Start-up-Spot: virtualnights

Die Ausgehplattform virtualnights (www.virtualnights.com) geht mit einem brandneuen TV- und Kinospot auf Nutzerfang. Der Clip wurde – wie der alte Spot – von der Agentur kompass / chiari (www.kompass-chiari.de) umgesetzt. Gewisse Ähnlichkeiten zur […]
Start-up-Spot: virtualnights

Die Ausgehplattform virtualnights (www.virtualnights.com) geht mit einem brandneuen TV- und Kinospot auf Nutzerfang. Der Clip wurde – wie der alte Spot – von der Agentur kompass / chiari (www.kompass-chiari.de) umgesetzt. Gewisse Ähnlichkeiten zur alten Kampagne liegen deswegen auf der Hand. Der 30-sekündige Spot, der bei MTV, VIVA und iMusic1 läuft, ist eine Art Schnelldurchlauf durch die Rubriken bei virtualnights. Der Zuschauer soll auf “unterhaltsame Weise” erfahren, was die Ausgehplattform zu bieten hat.

“Mit unserem neuen Spot zeigen wir, wie breit wir mittlerweile aufgestellt sind“, erklärt Kai Brökelmeier, Geschäftsführer der Agentur virtual:nights:media, die das Portal betreibt. „Es sind nicht nur die Partyfotos, die die Leute auf unsere Seite führen, sondern auch das vielfältige Angebot bei Veranstaltungsterminen und bei Bar- und Clubempfehlungen.” Flankiert wird die TV- und Kinowerbung von Werbeaktivitäten in Print, Radio, Online und Mobile. Die Radiowerbung ist unter anderem auf bigFM und Radio 104,6 Berlin zu hören. Prinanzeigen werden in Prinz, raveline und McFit-Magazin geschaltet. Online wirbt virtualnights beispielsweise bei meinVZ. Das Budget für die multimediale Media-Kampagne liegt im siebenstelligen Bereich.

Artikel zum Thema
* Start-up-Spot: blauarbeit.de
* Start-up Spot: Mister Spex
* Start-up-Spot: Mikestar
* Start-up Spot: DailyDeal
* Start-up Spot: DailyDeal & CityDeal
* Weitere TV-Spots von Start-ups gibt in unserer Rubrik “Start-up-Spots”

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. tina

    Ist wirklich nicht böse gemeint, aber:
    Gibts für diese “Maus bewegt sich über eine Webseite”-Spots irgend ein Freeware-Tool oder warum sind die plötzlich überall.

    Meine Meinung als Zuseher: Umschalten.
    Dann lieber den Österreichischen Messerverkäufer aufm 4ten wie diese Werbespots.

    Gibts denn nix kraetiveres?

    zB den von Zalando – der hat was. Zumindest ist er lustig.



  2. VanDamme

    Kreativität kostet Geld. Bessere und/oder aufwendigere Spots kosten halt mehr. Da ist es für die meisten das Ziel möglichst viele Infos in einen möglichst kurzen Spot zu packen.



  3. tina

    naja, das mag ja alles sein, aber dann guckt sich den doch keiner bewusst an.
    Ich seh da (geistig) immer nur sowas:

    http://www.tv-testbild.com/082001/ZDF.jpg
    mit dem Schriftzug “wir bedauern” und einem saften piepton solange so ein Spot läuft.
    So lage bis wieder was interessantes kommt.



  4. VanDamme

    Tina, wie kann man Dich kontaktieren ?

  5. Pingback: Start-up Spot: Speach :: deutsche-startups.de

  6. Pingback: Start-up-Spot: simfy :: deutsche-startups.de

  7. Pingback: Start-up-Spot: Enamora :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle