Kurzmitteilungen: sporTrade, reBuy.de, Hasso Plattner, Linguee, Wayra, hub:raum

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein. An manchen Tagen fluten mehrere hundert Mails mit aktuellen Neuigkeiten aus der Internetwelt unsere Postfächer. Leider können wir nicht […]
Kurzmitteilungen: sporTrade, reBuy.de, Hasso Plattner, Linguee, Wayra, hub:raum

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein. An manchen Tagen fluten mehrere hundert Mails mit aktuellen Neuigkeiten aus der Internetwelt unsere Postfächer. Leider können wir nicht alle passenden Neuigkeiten in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In unserer Rubrik “Kurzmitteilungen” gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Neuigkeiten deswegen aber nicht, nur kürzer! Gerne befassen wir uns auch mit ihrer Start-up-Nachricht, schicken Sie uns einfach eine Mail. Heute geht es um sporTrade, reBuy.de, Linguee, Wayra und hub:raum.

sporTrade sammelt Kapital ein

* Kapitalspritze: Die IBB Beteiligungsgesellschaft und Hans-Dieter Lochmann investieren gemeinsam mit sporTrade (www.sportrade.de), einen Marktplatz für neue und gebrauchte Sportartikel. “Ausdauersportler sind zunehmend technologieaffin und wollen immer das für sie optimale Equipment nutzen. Wir sind überzeugt, dass hierdurch ein substanzieller Markt sowohl für neue als auch gebrauchte Sportartikel entsteht, der Einsteigern wie auch ambitionierten Sportlern zugute kommt”, sagen Helge Hinrichs und Stefan Moosleitner, Gründer und Geschäftsführer von sporTrade. Die technische Grundlage von sporTrade liefert der Ökoprodukte-Marktplatz Avocado Store, der seine Shopsoftware als Lizenz vertreibt. “Die Gründer verfügen über hervorragende Kompetenzen in den entscheidenden operativen Bereichen Marketing, Vertrieb und IT. Zudem sind sie als aktive Triathleten und Ausdauersportler sehr gut vernetzt und mit den Bedürfnissen der Szene vertraut”, sagt Investor Lochmann. Weitere aktuelle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor.

Hasso Plattner Ventures unterstützt reBuy.de

* Frisches Geld: Heimlich, still und leise ist Hasso Plattner Ventures beim Re-Commerce-Start-up reBuy.de (www.rebuy.de) eingestiegen. “In zwei Etappen erhielt das Start-up einen ‘mittleren einstelligen Millionenbetrag’ und ist jetzt mit rund 10 Millionen Euro fremdfinanziert”, berichtet die “Financial Times Deutschland”. Zur Erinnerung: Im Sommer des vergangenen Jahres wollte die Media-Saturn-Holding die Berliner Jungfirma übernehmen. Die Übernahme platze jedoch wegen eines internes Streits bei der Elektromarktkette. Jetzt will reBuy somit aus eigener Kraft bzw. mit Unterstützung des neuen Investors Hasso Plattner Ventures wachsen. In diesem Jahr will reBuy.de-Gründer Lawrence Leuschner den Umsatz von “zuletzt 23 Millionen Euro auf 45 Millionen Euro fast verdoppeln und trotz hoher Marketingkosten profitabel werden”. Mitbewerber momox.de (www.momox.de), der 2011 einen Umsatz in Höhe von 40 Millionen Euro einfuhr, wirtschaftet schon lange profitabel. Weitere aktuelle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor.

Linguee startet zwei Abo-Dienste

* Neues Standbein: Die Übersetzungssuchmaschine Linguee (www.linguee.de), die unter anderem von BrainsToVentures unterstützt wird, führt mit Linguee Premium und Linguee Professional zwei kostenpflichtige Abo-Dienste ein. “Bisher basierte unser gesamtes Geschäftsmodell auf Online-Werbung. Umfragen unter unseren Nutzern zeigen, dass wir nun auch große Hoffnungen in den Erfolg der Abonnement-Modelle setzen können”, sagt Gereon Frahling, Gründer und Geschäftsführer von Linguee. Linguee Premium kostet 4,99 Euro im Monat. Linguee Professional mit der Zielgruppe professionelle Übersetzer kostet 9,99 Euro monatlich. Und was bieten die Abo-Dienste? Unter anderem die Möglichkeit, aus verschiedenen Windows-Programm heraus die Linguee-Suche zu starten, die Berücksichtigung des kompletten Satzzusammenhangs bei der Suche und eine komplett werbefreie Linguee-Webseite. Die Professional-Variante bietet zudem “die Suche per Klick auch in Übersetzer-Software wie SDL Trados oder Wordfast” und die Möglichkeit, ein Übersetzerprofil in der Linguee-Übersetzerdatenbank.

Telefónica startet Wayra in Deutschland

* Neues Start-up-Programm: Die O2-Mutter Telefónica bringt ihr Start-up-Programm Wayra (www.wayra.org) nach Deutschland. Mit Wayra will Telefónica “die besten Technik-Ideen und Talente finden und entwickeln”. José María Álvarez-Pallete, Chairman und CEO von Telefónica Europe: “Damit treiben wir die Entwicklung von zukünftigen ‘Silicon Valleys’ in Deutschland und anderen Regionen an, in denen Telefónica präsent ist.” Die erste Wayra-Akademie öffnet im September in München. Ab sofort können sich Unternehmensgründer aus den Bereichen Internet und Telekommunikation bewerben. Eine Jury aus Unternehmern, Technologie-Experten und Venture Capitalists wählt dann bis zu zehn Start-ups aus, die ab September für sechs Monate in die neue Wayra Akademie in München einziehen. Neben Büroräumen bekommen die Auserwählten auch eine kleine Kapitalspritze. In Lateinamerika ist das Wayra-Programm seit 2007 aktiv.

Telekom eröffnet den hub:raum

* Neue Gründerschmiede in Berlin: Die Deutsche Telekom eröffnet den Startup-Inkubator hub:raum (www.hubraum.telekom.com). Ab sofort gibt es Seed-Finanzierungen von bis zu 300.000 Euro für Start-ups, die sich in den Bereichen Telekommunikationsdienste, Internetdienste und digitale Medien bewegen. Den Gründern stehen Experten aus dem Telekom-Dunstkreis als Mentoren zur Seite. Das Kernteam bilden Min-Kin Mak und Peter Borchers. „Mit hub:raum, unserem Berliner Inkubator, möchten wir vielversprechende Geschäftsideen fördern und Kontakt zu innovativen Talenten bekommen, um so früh Innovationen und Wachstumsmärkte erkennen und neue Geschäftsfelder erschließen zu können. Der Inkubator bildet dabei eine wichtige Schnittstelle zwischen der flexibel und schnell agierenden Startup-Szene und der Konzernwelt“, erklärt Thomas Kiessling, der bei der Telekom als Chief Product & Innovation Officer tätig ist.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Google+ und Twitter

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.