouTailor insolvent – schon wieder! Internetschneiderei erneut vor dem Aus
* YouTailor startet wieder durch – brands4friends-Mitgründer Heitmeyer rettet das Start-up
* YouTailor vor dem Aus – Internetschneiderei insolvent

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.