Teurer Schmuck im Eigenbau: Les Facettes geht an den Start – Mitbewerber Amoonic folgt Ende Oktober

Die Zeit für Les Facettes (www.lesfacettes.de) im Start-up-Radar, unserer umfangreichen Übersicht von Start-ups, die demnächst starten, ist vorbei: Heimlich, still und leise ist die Schmuckmanufaktur von Josef Biller, ehemals Chief Operating Officer bei […]
Teurer Schmuck im Eigenbau: Les Facettes geht an den Start – Mitbewerber Amoonic folgt Ende Oktober

Die Zeit für Les Facettes (www.lesfacettes.de) im Start-up-Radar, unserer umfangreichen Übersicht von Start-ups, die demnächst starten, ist vorbei: Heimlich, still und leise ist die Schmuckmanufaktur von Josef Biller, ehemals Chief Operating Officer bei zalando, Moritz Werner, Michael Dieckmann (Keywords.de) und Emanuel Schleussinger an den Start gegangen. Der Online-Shop, in dem Nutzer Ringe, Ohrringe und Halsketten individuell gestalten können, macht optisch einen edlen Eindruck. Die Navigation ist verständlich und simpel, die Fotos der vielen Schmuckstücke sind einheitlich und ansprechend. Der Konfigurator, mit dem man die Wunschringe und -ketten gestalten kann, ist einfach zu bedienen.

Im Angebot des Münchner Start-ups, dass von Holtzbrinck Ventures (auch an deutsche-startups.de beteiligt) unterstützt wird, finden sich neben Halsketten für 99 Euro auch Ohrringe für 408 Euro und Ringe für 5.275 Euro. Alle Schmuckstücke werden von Hand in Deutschland gefertigt, verspricht die Jungfirma. Zwei bis drei Wochen müssen die Kunden aber auf ihre Bestellungen warten. Versandkosten verlangt Les Facettes keine. Ein Konzept auf das auch das amerikanische Vorbild gemvara (www.gemvara.com) setzt. Bei den hohen Preisen im Schmucksegment sollte Versandkostenfreiheit aber kein Problem sein.

Ende Oktober startet Amoonic

gemvara zeigt wo die Reise für Les Facettes hingehen könnte: Balderton Capital investierte im Frühjahr dieses Jahres gemeinsam mit Highland Capital Partners und Canaan Partners stattliche 15 Millionen US-Dollar in den “online retailer of customer-designed fine jewelry”. Im Jahr zuvor sicherte sich gemvara bereits rund 5 Millionen Risikokapital. Welchen Betrag Holtzbrinck Ventures in das Start-up investierte ist nicht bekannt. Eine pralle Kriegskasse sollte Les Facettes aber schon haben, denn im Schmucksegment ist derzeit viel los: Erst im August investierten unter anderem Moutain Super Angel und Ecommerce Alliance in die Schmuckfabrik Pearlfection (www.pearlfection.de).

Zu den weiteren Konkurrenten im Schmuckbaukastenmarkt gehören beispielsweise Rockberries (www.rockberries.com), Julie&Grace (www.julie-grace.de), und Renesim.com (www.renesim.com). Ende Oktober startet mit Amoonic (www.amoonic.de) zudem ein weiteres interessantes Schmuck-Start-up. “Amoonic ist eine Plattform, auf der der User hochwertigen Echtschmuck individualisieren kann. Man hat die Möglichkeit aus einer Vielzahl von Steinen und Materialien sein Wuschschmuckstück zu kreieren”, teilt das Unternehmen mit. Die Test-Website des Schmuckshopes, der von Sabine Beck und Olga Dick geführt wird, zeigt, dass sich Amoonic und Les Facettes extrem ins Gehege kommen werden.

ds_amoonic_shot

Für Konkurrenz ist somit gesorgt! Nachteil für Les Facettes: Die meisten Mitstreiter sind alle schon länger im Netz unterwegs und haben somit einen kleinen Vorsprung. Ein Selbstläufer wird Les Facettes sicherlich nicht. Im Hochpreissegment, in dem das Start-up unterwegs ist, ist viel Ausdauer gefragt. Der Markt ist zwar spannend und Unternehmen wie mytheresa (www.mytheresa.com) zeigen, dass das Segment auch lukrativ sein kann, dennoch steht das ganze Segment erst am Anfang. Zumal die Deutschen sich noch daran gewöhnen müssen, für hunderte oder tausende Euro in einem Online-Shop zu bestellen.

Artikel zum Thema
* Holtzbrinck Ventures investiert in Schmuck-Start-up Les Facettes
* In München entsteht ein gemvara-Klon – Ex-Zalando-COO Josef Biller arbeitet an Les Facettes

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.