Wie werden Abo-Commerce-Dienste wie HelloFresh, Kochzauber und Co. ein Erfolg?

Der Abo-Commerce-Markt rund um das Thema Lieferung von Kochzutaten und Kochrezepten brodelt: Gleich fünf Anbieter buhlen um Nutzer und nicht nur deutsche-startups.de spekuliert, ob auf lange Sicht fünf Rezeptdienste auf dem deutschen Markt […]
Wie werden Abo-Commerce-Dienste wie HelloFresh, Kochzauber und Co. ein Erfolg?

Der Abo-Commerce-Markt rund um das Thema Lieferung von Kochzutaten und Kochrezepten brodelt: Gleich fünf Anbieter buhlen um Nutzer und nicht nur deutsche-startups.de spekuliert, ob auf lange Sicht fünf Rezeptdienste auf dem deutschen Markt bestehen können. Die Anbieter HelloFresh (www.hellofresh.de), KochAbo (www.kochabo.de), Kochzauber (www.kochzauber.de), KommtEssen (www.kommtessen.de) und Unsere Schlemmertüte (www.schlemmertuete.de) unterscheiden sich vom Konzept kaum bzw. höchstens in Details Um den Wettbewerb im Abo-Commerce-Segment besser einzuschätzen, führte deutsche-startups.de deswegen eine Break-Even-Rechnung durch.

Der Break-Even (BE) ist die Gewinnschwelle, an der der Deckungsbeitrag eines Produktes identisch mit den Fixkosten ist. D.h. wenn der BE überschritten ist, macht das Unternehmen Gewinne – davor Verluste. Der BE ist leicht zu errechnen. Vom Verkaufspreis (VKP) des Produktes werden die variablen Kosten abgezogen. Das Ergebnis ist der Deckungsbeitrag (DB). Der Betrag, der zur Deckung der fixen Kosten zur Verfügung steht: Verkaufspreis – variable Kosten = Deckungsbeitrag.

Für die Abo-Commerce-Untersuchung kann die DB-Rechnung folgendermaßen aussehen: Verkaufspreis einer Lieferung – Kosten für Zutaten dieser Lieferung = DB

Dieser DB steht zur Verfügung, um die übrigen Kosten zu decken. Dies sind die Fixkosten (FK) für Personal, Miete, Lieferung, Webauftritt usw. Diese FK geteilt durch den DB ergeben die Anzahl der Lieferungen, die notwendig sind, um den BE zu erreichen bzw. die Gewinnschwelle zu überschreiten: FK / DB = Mindestanzahl an Lieferungen, die notwendig sind, um den BE zu erreichen.

deutsche-startups.de führte diese BE-Analyse für eine bessere Einschätzung des Wettbewerbs durch, um die Fragen zu beantworten, wie viele Lieferungen ein Kochzutaten-Kochrezepte-Abo-Commerce-Anbieter mindestens schaffen muss, um Gewinne zu machen.

Die Qualität einer BE-Analyse hängt maßgeblich von den Annahmen und verfügbaren Informationen ab. Diese sollten zunächst aufmerksam betrachtet werden. Deutsche-startups.de hat für diese BE-Analyse folgende Annahmen getroffen:

1. Verkaufspreis und Variable Kosten
Für die BE- bzw. DB-Rechnung wurde zunächst untersucht, welche Produkte die Abo-Commerce-Anbieter im Programm haben und welche sich für die Analyse eignen. Das Produkt ist bei allen Anbieter sehr vergleichbar: alle fünf bieten Lieferungen von Kochrezepten und Kochzutaten an, sogenannte Boxen oder Tüten, die je nach Anzahl der Mahlzeiten und Anzahl der Personen variiert werden können. Alle fünf bieten zudem Informationen zu Beispiellieferungen an. Insbesondere die Angebote von kochzauber.de für 89 EUR brutto VKP (Verkaufspreis), KommtEssen für 63 EUR brutto VKP und Unsere Schmellertüte für 49 EUR brutto VKP sind hilfreich. Diese Beispiellieferungen geben genaue Informationen über die Zutaten in Menge und Gewicht an.

ds_hellofresh_tuete

Diese Zutatenliste hat deutsche-startups.de genommen und die Preise im Supermarkt recherchiert. Diese Herangehensweise des Preisvergleichs ist in Ordnung, da anzunehmen ist, dass mögliche Großhandelspreise und entsprechende Rabatte für die Anbieter nicht zum Tragen kommen. Die Lieferungen, wie auf der hellofresh.de-Abbildung (siehe oben), bestehen aus Einzelpackungen, weshalb Preisunterschiede zum Supermarkt-Vergleich nicht ins Gewicht fallen.

2. Vergleichbarkeit Zutaten
Bei den Zutaten der fünf Abo-Commerce-Anbieter handelt es sich um qualitativ hochwertige Produkte. Kochabo.de verfolgt hohe Qualitätsziele bei der Zutatenauswahl, die sich vor allem an der regionalen Herkunft orientieren. Kochzauber.de verzichtet auf Lebensmittel die gentechnisch verändert wurden oder synthetische Aromen enthalten und verspricht damit gesunde, frische und hochwertige Produkte. Hellofresh.de wird konkret und setzt auf einen hohen Anteil an Bio-Produkten. Ebenfalls Unsere Schlemmertüte, die regional und ökologisch erzeugten Produkten den Vorrang geben. KommtEssen setzt ebenfalls auf Bioerzeugnisse oder zumindest ökologisch erzeugte Produkte.

Daher haben wir für die Preisrecherche im Supermarkt folgende Regel getroffen: Wenn es Bio-Produkte gibt, dann wird der Preis der Bio-Produkte herangezogen. Sollten Zutaten nicht vergleichbar sein, da diese am Tag der Recherche z.B. nicht verfügbar (n.v.) waren, dann wurde ein vergleichbarer Preis verwendet. So wurde ebenfalls bei unterschiedlichen Maßeinheiten vorgegangen. Das Ergebnis, bestehend aus Zutatenliste und Preisen, ist in dieser Google-Tabelle zu finden.

Bei der DB-Berechnung unter der Annahme der Zutatenpreise aus dem Supermarktvergleich und der Annahme hochwertiger Zutaten, ist für das Unsere Schlemmertüte-Beispiel ein DB in Höhe von 0,77 EUR herausgekommen. Das entspricht einem Wareneinsatz von 98 % und das ist unrealistisch. Daher wird dieses Ergebnis aus der weiteren Untersuchung herausgenommen. Die DB-Ergebnisse für Kochzauber: VKP (netto) = 58,88 EUR; DB = 33,91 EUR und KommtEssen: VKP (netto) = 83,18 EUR; DB = 18,69 EUR erscheinen unter den getroffenen Annahmen realistisch und bilden die Arbeitsgrundlage für die weitere BE-Analyse.

3. Fixkosten
Als zentraler Kostentreiber werden die Kosten für Personal angenommen. Dazu wurde betrachtet, welche Rollen bei den fünf Anbietern besetzt sind und für welche Rollen neue Mitarbeiter gesucht werden. Für diese Stellenprofile und Rollen wurden die durchschnittlichen Brutto-Gehälter aus www.gehaltsvergleich.com nachgeschlagen. Auf Basis dieser Daten wurde ein durchschnittliches Brutto-Jahresgehalt inkl. 15% Lohnnebenkosten (Renten-, Krankenkassen-, Arbeitslosenversicherung und Solidaritätsbeitrag) von 39.685,62 EUR ermittelt. Unter Berücksichtigung von Investitionen für einen Arbeitsplatz pro Mitarbeiter (Telefon, Computer, Internetanschluss etc.), Mietkosten und Gemeinkosten pro Mitarbeiter wird ein jährlicher Fixkosten-Betrag pro Mitarbeiter von 50.000 EUR festgelegt. Die Berechnung der Fixkosten ist ebenfalls in der veröffentlichten Google-Tabelle zu finden.

Bei Mittagsfrid, der Mutter von KommtEssen arbeiten 20 Mitarbeiter. Bei Kochzauber arbeiten ebenfalls 20 Mitarbeiter. Für die BE-Berechnung wird daher ein zu deckender Fixkosten-Block von 20 Mitarbeitern und 50.000 EUR pro Mitarbeiter zu Grunde gelegt: 20 Mitarbeiter x 50.000 EUR pro Mitarbeiter = Fixkosten in Höhe von 1 Mio. EUR

BE-Berechnung
Für die Berechnung der Mindestanzahl an Lieferungen, ab der unter Annahme des ermittelten DB, Gewinn gemacht wird, wurde als Zeitraum eine Woche betrachtet. In der veröffentlichen Google-Tabelle ist ebenfalls das Ergebnis der BE-Berechnung zu finden (unten eine grafische Zusammenfassung dieser BE-Analyse).

Ergebnis
Bei einem Fixkosten-Block von 1 Mio. EUR und einem DB in Höhe von 33,91 EUR müssen pro Woche mindestens 642 Lieferungen ausgelöst werden, um den BE zu erreichen.

Bei einem Fixkosten-Block von 1 Mio. EUR und einem DB in Höhe von 18,69 EUR müssen pro Woche mindestens 1164 Lieferungen ausgelöst werden, um den BE zu erreichen.

be_abo

Der Vergleich der Deckungsbeiträge zeigt, dass große Lieferungen profitabler sind. Die wesentlichen Kostentreiber sind vor allem die artgerecht und ökologisch nachhaltig erzeugten Zutaten Fisch und Fleisch. Bei reinen Vegetarier-Angeboten, wie z.B. bei Kochabo, kann durch günstigere Zutaten (kein Fisch, kein Fleisch) von einem höheren DB ausgegangen werden. Diese tragen zu einem schnelleren Erreichen des Break-Even-Punktes bei.

Um den DB zu erhöhen, sollten einerseits die Zutaten günstiger eingekauft und andererseits die Fixkosten gesenkt werden. Die Prozesse für Einkauf, Produktion und Distribution sollten in ihrer Komplexität erheblich vereinfacht und verschlankt werden. Ansätze, wie das Angebot „Unsere günstige Tüte – 4Mahl“ von KommtEssen kann als Komplexitätstreiber im Einkaufsprozess verstanden werden. Um dieses Angebot zusammenzustellen, verzichtet KommtEssen „auf die teuersten Zutaten“. Dies könnte bedeuten, dass im Einkauf auf zwei Qualitätsarten geachtet werden würde. Das würde erfordern, dass der Einkauf die gleiche Zutat in zwei verschiedenen Qualitäten einkauft. Diese Komplexität steht der notwendigen Prozessorientierung entgegen und erhöht die Fixkosten.

Wenn die Qualität der Zutaten zu Gunsten der Profitabilität nicht leidet, ist das ein interessantes Angebot für den Work-Life-Balance-orientierten Kunden. Von diesem kann auch angenommen werden, dass dieser über ein höheres Einkommen verfügt und bereit ist, höhere Preise zu zahlen. Sinkt die Zutatenqualität zu Gunsten der Profitabilität, ist dieses Angebot in einer qualitätsaffinen Zielgruppe gegenüber dem Wettbewerb nicht zu rechtfertigen.

Die KommtEssen-Mutter Mittagsfrid beliefert in Schweden mit 20 Mitarbeitern mehr als 6000 Familien. Das lässt sich auf Basis der hier durchgeführten BE-Analyse als profitables Geschäftsmodell bewerten und kann somit als Maßstab für die deutschen Anbieter herangezogen werden. Das erfordert in diesem Abo-Commerce-Marktsegment schneller als die Wettbewerber hohe Lieferzahlen zu erreichen.

Gewinnen wird am Ende der Anbieter, der es schafft, ein einfaches Angebot mit hoher Qualität anzubieten und die Prozesse im Hintergrund in ihrer Komplexität so zu optimieren, dass dies zu einer signifikanten Senkung der Fixkosten führt. Dazu haben die fünf Wettbewerber jetzt zwei Monate Zeit. Dann sind Sommerferien und Sommerloch zu Ende. Dann beginnt die Schlacht.

Artikel zum Thema
* Vegetarier, Großfamilie oder Paar? Die 5 Koch- und Rezeptdienste im Vergleich
* 5 Abo-Rezeptdienste buhlen in Deutschland bereits um Nutzer
* “Unsere Zutaten sind knackfrisch” – Lisa Rentrop von KommtEssen im Interview
* Aus Yummy wird Kochzauber: Project A startet Middagsfrid-Kopie im März
* Rocket Internet startet HelloFresh – Start-up liefert Zutaten und Rezepte
* Familien-Kochservice: Mit KommtEssen herrscht Frieden am Essenstisch

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.