Holtzbrinck Ventures investiert in Paul Secret und Auctionata

Mit gleich zwei neuen Investments kommt Holtzbrinck Ventures (auch an deutsche-startups.de beteiligt) dieser Tage um die Ecke: Gemeinsam mit dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) investieren die Münchner in den Curated Shoppingdienst Paul Secret (www.paulsecret.de). […]
Holtzbrinck Ventures investiert in Paul Secret und Auctionata

Mit gleich zwei neuen Investments kommt Holtzbrinck Ventures (auch an deutsche-startups.de beteiligt) dieser Tage um die Ecke: Gemeinsam mit dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) investieren die Münchner in den Curated Shoppingdienst Paul Secret (www.paulsecret.de). Wobei der Einstieg des HTGF schon seit Ende April bekannt war – siehe Paul “Secret holt High-Tech Gründerfonds an Bord“. Gemeinsam mit eVenture Capital Partners investiert Holtzbrinck Ventures zudem in das deutsch-österreichische Start-up Auctionata (auctionata.de). Erst vor wenigen Tagen eröffnete die Jungfirma, die sich als traditionelles Auktionshaus im Internet positioniert ihre “Repräsentanz am Kurfürstendamm”.

Ab September soll es bei Auctionata jeden Freitag wöchentliche Live-Auktionen geben. “Da die Ware aus privater Hand stammt, bietet Auctionata immer günstige Startpreise. In den wöchentlichen Auktionen können Sie zu unbestreitbar günstigen Preisen an echte Raritäten gelangen – besonders bei hochwertigen Objekten”, heißt es auf der Website. Ausgerichtet ist das Auktionshaus auf die Themen “Kunst, Antiquitäten, Sammlerstücke und Vintage Artikel”. Jochen Krisch von Exciting Commerce schreibt zum Unternehmen: “Auctionata ist als Konzept insofern spannend, weil wir derlei Kombinationen aus Online-Übertragung von Live-Events im E-Commerce künftig sicherlich öfter sehen werden – sei es bei Verkaufsparties oder auch im konventionellen Handel mittels Live-Schalten in die Show- und/oder Verkaufsräume”.

paulsecret

Paul Secret wiederum bietet Männern, die gut gekleidet sein möchten, jedoch ungern einkaufen, einen individuellen Service: Eine persönliche Style-Expertin stellt je nach Kleidungs-Stil des Käufers individuell ausgesuchte Outfits zusammen. Der Einkaufsservice von Paul Secret ist kostenlos und der Kunde zahlt nur die Artikel, die es in seinen Kleiderschrank schaffen – und diese auch nur zu normalen Ladenpreisen. Als erstes müssen die einkaufsmüden Männer beim neuen Dienst in einem kurzen Online-Fragebogen ein paar einfache Fragen beantworten. Anschließend werden sie von ihrer persönlichen Stylistin per Telefon oder E-Mail kontaktiert – je nachdem, welcher Weg ihnen lieber ist, um die Details ihrer Outfit-Box zu besprechen.

Dann bekommen die Männer ein Paket mit Outfits, die speziell für sie ausgesucht wurden. Was ihnen gefällt, das behalten und bezahlen sie, den Rest schicken sie einfach und kostenlos zurück. Neben Paul Secret bieten Modomoto (www.modomoto.de) und Modemeister (www.modemeister.com) sehr ähnliche Services an – siehe “Modomoto und Modemeister setzen auf Curated Shopping“.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Artikel zum Thema
* Paul Secret holt High-Tech Gründerfonds an Bord

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.