Kurzmitteilungen: Paul Secret, Outfittery, bendecho, Sarah Mettler, Monoqi, Qype

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein. An manchen Tagen fluten mehrere hundert Mails mit aktuellen Neuigkeiten aus der Internetwelt unsere Postfächer. Leider können wir nicht […]
Kurzmitteilungen: Paul Secret, Outfittery, bendecho, Sarah Mettler, Monoqi, Qype

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein. An manchen Tagen fluten mehrere hundert Mails mit aktuellen Neuigkeiten aus der Internetwelt unsere Postfächer. Leider können wir nicht alle passenden Neuigkeiten in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In unserer Rubrik “Kurzmitteilungen” gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Neuigkeiten deswegen aber nicht, nur kürzer! Gerne befassen wir uns auch mit ihrer Start-up-Nachricht, schicken Sie uns einfach eine Mail. Heute geht es um Paul Secret, Outfittery, bendecho, Sarah Mettler, Monoqi und Qype.

Paul Secret heißt jetzt Outfittery

* Namenswechsel: Der im April gestartete Curated Shoppingdienst Paul Secret heißt ab sofort Outfittery (www.outfittery.de). Sonst ändert sich beim Berliner Start-up aber nichts. Outfittery bietet Männern, die gut gekleidet sein möchten, jedoch ungern einkaufen, einen individuellen Service: Eine persönliche Style-Expertin stellt je nach Kleidungs-Stil des Käufers individuell ausgesuchte Outfits zusammen. Der Einkaufsservice von Paul Secret ist kostenlos und der Kunde zahlt nur die Artikel, die es in seinen Kleiderschrank schaffen – und diese auch nur zu normalen Ladenpreisen. Outfittery wird bisher vom High-Tech Gründerfonds und Holtzbrinck Ventures finanziell unterstützt. Outfittery-Mitgründerin Anna Alex sieht das Unternehmen mit dem neuen Namen “perfekt gerüstet” für die Zukunft.

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse

bendecho steht zum Verkauf

* Exitkanal eBay: Die Best-of-Video-Webseite bendecho (www.bendecho.com) steht beim Auktionshaus eBay zum Verkauf. bendecho-Betreiber iemotion will sich künftig komplett auf den Recruiting-Bereich konzentrieren. “Da die Plattform nach wie vor ein gigantisches Potential und für den Käufer attraktive Umsätze bietet, haben wir uns entschlossen bendecho zum Verkauf anzubieten”, teilt das Unternehmen mit. Von Juni 2011 bis Ende Mai 2012 erwirtschaftete bendecho einen Umsatz von “über 45.000 Euro”. Neben allen Rechten gehören laut Beschreibung auch “über 20 Länder- und Vertipperdomains” zum Verkaufspaket. “Dazu wird ebenfalls die europäische Wortmarke ‘bendecho’ an den Käufer übertragen” sowie vier Twitteraccounts und die Administrationsrechte der Facebook-Fanpage.

Mettler verlässt Monoqi

* Schneller Abgang: Bereits nach sechs Monaten verlässt Sarah Mettler den Design-Shopping-Club Monoqi (www.monoqi.com). Wie das Start-up mitteilt, bleibt sie dem Unternehmen aber “als Gesellschafterin eng verbunden”. Gemeinsam mit Simon Max Fabich und Felix Schlegel hatte Mettler Monoqi im vergangenen halben Jahr geführt. “Ich bin stolz, Monoqi mitaufgebaut und einen nachhaltigen Beitrag zur erfolgreichen Etablierung des Unternehmens geleistet zu haben. Wir haben in der Geschäftsführung gemeinsam entschieden, das Management-Team zu verschlanken und im Sinne der Gesellschaft effizient zu agieren”, sagt Mettler zu ihrem Ausstieg. Klingt nach ein wenig Katzenjammer bei der Jungfirma. Monoqi muss sich nach dem Aus von Bamarang nun noch gegen Fab (www.fab.com) im Markt behaupten.

Qype startet in der Türkei

* Expansion: Die 2006 gestartete Bewertungsplattform Qype (www.qype.de), das in mehreren europäischen Ländern und in Brasilien aktiv ist, expandiert in die Türkei. “Schon fast zehn Millionen Türken besitzen ein Smartphone und der Markt wächst jedes Jahr um über zehn Prozent. Das sind glänzende Aussichten, zumal die junge Generation äußerst aktiv mit der mobilen Technik umgeht”, sagt Qype-Chef Ian Brotherston. Mit der neuen türkischen Version, die Anfang Juli live geschaltet wird, ist Qype nun in neun Sprachen unterwegs. 25 Millionen Unique User stehen dabei jeden Monat unter dem Strich bei Qype. Die Bewertungsplattform will dieses Jahr endlich schwarze Zahlen schreiben – siehe auch: “Qype zeigt Yelp die lange Nase: “Bieten Werbekunden 20-mal mehr Reichweite als Yelp“.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Google+ und Twitter

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.