Qype zeigt Yelp die lange Nase: “Bieten Werbekunden 20-mal mehr Reichweite als Yelp”

Die 2006 gestartete Bewertungsplattform Qype (www.qype.de) will 2012 endlich schwarze Zahlen schreiben. “Wir befinden uns eindeutig auf dem Weg in die Profitabilität”, sagt Ian Brotherston, Geschäftsführer von Qype. “Unser Umsatzwachstum im vergangenen Jahr […]
Qype zeigt Yelp die lange Nase: “Bieten Werbekunden 20-mal mehr Reichweite als Yelp”

Die 2006 gestartete Bewertungsplattform Qype (www.qype.de) will 2012 endlich schwarze Zahlen schreiben. “Wir befinden uns eindeutig auf dem Weg in die Profitabilität”, sagt Ian Brotherston, Geschäftsführer von Qype. “Unser Umsatzwachstum im vergangenen Jahr lag bei 93 %.” Genaue Zahlen nennt das Hamburger Unternehmen leider nicht. Sechs Jahre nach dem Start ist Qype momentan in acht Sprachen unterwegs. 25 Millionen Unique User stehen dabei jeden Monat unter dem Strich bei Qype. Wie wichtig das Mobilsegment für Qype ist, zeigt ein Blick auf die Zahlen: 25 % der Einnahmen erzielt die Jungfirma über ihre mobilen Apps, die inzwischen fast vier Millionen installiert wurde.

Interessanterweise liefern Brotherston und sein Team kurz nach dem offiziellen Geburtstag nicht nur aktuelle Zahlen, sondern sticheln auch in ungewohnt offener Art und Weise in einer offiziellen Presseaussendung, in der die Hanseaten sich ganz offensichtlich zu recht als “Europas größte Empfehlungsplattform” feiern, gegen den US-Dienst Yelp (www.yelp.com), der im Sommer 2010 hierzulande zum Großangriff auf Qype ansetzte – siehe “Yelp fordert Qype heraus – US-Dienst startet in Deutschland“.

So stichelt Qype gegen Yelp:
“Mit 860.000 bewerteten Plätzen auf dem ganzen Kontinent und 25 Millionen Unique Usern pro Monat ist Qype die ideale Plattform für kleine und mittelständische Unternehmen, um diese kostengünstig und erfolgreich zu bewerben – mit einer 20-mal so großen Reichweite wie ihr schärfster Konkurrent Yelp aus den USA.”

“Die Qype App wurde inzwischen auf fast vier Millionen Smartphones und Tablet-PCs installiert und erreicht somit ein sechsfach größeres mobiles Publikum als es Yelp außerhalb der USA tut.”

Nach dem Start von Yelp in den wichtigsten Kernmärkten von Qype prognostizierten viele Szenebeobachter schon das rasche Ende der deutschen Bewertungsplattform. Es kam anders: Yelp startete furios und versank dann gefühlt in einen immer noch andauernden Winterschlaf. Auch wenn Yelp inzwischen anders als beim Start vor knapp zwei Jahren in mehreren deutschen Städten aktiv ist.

Qype ist somit auch nach dem Start von Yelp die wichtigste Anlaufstelle in Sachen lokale Empfehlungen und damit auch weiter eine wichtige Anlaufstelle für lokales Empfehlungsmarketing aller Art. Fast 400.000 Unternehmen in Europa nutzen Qype nach eigenen Angaben, “um ihr Unternehmen online zu bewerben”. Jetzt muss nur der der Plan aufgehen, dass Qype den Weg in die Profitabilität schafft. Noch 2010 stand bei Qype unter dem Strich ein Jahresfehlbetrag von fast 7 Millionen Euro (2009: 3,2 Millionen).

Qype in Zahlen
* Alle 30 Sekunden veröffentlicht Qype eine neue Empfehlung
* 400.000 Unternehmen werben auf Qype
* 860.000 bewertete Plätze gibt es auf Qype
* 2.000.000 Mitglieder schreiben für Qype
* 4.000.000 Mal wurde die Qype-App bisher installiert
* 4.650.000 Unique User im Monat in Deutschland (AGOF)
* 7.716.872 Visits im Monat in Deutschland (IVW)
* 17.987.399 Page Impression in Deutschland (IVW)
* 25.000.000 Unique User pro Monat in ganz Europa

Artikel zum Thema
* Vodafone Ventures zahlte 3,5 Millionen für 8 % an Qype
* Qype übernimmt cooledeals
* Vodafone steigt bei Qype ein – Bewertungsdienst sammelt 6,5 Millionen Euro ein
* Yelp fordert Qype heraus – US-Dienst startet in Deutschland
* Führungswechsel bei Qype: Ian Brotherston löst Stephen Taylor ab

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.