Start-up-Spot: Hitmeister II

Der Online-Marktplatz Hitmeister (www.hitmeister.de) wirbt erneut im TV. In den neuen Werbespots, die deutlich besser als der Vorgängerclip sind, geht es musikalisch ordentlich zur Sache – dafür sorgt Emil Bulls, eine Alternative-Metal-Band aus […]
Start-up-Spot: Hitmeister II

Der Online-Marktplatz Hitmeister (www.hitmeister.de) wirbt erneut im TV. In den neuen Werbespots, die deutlich besser als der Vorgängerclip sind, geht es musikalisch ordentlich zur Sache – dafür sorgt Emil Bulls, eine Alternative-Metal-Band aus München, mit ihrem Song “Architects of my Apocalypse”. Frontmann Christoph “Christ” von Freydorf erklärt in den kurzen Werbebotschaften, warum er bzw. die Band Hitmeister nutzt und was die Rocker dort so alles kaufen.

Abgerundet werden die Clips mit Hinweisen auf die Tourdaten von Emil Bulls und einen Hinweis auf das neue Album der Band. So lohnt sich der Werbespaß auch für die Metal-Band. Die verschiedenen 20-Sekünder laufen unter anderem bei DMAX, Viva und Sport1. Das Werbebudget liegt im mittleren fünfstelligen Bereich. Produziert wurden die Spots von z+o Brand Creation. “Wir wussten, dass sich Alexander Krause und sein Team von z+o Brand Creation neben klassischem Marketing sehr gut mit dem Einsatz von Social Media auskennen”, sagt Hitmeister-Gründer Jan Miczaika.”Zudem wollten wir weg von den immergleichen Animationen, mit denen die meisten E-Commerce-Brands werben.” Rund 15.000 Euro ließ sich Hitmeister die Produktion kosten. Die erste TV-Kampagne war deutlich günstiger – damals investierte das Start-up nur rund 3.000 Euro.

Artikel zum Thema
* Start-up-Spot: MeinAnteil.de II
* Start-up-Spot: Motor-Talk
* Start-up-Spot: simfy zum Zweiten
* Start-up-Spot: mymuesli und der selbstgedrehte iPhone-Clip
* Weitere TV-Spots von Start-ups gibt in unserer Rubrik “Start-up-Spots”

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.