Namerobot bietet für die Namensfindung viele Tools in einem Dienst

Wenn es etwas gibt, das definitiv jedes Startup braucht, dann ist das ein Name. Und wenn es etwas gibt, für das die meisten Startups ewig und diverse Anläufe brauchen, dann ist es die […]
Namerobot bietet für die Namensfindung viele Tools in einem Dienst

Wenn es etwas gibt, das definitiv jedes Startup braucht, dann ist das ein Name. Und wenn es etwas gibt, für das die meisten Startups ewig und diverse Anläufe brauchen, dann ist es die Namensfindung. Originell, möglichst kurz, leicht zu merken und einprägsam soll der Name sein. Er soll gut klingen, in einer Fremdsprache keine unerwünschte Bedeutung haben und möglichst leicht ausgesprochen werden können. Außerdem muss er zum Angebot und zur Zielgruppe passen. Es darf keine Verwechslungsgefahr mit bestehenden Unternehmens-/Markennamen bestehen und die Domain muss noch zu haben sein. Das sind eine Menge Herausforderungen, die ein neuer Unternehmens- oder Markenname gleichzeitig meistern muss. Der Dienst Name Robot (www.namerobot.de) hilft.

NameRobot ist ein Portal zur Do-it-yourself-Namensfindung, auf dem man mit diversen verschiedenen Tools zur Namensfindung arbeiten kann. Nachdem man selbst wichtige Stichwörter für das Projekt eingegeben oder durch NameRobot aus einem Fließtext extrahieren lassen hat, stehen diverse Tools zur Namensfindung parat:

  • Brainstorm liefert assoziative Ideen zu den Stichwörtern
  • Synonyme zu ausgewählten Stichwörtern werden angezeigt
  • Anagramme werden gebildet
  • Reime zum jeweils gewählten Stichwort werden gebildet
  • Mit einem Klick wird ein Wort in derzeit 18 verschiedene Sprachen übersetzt
  • 6.000 Vornamen und ihre Bedeutung dienen der Inspiration

Danach geht’s weiter in die Namensfabrik: Sie “ist das Herz von NameRobot, denn hier befinden sich unterschiedlichste Sprachmaschinen, die aus Ihren Stichwörtern Namen erzeugen. Wer hier an einfache Wortgeneratoren denkt, wird sich wundern – die NameRobot-Tools basieren auf aufwändigen Berechnungen und berücksichtigen außerdem sprachliche und grammatikalische Regeln.

In der Namensfabrik finden Sie folgende Tools: Verkürzer, Ergänzer, Kombinator, Verschmelzer, Fantasierer, Modulierer, Namomat.”

Für alle gefundenen Namen kann abschließend im Kontrollzentrum geprüft werden, ob und welche dazugehörigen Domains noch verfügbar sind und einen ausführlichen Markencheck, um zu vermeiden, dass man mit dem neuen Namen auf markenrechtliche Probleme stößt.

Ende März 2012 gab es einen Relaunch von NameRobot, dessen Hauptneuerung darin besteht, dass der Dienst neben Deutsch nun auch auf Englisch verfügbar ist. Für die englische Seite reichte nicht ein einfaches Übersetzen, denn es mussten alle Namens- und Sprachtools mit englischen Grammatikregeln und Datenbanken hinterlegt werden, was das Ganze sehr aufwendig gemacht hat.

Weitere Sprachen sollen folgen, als nächstes spanisch. Und auch an der mobilen Version wird gerade gearbeitet.

NameRobot ist vor allem für Gründer, die sich eine professionelle Namensberatung noch nicht leisten können und für Kommunikations-Agenturen

NameRobot ist ein ziemlich ausgeschlafener und zu Ende gedachter Dienst. Das fand auch die Initiative Deutschland – Land der Ideen, von der NameRobot im Juli 2011 als Preisträger aufgenommen wurde.

Kein Wunder, dass alles wie aus einem Guss und wirklich zielführend ist, betreibt doch einer der Gründer, Mark Leiblein, seit 2006 das professionelle Namensfindungs-Unternehmen Namestorm. Und daraus ist auch die Idee für NameRobot entstanden: Leiblein sagt dazu im Interview mit jetzt.de:

“Wir haben viele Anfragen von jungen Unternehmern bekommen, die einen Namen für ihr Startup suchten oder markenrechtliche Probleme hatten. Die brauchten Beratung, hatten aber meistens kein Geld. Wir fanden es schade, dass die vielen Gründer in Deutschland keine Namensberatung bekommen. Deshalb haben wir die Techniken, die wir benutzen, in eine Software übersetzt.”

Neben Mark Leiblein sind bei NameRobot Marcel Hiller, Namensberater bei Namestorm und freiberuflicher Moderator im Boot sowie Moritz Scholz und Henning Leutz, Entwickler, Programmierer und IT-Fachmänner. Beide arbeiten auch schon mehrere zusammen Jahre als Programmierer und IT-Berater – und sind nicht ganz unschuldig an der Entstehung des Unternehmens NameRobot. “Möglich wurde die Realisierung erst dadurch”, sagt Mark Leiblein, “dass die beiden Entwickler, die ich für den Prototypen beauftragt hatte von der Idee so begeistert waren, dass sie mit eingestiegen sind und wir 2011 eine gemeinsame Firma gegründet haben.”

NameRobot ist natürlich nicht nur für Gründer nützlich, sondern auch für Agenturen und Kommunikationsdienstleister, die häufig vor der Aufgabe stehen, Namen für ihre Kunden kreieren zu müssen.

Entsprechend gibt es auch unterschiedliche Preismodelle für NameRobot: 29 Euro kostet die einwöchige Nutzung aller Tools, 59 Euro die einmonatige und für 79 Euro monatlich kann man NameRobot zeitlich unbegrenzt abonnieren. Zum Ausprobieren steht eine gratis-Version bereit, in der die Tools der Namensfabrik und der Markencheck allerdings nicht zur Verfügung stehen.

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.